Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Krise

Optimale Vorbereitung auf den Runden Tisch

Am Runden Tisch muss der Unternehmer aktiv mitarbeiten. Schon in der Vorbereitung muss er beweisen, dass er sich nicht auf die Hilfe anderer verlässt. Was zur Vorbereitung gehört, weiß Unternehmensberater Kurt Assfalg.

"Seien Sie bereit, sich und Ihr Unternehmen zu ändern."

Kurt Assfalg ist Geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmensberatung Assfalg amp; Collegen GmbH in Westerstede und berät seit 1974 kleine und mittlere Unternehmen insbesondere im Handwerk und ist Runder-Tisch-Berater. Er ist Mitglied im Fachverband DIE KMU BERATER - Verband freier Berater e.V. Kontakt: http://www.asgi-beratung.de

von Kurt Assfalg

Am Runden Tisch muss der Unternehmer aktiv mitarbeiten. Schon in der Vorbereitung muss er beweisen, dass er sich nicht auf die Hilfe anderer verlässt. Zur Vorbereitung gehören die folgenden Punkte:

1. Veränderungsbereitschaft

Der Unternehmer muss bereit sein, sich und sein Unternehmen zu ändern. Er darf nicht davon ausgehen, dass es wie bisher für ihn weitergeht.

2. Ziele formulieren

Der Unternehmer muss sich darüber klar sein, was er will. Wichtig sind zumindest grob formulierte Vorstellungen für die Zukunft des Unternehmens, die als Rahmen für das Controlling dienen können.

3. Falsche Hoffnungen vermeiden

Der Unternehmer muss sich darüber klar sein, dass der Runde Tisch kein Geld zur Verfügung stellt. Vielleicht lässt sich durch Verhandlungen am Runden Tisch die Tilgung von Verbindlichkeiten strecken oder aussetzen. Neues Geld gibt es in der Regel jedoch nicht.

4. Klarheit über die private Position

Am Runden Tisch ist auch die private Situation des Unternehmers nicht unerheblich. Der Unternehmer muss bereit ist, sich selbst zu engagieren, zum Beispiel privates Vermögen als Sicherheit einzubringen. Wenn einem Betrieb geholfen wird, müssen alle mitziehen, auch der Unternehmer. Sonst darf er nicht mit den Banken und Lieferanten rechnen.

5. Aktuelle Daten vorbereiten

Ein Statusbericht, eine aktuelle Positionsbestimmung für das Unternehmen, ist eine unabdingbare Voraussetzung für den Runden Tisch. Das Zusammenstellen dieser Daten durch den Unternehmer ist sehr zeitaufwändig, für die Betriebsanalyse durch den Berater jedoch unverzichtbar. Zum Statusbericht gehören aktuelle Zahlen aus der Buchhaltung: ohne Bilanzen geht nichts. Wichtig ist zudem eine aktuelle Übersicht über geschäftliche und private Verbindlichkeiten und Forderungen, aber auch über Vermögen, das potenziell als Sicherheit für neue Darlehen in Frage kommen könnte (auch Lebensversicherungen etc.).

6. Checklisten nutzen

Beim Erstellen des Statusberichtes können Checklisten hilfreich sein, die von den Handwerkskammern aber auch von Beratern des Runden Tischs zur Verfügung gestellt werden. Der Unternehmer muss diese Checklisten vor der Beratung ausfüllen. Sie geben dem Berater einen Überblick, damit er die zur Verfügung stehende Zeit optimal für Analyse und Entwicklung von Konzepten nutzen kann.

7. Rechtzeitig zur Handwerkskammer

Wichtigster Tipp: Rechtzeitig zur Kammer gehen, nicht warten, bis kaum mehr Lebenszeichen des Betriebes wahrnehmbar sind. Vorsorge ist immer besser als Krisenbewältigung.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Krise

Runder Tisch: Krisenhilfe zum Nulltarif

Am Runden Tisch finden bedrohte Unternehmen Unterstützung. Das Angebot von Deutscher Ausgleichsbank und Handwerkskammern ist kostenlos, doch der Unternehmer muss sich engagieren. Der Einsatz lohnt sich: 60 Prozent der Teilnehmer konnten bisher gerettet werden.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Expertentipp

Rechtzeitig die Mitarbeiter motivieren

Zu den wichtigsten Aufgaben im Krisenfall gehört es, die Mitarbeiter zu motivieren. Unmotivierte Mitarbeiter können die Krise weiter verschärfen - sei es durch sinkende Produktivität, sei es durch das Abwandern von Leistungsträgern.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Interview

„Langsam in die Rolle hineinwachsen“

Gut gewappnet in die Zukunft: Gründungsberatung beugt späteren Unternehmenskrisen vor, meint Kurt Assfalg. Worauf es bei der Beratung ankommt, erklärt der Unternehmensberater und Gründer-Coach im handwerk.com-Interview.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.