Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen

Nutzlast trifft Komfort

Bei den leichten Nutzfahrzeugen erleichtern immer mehr Helferlein die Fahrt.

Lichtassistent, Regensensor, ABS, ESP – die Zubehörliste vieler moderner Nutzfahrzeuge liest sich wie die eines Pkw der gehobenen Mittelklasse. Das macht den Weg zum Kunden nicht nur sicherer, sondern auch bequemer. Praktische Ablagen im Cockpit, ausklappbare Arbeitstische für‘s Laptop: Ganze Büro-organisationssysteme finden heute dort Raum, wo früher oft bestenfalls Platz für ein Kofferradio war.

Aber auch die Fahrzeugtechnik wird von den Herstellern immer weiter entwickelt. Im Fokus dabei vor allem der Verbrauch. Moderne Antriebe und verbrauchsoptimiert ausgelegte Getriebe lassen den Preiswahnsinn an der Zapfsäule zumindest etwas erträglicher werden. Hinzu kommen Laderäume, die in Origami-Manier auch sperriges Ladegut zulassen. Alles in allem also stimmt die Mischung bei den Nutzfahrzeugen bis 3,5 Tonnen.

Zu den Messe-Highlights dürfte in diesem Jahr sicher Ford zählen. Denn die Kölner haben den neuen Transit Custom im Gepäck. Nicht minder spannend ist VW unterwegs. Die Nutzfahrzeugexperten aus Hannover haben neue Motoren mit der Spritspartechnik BlueMotion im Transporter verbaut. So begnügt sich der Transporter Kastenwagen TDI mit 140 PS und BlueMotion Technology mit 6,9 Litern Dieselkraftstoff pro 100 Kilometer.

Mercedes ist auf der Messe mit dem Sondermodell "Effect" der Vito-Baureihe unterwegs. Mit einem dynamischen Exterieur positioniert sich der Vito in den Varianten Kastenwagen und Mixto als sportliches Sondermodell mit dem gewissen Etwas für Kunden, deren Ansprüche über das Gewöhnliche hinausgehen. Sein sportliches Auftreten unterstreicht der Vito Effect mit seinem im Serienumfang enthaltenen verchromten Kühlergrill sowie 18-Zoll-Leichtmetallrädern in Vanadiumsilber, dynamischen Seitenschwellern und in Wagenfarbe lackierten Stoßfängern.

Lademeister in vielen Formen

Mit dem Vivaro bietet Opel eine breit gefächerte Palette von Transportern, Kombis, Personenbussen und Freizeitvans an. Die charakteristischen Fahrerhauslinien verbindet der variantenreiche Transporter in der 2,8-Tonnen-Klasse mit praxisgerechter Funktionalität und hoher Wirtschaftlichkeit: Der Vivaro befördert bis zu 1160 Kilogramm Nutzlast und verfügt als Kastenwagen über ein Ladevolumen von bis zu 8,4 Kubikmetern.

Es gibt ihn mit zwei verschiedenen Radständen, zwei Dachhöhen und in sechs Grundvarianten (Kastenwagen, Kombi, Tour, Pritsche, Plattform-Fahrgestell, Life) sowie mit fünf leistungsstarken und wirtschaftlichen Motoren zwischen 90 und 146 PS.

Vielseitiger Franzose

Der Trafic von Renault geht mit ergonomischem Cockpit, hochwertigen Ausstattungsdetails und ver­brauchs­optimierter Motorenpalette an den Start. Dem Trafic 2.0 dCi 90 mit 90 PS und Trafic 2.0 dCi 115 mit 114 PS genügen 7,3 Liter Dieselkraftstoff für 100 Kilo­meter. Die CO2-Emissionen liegen bei 190 Gramm pro Kilometer. Damit zählen sie zu den verbrauchs­günstigsten Modellen in der Klasse der leichten Nutz­fahr­zeuge bis 3,0 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Zudem sind beide Motorisierungen serienmäßig mit selbst­reinigendem Rußpartikelfiltersystem ausgestattet.

Neuer Transit heißt Custom

Neuer Transit heißt Custom Höchste Material- und Verarbeitungsqualität in Verbindung mit der für den gewerblichen Einsatz erforderlichen Robustheit – diesen Mix hat sich Ford für den neuen Transit ausgedacht. Geprägt wird der Transit Custom durch seine Funktionalität.

Zwei Radstände und vier Karosserievarianten stehen zur Auswahl. Praktische Details, wie ein integrierter, wegklappbarer Dachgepäckträger oder eine Durchlademöglichkeit in der Trennwand zwischen Fahrerkabine und Stauraum, helfen im Alltag, auch sperriges Ladegut sicher zum Kunden zu befördern. Die verbauten Duratorq-Motoren sollen laut Herstellerangaben besonders sparsam sein.

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Teamfotos

„Gesichter auf der Website schaffen Vertrauen“

Sie zeigen die menschliche Seite des Unternehmens und erleichtern den ersten Kontakt. Aber es gibt noch mehr Gründe, warum dieser Betrieb Teamfotos auf seiner Website zeigt.

    • Marketing und Werbung
Friseurmeister Justin Wiedemann erledigt viel Arbeit mit dem Smartphone – gönnt sich aber auch Online-Auszeiten.

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Die Fortsetzung der Serie: In Kurzinterviews verraten Handwerker ihre liebsten Apps, ihre größten digitalen Herausforderungen und ihre Social-Media-Strategien. Teil 17: Ein 3D-Scan von Kunden erleichtert die Beratung.

    • Digitalisierung + IT
Kontingent verdoppelt: Mit der Westbalkan-Regelung können künftig bis zu 50.000 Arbeitskräfte pro Jahr nach Deutschland kommen.

Politik und Gesellschaft

Das ändert sich bei der Westbalkan-Regelung

Das Baugewerbe atmet auf: Die Einsatzmöglichkeit für Arbeitskräfte aus dem Westbalkan wird unbefristet verlängert. Damit geht noch eine andere Erleichterung einher.

    • Politik und Gesellschaft, Recht, Arbeitsrecht
Gibt ihren Mitarbeitenden den Freiraum, Kundenbesuche selbst zu terminieren: Annette Hiemer von der Tischlerei Andreas Marwede.

Aufgaben abgeben

Delegieren lernen: „Eine Frage des Vertrauens“

Aufgaben ans Team abgeben – das fiel Annette Hiemer nicht immer leicht. Doch die Unternehmerin hat gelernt, weniger zu kontrollieren und durch mehr Vertrauen mehr zu delegieren.

    • Personal