Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Lohnzuschlag

Ostersonntag ist kein Feiertag

Wer am Ostersonntag Mitarbeiter einsetzt, muss ihnen keinen Feiertagszuschlag zahlen.

 - Foto: Bilderbox
Foto: Bilderbox

Angestellte haben am Ostersonntag keinen Anspruch auf Zuschläge für gesetzliche Feiertage. Das hat das Bundesarbeitsgericht in einem aktuellen Urteil klargestellt.

Geklagt hatten zwei Mitarbeiter einer niedersächsischen Großbäckerei. Ihrem Tarifvertrag zufolge steht ihnen für Arbeit an Feiertagen 175 Prozent Lohnzuschlag, für Arbeit an Sonntagen dagegen nur 75 Prozent Zuschlag zu. Viele Jahre lang hatte der Chef die Leistung am Ostersonntag vergütet, als wäre es ein Feiertag.

Daran hatten sich zwei Mitarbeiter offenbar gewöhnt. Denn als der Chef sich auf die Zahlung des Sonntagszuschlags beschränkte, klagten sie dagegen. Sie wollten sich gerichtlich bestätigen lassen, dass Oster- und Pfingstsonntag in der christlichen Welt Feiertage sind.

Das Bundesarbeitsgericht jedoch wies die Klage ab. Ostersonntag sei kein gesetzlicher Feiertag. Genauso wenig hätten die Mitarbeiter aus betrieblicher Übung Anspruch auf die Zulage. Der Arbeitgeber habe aus Sicht der Belegschaft in der Vergangenheit lediglich seine vermeintlich nach Tarif gezahlt. Übertarifliche Ansprüche seien dadurch nicht entstanden.

(bw)

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Entgeltfortzahlung

Zuschläge auch bei Krankheit fällig

Wer mit Arbeitnehmern Zuschläge für Sonn- und Feiertagszuschlägen vereinbart, muss auch dann zahlen, wenn ein Mitarbeiter wegen Krankheit ausfällt.

Alle Beschäftigten bekommen künftig bei einer Überschreitung der 8. Arbeitszustunde Belastungszuschläge von 25 Prozent.
Foto: JustYo - Fotolia.com

Ende des Tarifstreits

Gebäudereiniger-Handwerk: Das sieht der neue Tarifvertrag vor

Der Streit ist beigelegt: Die Tarifpartner im Gebäudereiniger-Handwerk haben sich auf einen neuen Rahmentarifvertrag geeinigt. Das sind die wichtigsten Eckpunkte.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Gehalt

Dreimal Weihnachtsgeld – immer Weihnachtsgeld

Wer seinen Mitarbeitern jahrelang vorbehaltlos Weihnachtsgeld zahlt, wird diese Verpflichtung nicht wieder los - es sei denn, beide Seiten einigen sich.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Wirkungsloser Freiwilligkeitsvorbehalt

Chef muss Weihnachtsgeld zahlen

Wenn Arbeitgeber mehrere Jahre lang Weihnachtsgeld überweisen, müssen sie das auch in Zukunft tun. Das gilt unter Umständen sogar dann, wenn eine Klausel im Arbeitsvertrag das eigentlich verhindern soll.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.