Privat Krankenversicherte können vom Versicherer auch auf Umwegen für Schulden zur Kasse gebeten werden – indem sie Behandlungskosten nicht bezahlen, sondern verrechnen.
Foto: photophonie - stock.adobe.com

Privat versichert?

Versicherer dürfen Behandlungskosten mit Beitragsschulden verrechnen

Weil ein Patient noch Schulden bei seiner privaten Krankenversicherung hat, muss er nun einen Klinikaufenthalt selbst bezahlen.

Der Fall: Ein privat krankenversicherter Mann geriet 2016 mit den Beiträgen in Rückstand und kam deswegen in den sogenannten Notlagentarif. Dieser Tarif deckt zu einem deutlich reduzierten Beitragssatz die Behandlung bei akuten Erkrankungen und Schmerzen. Kurze Zeit später musste der Mann ins Krankenhaus. Die Rechnung in Höhe von rund 1.900 Euro zahlte die Versicherung nicht. Stattdessen informierte sie den Mann, dass sie diesen Betrag mit seinen Rückständen verrechne.

Das Urteil: Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied nun, dass die Verrechnung von alten Beitragsschulden mit neuen Behandlungskosten im Notlagentarif zulässig ist: Zum einen schließe das Gesetz eine Aufrechnung nicht aus. Zum anderen ergebe sich ein Aufrechnungsverbot auch nicht aus Sinn und Zweck des Gesetzes zum Notlagentarif. Ziel des Tarifs sei es, Versicherte vor weiterer Überschuldung zu schützen, ihre Notfallversorgung zu gewährleisten und die Versichertengemeinschaft finanziell zu entlasten. Diesen Zielen stehe eine Aufrechnung nicht entgegen“, urteilt der BGH.

Die Aufrechnung sei auch dann zulässig, wenn das Geld einem Dritten zusteht, zum Beispiel einem Krankenhaus. (Urteil vom 5. Dezember 2018, Az. IV ZR 81/18)

Auch interessant:

Der Mindestbeitrag für freiwillig gesetzlich krankenversicherte Selbstständige wird 2019 auf 156 Euro monatlich abgesenkt.

GKV-Mindestbeitrag für Selbstständige sinkt 2019 deutlich

Gesetzlich krankenversicherte Selbstständige können 2019 mit finanzieller Entlastung rechnen. Denn zum Jahreswechsel wird der monatliche Mindestbeitrag mehr als halbiert.
Artikel lesen

Jetzt ist die Zusatzvorsorge auch steuerfrei möglich.

Krankenzusatzversicherung als steuerfreies Gehaltsextra möglich

Arbeitgeber können Krankenzusatzversicherung als steuerfreies Gehaltsextra anbieten. Das klingt gut, hat aber zwei Haken.
Artikel lesen

-Anzeige-

Wer Krankheitskosten selbst bezahlt, um Beiträge bei der PKV zu sparen, kann diese Kosten nicht von der Steuer absetzen.
Foto: alexkich - stock.adobe.com

Steuern

Kein Steuervorteil für Privatversicherte!

Privatversicherte können freiwillig übernommene Krankheitskosten nicht als „außergewöhnliche Belastung“ von der Steuer absetzen.

Für Selbstständige mit geringem Einkommen, die freiwillig in der gesetzlichen Krankversicherung abgesichert  dürfte der Krankenversicherungsbeitrag im Schnitt bei mindestens 167,79 Euro liegen.
Foto: Stockfotos-MG - Fotolia.com

Freiwillige Absicherung in der GKV

Wie hoch ist der GKV-Mindestbeitrag 2021?

Die Bundesregierung die hat Sozialversicherungsrechengrößen für 2021 beschlossen. Daraus lässt sich der GKV-Mindestbeitrag für freiwillig Versicherte ableiten.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Versicherungspflicht?

Per Krankenversicherung zum Schuldenberg

Viele Selbstständige schulden ihren Krankenkassen Geld. Die Außenstände werden immer mehr. Was tun: Härtefallantrag oder politische Lösung?

Während der Beitragssatz in der Pflege- und Krankenversicherung steigt, gibt es bei den Beiträgen zur Arbeitslosen- und Rentenversicherung Entlastung.
Foto: bilderbox - Fotolia.com

Politik und Gesellschaft

Sozialversicherungsbeiträge: Das ändert sich 2019

Bei den Arbeitgeberbeiträgen zur Sozialversicherung ändert sich 2019 einiges. Die finanzielle Belastung steigt vor allem in der Pflege, aber es gibt auch Entlastungen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.