Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Lohnabrechnung

Pflicht: Informieren Sie Mitarbeiter über ELENA!

Einer Umfrage zufolge sind deutsche Arbeitnehmer über den elektronischen Entgeltnachweis (ELENA) schlecht informiert. Dabei zählt das zu den Pflichten der Arbeitgeber. Hier finden Sie Musterformulierungen, wie Sie Ihre Mitarbeiter informieren.

56 Prozent aller Arbeitnehmer wurden bislang nicht von ihren Arbeitgebern darüber informiert, dass ihre Lohn- und Gehaltsdaten im Rahmen des ELENA-Verfahrens weitergegeben werden. Das hat eine Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des Softwareunternehmens Sage ergeben.

Nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung sind Arbeitgeber jedoch dazu verpflichtet, Mitarbeiter entsprechend zu informieren.

So informieren Sie Ihre Mitarbeiter richtig
Der Arbeitskreis ELANA (Deutsche Rentenversicherung Bund und andere) empfiehlt dazu folgende Formulierung für die Lohnbescheinigung:

"Wir sind seit 1. Januar 2010 gesetzlich verpflichtet, monatlich die in Ihrer Entgeltabrechnung enthaltenen Daten im Rahmen des Verfahrens ELENA an die Zentrale Speicherstelle zu übermitteln".

Darüber hinaus empfiehlt der Arbeitskreis, das ELENA-Verfahren einmalig in einer Lohnabrechnung oder bei Abschluss eines neuen Arbeitsvertrags mit einem kurzen Text darzustellen:

"Das Gesetz über den Elektronischen Entgeltnachweis (kurz: ELENA) regelt, wie Bürger ihre Beschäftigungszeiten und Arbeitsentgelte nachweisen, wenn sie Sozialleistungen beantragen. Alle Arbeitgeber sind ab dem 1. Januar 2010 verpflichtet, die Entgeltdaten ihrer Beschäftigten an die Zentrale Speicherstelle zu übermitteln. Zum 1. Januar 2012 startet dann der Datenabruf des ELENA-Verfahrens".

(jw)

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Preiserhöhungen von Lieferanten kontern – Teil 1

Im Abwehrkampf gegen Preiserhöhungen

So reagieren Sie richtig, wenn Lieferanten die Preise erhöhen: die besten Taktiken, Gegenargumente und Musterformulierungen für Ihre Preisverhandlungen.

    • Strategie

Marketing und Werbung

So punkten Sie beim Kunden vor dem Termin!

Terminbestätigungen sparen Zeit und Ärger. Aber müssen sie auch besonders freundlich formuliert werden? Unbedingt - denn so stimmen Sie Ihre Kunden positiv auf den Termin ein! Hier 25 freundliche Musterformulierungen für eine gelungene Terminbestätigung.

    • Marketing und Werbung
Ist Ihr Unternehmen schon auf elektronische Eingangsrechnungen vorbereitet? Ab 2025 müssen Sie damit jederzeit rechnen.

Politik und Gesellschaft

Elektronische Rechnung wird für Betriebe Pflicht

Viele Handwerker arbeiten bereits mit elektronischen Rechnungen – demnächst werden sie zur Pflicht. Ausnahmen: nicht wirklich. Was kommt auf die Betriebe zu?

    • Politik und Gesellschaft, Steuern, Umsatzsteuer
Keine umfangreichen Papierunterlagen mehr erforderlich: Bei der euBP nehmen die Prüfer Daten unter die Lupe, die Handwerksbetriebe elektronisch an die Rentenversicherung übermittelt haben.   

euBP

Rentenversicherung: Elektronische Betriebsprüfung wird Pflicht

Arbeitgeber müssen die Daten für die Betriebsprüfung ab 2023 elektronisch an die Rentenversicherung übermitteln. Doch Betriebe können sich von der Pflicht befreien lassen – zumindest vorerst.

    • Personal, Digitalisierung + IT