Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Philipp zu Bündnis

Philipp kritisiert Schröders Bündnis-Papier

Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Dieter Philipp, hat gegen die Verhandlungsführung von Bundeskanzler Gerhard Schröder im Bündnis für Arbeit schwere Vorwürfe erhoben.

Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Dieter Philipp, hat gegen die Verhandlungsführung von Bundeskanzler Gerhard Schröder im Bündnis für Arbeit schwere Vorwürfe erhoben. Gegenüber dem Handelsblatt sagte Philipp, Schröder habe die "Chance vertan", die Tarifpolitik in ein "ganzheitliches Konzept für mehr Investitionen und mehr Arbeitsplätze einzubinden". Als einzige Organisation hatte das Handwerk der "als Durchbruch" gefeierten Erklärung vom Sonntag nicht zugestimmt, sondern sich enthalten.

Falsch sei, sich im Bereich der Altersproblematik auf das alte Konzept Alt gegen Jung zu konzentrieren, sagte Philipp. Dies sei ein teures, kurzlebiges Konzept, "das überhaupt nicht zur Problemlösung beiträgt". Die Weiche für eine zukunftsorientierte Tarifrunde und eine langfristige tragfähige Rentenreform sei damit nicht gestellt worden. An Schröders Bündnispapier bemängelte Philipp vor allem, dass es nur hätte geändert werden können, wenn beide Seiten zugestimmt hätten. Die Gewerkschaften hätten aber nichts ändern wollen, obwohl sich einige positiv zu den Forderungen des Handwerks geäußert hätten. Philipp sieht in der jetzt von der Bundesregierung angekündigten Steuerreform die Chance auf moderate Tarifabschlüsse. Diese versetzten die Unternehmen in die Lage, ihre Investitionen zu steigern und Lohnbestandteile in Zukunft für die Altersvorsorge zu verwenden. Eine zusätzliche Altersvorsorge, die über tarifvertragliche Vereinbarungen durchgeführt werden könne, erleichtere es, im Rahmen der Rentenreform die Lohnzusatzkosten dauerhaft zu senken. Dies wiederum könnte die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten deutschen Wirtschaft erhöhen. Letztlich könnten dadurch mehr Investitionen ins Land geholt werden. "Das ist die einzige Chance, von der Binnenwirtschaft her mehr Arbeitsplätze zu schaffen", erklärte Philipp.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

schmuckbilder/alter2.jpg

Schröder: Privatvorsorge Thema im Bündnis für Arbeit

Die staatlich geförderte Privatvorsorge bei der Rente soll nach den Worten von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) ein großes Thema beim Treffen im Bündnis für Arbeit sein. Es werde darum gehen, wie die Tarifpartner mit den neuen Möglichkeiten umgehen, die private Altersvorsorge mitzubestimmen, sagte Schröder im Nachrichtensender N24.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Philipp zu Kritik

Philipp reagiert auf Müllers Kritik

Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Dieter Philipp, und ZDH-Generalsekretär Hanns-Eberhard Schleyer haben die Kritik von Bundeswirtschaftsminister Werner Müller an der Verbandsspitze als "unverfroren" und "politisch unklug" bezeichnet.

    • Archiv
Handwerk Archiv

finanzen/steuer.jpg

Philipp: Freigrenze statt Sockelbetrag

Dieter Philipp, Präsident des Deutschen Handwerks (ZDH), begrüßt die Aussage des Bundeskanzlers, dass bei der Ökosteuer im Jahr 2003 das "Ende der Fahnenstange" erreicht sei. Für das Gros der Handwerksunternehmen sei dies jedoch bereits heute der Fall.

    • Archiv
Handwerk Archiv

ausbildung/azubi3.jpg

Philipp: Dramatische Situation im Osten

Angesichts der Abwanderung junger Fachkräfte hat der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Dieter Philipp, vor dramatischen Konsequenzen für den Osten gewarnt. Die Abwanderung besonders der 20- bis 30-Jährigen stelle Wirtschaft und Gesellschaft in Ostdeutschland "vor existenzielle Probleme", sagte Philipp.

    • Archiv