Bei 1.234 Kilogramm maximaler Zuladung ist es kein Wunder, dass die Doppelkabine unbeladen hinten hoch steht.
Foto: Dennis Gauert

Für beladene Gäste

Opel Vivaro Doppelkabine im Praxistest

Bei Opel rollt der Transporter Vivaro auf der gleichen Plattform wie der Pkw Zafira. Die Doppelkabine verbindet beide Welten. Wir waren mir ihr unterwegs.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Solider Arbeiter: Opel kombiniert beim Vivaro Doka 4,7 Kubikmeter Laderaum mit Platz für Fahrer und vier Mitfahrer.
  • Gut unterwegs: Der durchzugsstarke Dieselmotor, das sportlich konzipierte Schaltgetriebe und die Preispolitik sind Argumente für den Rüsselsheimer PSA-Abkömmling.
  • Schwammige Lenkung: Einen etwas zwiespältigen Eindruck hinterlässt die Lenkung. Gerade auf unebenen Untergründen lässt die Technik ein wenig die nötigen Rückstellkräfte
  • für einen soliden Geradeauslauf vermissen. Und auch bei der Traktion gibt es Abzüge in der B-Note: Der kraftvolle Motor hat oft einfach (zu) leichtes Spiel mit den schmalen Pneus.
  • Fazit: Die Rüsselsheimer kombinieren zu attraktiven Konditionen viel Laderaum mit reichlich Platz für Passagiere.

Opel hat dem Vivaro erst kürzlich die gleiche Basis wie dem Zafira gegeben: Die EMP2-Plattform aus dem PSA-Konzern. Ein Novum, denn beide Fahrzeuge sind dadurch als Nutzfahrzeuge aufgeteilt in Personentransporter und Kastenwagen. Der Zafira wurde als Van auf Pkw-Basis bisher aus dem Nutzfahrzeuggeschäft ausgegrenzt. Nun rollen Pritsche, Personentransporter, Transporter und ein Spezialfall, der Doka, auf gleicher Basis. Wir haben uns die Kombination aus beiden Welten angeschaut: Die Doppelkabine.

Zugegeben, die Doppelkabine ist ein Nischenprodukt. Der Großteil der Transporter befördert entweder möglichst viele Personen oder möglichst viel Ladung. Die Kombination richtet sich vor allem an Betriebe, die ihre Mitarbeiter und etwas Fracht befördern müssen. Dazu gehen noch 2.500 Kilogramm Anhängelast an den Haken. So ist die Baustelle auch bei Opel im Fokus. Gegen 6.500 Aufpreis fährt der Vivaro erstmals auch mit Allradantrieb, erhöhter Bodenfreiheit und Differenzialsperre durch den Staub.

Wer kurz will, kann nicht hoch

Abstriche gibt’s bei der mittleren Länge, die bei der Doppelkabine der Standard ist: Denn in der Länge M (4,95 Meter) gibt es nur die kleine Dachhöhe. Im Laderaum stehen ist also nicht möglich, bei dem kleinen Ladeabteil allerdings auch nicht nötig. Dafür kann mit der Dachhöhe von 1,90 Meter so gut wie jedes Parkhaus angesteuert werden – sofern nicht das Allradpaket mitbestellt wurde.

Tadellose Preispolitik

Doch auch so macht Opel beim Vivaro die Tüten voll. Mit 40.579 Euro wird der Transporter zur 150 PS starken mittellangen Doppelkabine. Unser Testwagen ist mit Zusatzoptionen im Wert von 5.450 Euro (alle Preise zuzüglich Mehrwertsteuer) ausgestattet. Und wir sagen bewusst „im Wert“, weil die Aufpreisliste mit Wucher nicht viel zu tun hat: beidseitige Schiebetüren kosten 440 Euro, die Rückfahrkamera 417 Euro, das HUD 357 Euro. Besonders das Fahrer-Assistenz-Paket 2, das mit 1.106 Euro zu Buche schlägt, ist empfehlenswert. Es beinhaltet unter anderem einen adaptiven Geschwindigkeitsregler, einen Frontkollisionsfahrer, ein Fahrerinfo-Display, ein Multimedia-Radio mit Sieben-Zoll-Touchscreen, einen Notbremsassistenten und statisches Abbiegelicht. Auf der Liste der Vorzüge steht auch die Rücksitzbank mit Staufach. Der Fahrersitz ist sechsfach einstellbar und mit Armlehne und Lendenwirbelstütze ausgerüstet.

370 Newtonmeter sind mehr als nur Transport

Wir sind mit dem 2.0-Liter-Turbodiesel unterwegs. Er entspricht der Abgasnorm Euro 6d-Temp und stellt 150 PS bereit. Ein üppiges Angebot, wenn man bedenkt, dass der Vivaro in mittlerer Länge nur maximal 1.826 Kilogramm Leergewicht auf die Waage bringt. Das kurz übersetzte, knackige Sechs-Gang-Schaltgetriebe sorgt mit dem schon bei 2.000 U/min voll ansprechenden Selbstzünder für echten Fahrspaß. Ganze 370 Newtonmeter sorgen auch bergauf für beeindruckenden Vortrieb. So darf sich die Doppelkabine mit einer Beschleunigung von null auf 100 km/h in 12,6 Sekunden brüsten, bei etwa 170 km/h wird der Vivaro dann abgeregelt. Theoretisch soll er 182 km/h schaffen.

-Anzeige-

Fahrbericht

Ford Transit Custom: Ein Custom-Wagen zum Verlieben

Während der Große seinen soliden 3,5-Tonnen-Job erledigt, lässt Ford den kleineren Ableger zu neuen Höhen aufschwingen. Wir sind ihn gefahren.

Fuhrpark

Unterwegs mit dem neuen Opel Combo Cargo

Top-Ausstattung, geringer Verbrauch und viel Platz im Ladeabteil – mit dem Combo Cargo gibt Opel Gas. Wir waren mit dem kleinen Rüsselsheimer unterwegs.

Transporter-Frühling 2019

Mehr Komfort – weniger Emissionen

Die Hersteller geben Gas und bringen immer individueller auf die Kundeninteressen zugeschnittene Transporter auf den Markt. Eine Übersicht.

Fuhrpark

Japanischer Wein

Robuste Pick-ups mit Lifestylecharakter, dafür kennt man die Franzosen – nicht. Umso mehr überrascht Renault mit dem Alaskan, dem Franzosen mit japanischen Genen. Wir waren mit ihm unterwegs.