Foto: Thomas Vahle

Inhaltsverzeichnis

Die Japansäge

Paneelsäge C3610DRA von Hikoki im Praxistest

Hikoki bietet mit der C3610DRA eine Paneelsäge, die sich wahlweise mit Akku oder Kabel betreiben lässt. Constantin Golze hat die Japansäge für uns getestet.

Auf einen Blick

  • Praxistest: Hikokis neue Paneelsäge C3610DRA war für ein paar Wochen in der Tischlerei Biesel im Einsatz. Geselle Constantin Golze hat dem Akku-Werkzeug auf den Zahn gefühlt.
  • Geringes Gewicht: Hikoki setzt auf ein eigenes Akku-System und verspricht, dass die 36-Volt-Kraftpakete kleiner und leichter sind als die anderer Hersteller.
  • Gutes Handling: Saubere Schnitte, großer Arbeitsbereich, Lasermarkierung, Arbeitsleuchte, leichte Verstellbarkeit – unser Tester hat viele positive Eigenschaften der Paneelsäge schätzen gelernt.
  • Abzüge in der B-Note: Positiv ist nach Worten des Testers der große Durchmesser für die Aufnahme des Staubsacks. So nimmt das System wirklich viel Dreck auf. Beim stationären Einsatz im Betrieb kehrt sich der Vorteil allerdings zum Nachteil: Denn ohne den passenden Adapter lässt sich die Säge nicht an die Staubabsaugung anschließen.
  • Fazit: Auch wenn die Gummifüße der Maschine größer und der Motor leiser sein dürften – alles in allem lässt die Säge aus Sicht des Testers keine Ausstattungswünsche offen. Und was die Arbeit mit der Maschine angeht, gibt sie keinerlei Anlass für Kritik. Im Gegenteil: Insbesondere die Kraftentfaltung des Werkzeugs überzeugte auf ganzer Linie.

Für Maschinen hat Constantin Golze eine Menge übrig. Insbesondere, wenn ein Akku sie antreibt. „Es ist schon toll, wie sich die Technologie entwickelt hat. Vor einigen Jahren hätte niemand daran gedacht, ein Gerät in dieser Größe mit einem Akku auszurüsten“, sagt der 24-Jährige. Nebenbei macht er einen Schnitt durch 80x80-Konstruktionsvollholz – mit einer Hikoki C 3610DRA. Hinter der etwas kryptischen Bezeichnung verbirgt sich eine neue Paneelsäge, die seit Beginn des Jahres auf dem Markt ist. Und das japanische Unternehmen Hikoki war früher mal Hitachi. Wir haben hier also quasi eine „Japansäge“ in groß.

„Die Kraftentfaltung ist bemerkenswert“, berichtet Golze, der über einige Wochen die Säge getestet hat. „Wir haben vor kurzer Zeit eine Kappsäge eines anderen Herstellers gekauft, da habe ich jetzt den direkten Vergleich. Die ist allerdings netzgebunden“, berichtet der Geselle, der bei der Tischlerei Biesel in Langenhagen bei Hannover arbeitet. Und damit sind wir schon beim ersten wichtigen Unterschied: dem Akku. Wie die meisten Hersteller setzt auch Hikoki auf eine eigene Plattform. Bei den Japanern heißt es Multi-Volt-System. Dahinter verbergen sich Akkus mit 36 Volt, die sich aber auch an 18-Volt-Geräten verwenden lassen. Hikoki deckt so insgesamt 54 Maschinen aus seinem Lieferprogramm ab. Laut eigenen Angaben sind die Stromspender kleiner und leichter als die Produkte anderer Hersteller. Ob das tatsächlich so ist? Wir haben es nicht nachgewogen.

Leicht und gut zu transportieren

„Fakt ist, die Maschine ist sehr durchzugsstark“, meint Golze: „Und mit etwas mehr als 20 Kilo Gewicht ist sie eine leichte und gut zu transportierende Montagesäge.“ Dabei schätzt er besonders den großen Arbeitsbereich: Schnitte bis zu einer Länge von fast 30 Zentimetern sind möglich – ganz genau sind es 292 Millimeter. Bei der 90-Grad-Einstellung besitzt die C 3610DRA eine Schnitttiefe von 89 Millimetern – und das ohne zu schwächeln. „Das ist eine gute Höhe, wenn ich zum Beispiel große Fußleisten schneide“, berichtet der Tischler von der Baustelle.

Für den sauberen und exakten Schnitt sind nicht nur die verstellbaren und hohen Anschläge nützlich, sondern insbesondere auch die Lasermarkierung. Die hat sich in den vergangenen Jahren bei hochwertigen Maschinen etabliert und da wollen natürlich auch die Japaner nicht hintenanstehen. Ebenso verhält es sich mit der eingebauten Arbeitsleuchte, die Golze zwar schätzt, aber „nicht so oft“ benutzt hat. Wenn er 30 Jahre älter ist, wird er sie vermutlich noch mehr schätzen.

Absaugung mit Adapter

„Mit dem einstellbaren Tiefenanschlag kann ich wunderbar Nuten anfertigen, die stufenlose Winkel-Verstellung hat Rasten an den gängigsten Grad-Zahlen und der Staubsack fängt zumindest bei 90-Grad-Schnitten die meisten Späne auf“, berichtet Golze weiter von der Baustelle. Doch hier ergibt sich für den jungen Gesellen auch ein Kritikpunkt: „Der Durchmesser der Aufnahme für den Staubsack ist sehr groß. Das ist gut, weil der Beutel viel auffängt. Aber für eine Absaugung bräuchten wir ein großes Adapterstück“, hat er beobachtet. Und wo er gerade bei der Kritik ist: Große Gummifüße wären wünschenswert, der Motor dürfte etwas leiser sein und es wäre schön, wenn der Schraubenschlüssel für den Blattwechsel einen festen Platz an der Maschine hätte. „Das sind aber nur Kleinigkeiten, insgesamt ist die Hikoki eine Säge, die keine Ausstattungswünsche offenlässt und mit der sich sehr gut arbeiten lässt“, stellt Golze fest.

Akku-Gerät mit Netzanschluss

Apropos Ausstattung: Seit wenigen Wochen befindet sich ein Neuzugang mit dem Namen ET 36A im Hikoki-Programm, den wir zum Testgerät gleich mitgeliefert bekommen haben. Dahinter verbirgt sich ein Netzadapter, der Akku-Maschinen beim stationären Dauereinsatz zu kabelgebundenen Werkzeugen macht. Das mag auf den ersten Blick wie ein Rückschritt erscheinen, der Tischler sieht hier aber die Flexibilität: „Ich finde das klasse. Wenn ich eine Steckdose habe, nutze ich den Adapter. Wenn nicht, dann den Akku. Das lässt mir die volle Entscheidungsfreiheit.“ Die Handhabung ist ganz einfach: Das Netzteil sieht aus wie ein Akku und wird auch genauso in die Maschine eingesetzt. Das Kabel ist insgesamt sechs Meter lang. Die Ausgangsspannung beträgt 36 Volt bei einer maximalen Leistungsabgabe von 2.000 Watt. Damit ist das Gerät mit allen 36-Volt-Akku-Maschinen von Hikoki kompatibel. „Da hat mal einer in die richtige Richtung gedacht“, sagt Golze.

Daten

Name: C 3610DRA
Sägeblatt: 255 mm
Sägeleistung bei 90 Grad: 89 x 292 mm
Gehrungsschnitt L/R bei 45 Grad: 89 x 204 mm
Gewicht (mit Akku): 20,6 kg
Leerlaufdrehzahl: 4.000 U/min
Preis: 1.199 Euro zzgl. MwSt. (inklusive zwei Akkus und Ladegerät)

Name: ET 36A
Stromaufnahme: AC 230 V
Stromabgabe: 36 V
max. Leistungsabgabe: 2.000 W
Gesamtgewicht: 2 kg
Preis: 249 Euro zzgl. MwSt.

Auch interessant:

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.
Artikel lesen

Milwaukee Fuel M18 FTS210: Tischler testen Tischkreissäge

Ganz neu ist die Akku-Tischkreissäge Fuel M18 FTS210 von Milwaukee auf dem Markt. Die Gesellen der Tischlerei Wehrhahn haben sie getestet.
Artikel lesen
Paneelsäge C3610DRA von Hikoki im Praxistest > Paragraphs > Image Paragraph
Paneelsäge C3610DRA von Hikoki im Praxistest > Paragraphs > Image Paragraph
Paneelsäge C3610DRA von Hikoki im Praxistest > Paragraphs > Image Paragraph
Paneelsäge C3610DRA von Hikoki im Praxistest > Paragraphs > Image Paragraph
Paneelsäge C3610DRA von Hikoki im Praxistest > Paragraphs > Image Paragraph
Paneelsäge C3610DRA von Hikoki im Praxistest > Paragraphs > Image Paragraph
Paneelsäge C3610DRA von Hikoki im Praxistest > Paragraphs > Image Paragraph

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Praxistest

Hikoki Akku-Stichsäge CJ36DA im Praxistest

Hi... was? Hikoki heißt das Unternehmen aus Tokio, das den deutschen Markt erobern möchte. Wir haben uns die neue Akku-Stichsäge angesehen.

    • Werkzeug

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.

Hikoki-DS18DD-Hand.jpeg

Holzhelden

Hikoki Akku-Schrauber DV18DD: Kraftpaket im Zwergenformat

Klein, leicht und kraftvoll soll Hikokis Akku-Schlagbohrschrauber DV18DD sein. Diese Tischlerei hat getestet, ob der DV18DD Wort hält.

    • Holzhelden, Werkzeug
Kein Kabel ist im Weg: Die Hikoki M3612DA ist laut Hersteller die weltweit erste Akku-Oberfräse mit 12 Millimeter Spannzange.

Holzhelden

Fräsen ohne Kabel: Akku-Oberfräse M3612DA im Test

Die Hikoki Oberfräse M3612DA ist die erste ihrer Art, die sich von der Steckdose emanzipiert.  Das Team der Tischlerei Klebe hat getestet, wie gut sie sich in der Werkstatt und auf der Baustelle schlägt.

    • Holzhelden, Werkzeug