Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steigende Spritpreise

Pleite an der Zapfsäule?

Die Spritpreise steigen und steigen. Experten rechnen gar mit einem Literpreis von 4 Euro. Dabei stöhnen Handwerker heute schon unter den Benzinkosten: Viele trauen sich nicht, die steigenden Preise auf ihre Kunden umzulegen. Wie lange noch?

Die Spritpreise steigen und steigen. Experten rechnen gar mit einem Literpreis von 4 Euro. Dabei stöhnen Handwerker heute schon unter den Benzinkosten: Viele trauen sich nicht, die steigenden Preise auf ihre Kunden umzulegen. Wie lange noch?

Kaum ziehen die Ölpreise wieder an, schon malen Fachleute die Zukunft in noch schwärzeren Farben: Innerhalb der nächsten zehn Jahr könne sich der Ölpreis verdoppeln, der Liter Super gar vier Euro kosten, warnt Energieexpertin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in der Bild-Zeitung.

Und wie reagieren die Unternehmen auf die immer höheren Spritkosten? Noch trauen sich viele Firmen nicht, ihre Kunden damit zu belasten, wie die Zevener Zeitung berichtet: Wir können die Kosten für den teuren Sprit nicht weitergeben, denn die Preise sind ausgelutscht, erklärt zum Beispiel Manfred Kohl vom Electronic-Team Zeven. Auch Rudolf Roose, Chef eines Haustechnikbetriebs in Zeven, muss die Mehrkosten verkraften, weil die Aufträge sonst an die Konkurrenz gehen.

Die beiden Handwerker versuchen, den hohen Spritpreise aus dem Weg zu gehen: So bemüht sich Kohl um Aufträge mit möglichst kurzer Anfahrt. Roose hingegen steigt auf Erdgasfahrzeuge um, das ist deutlich sparsamer als Benzin.

Doch ist das auf Dauer eine Lösung? Wie lange können es sich Betriebe leisten, Kunden nicht mit den gestiegenen Energiepreisen zu behelligen? Wie schätzen Sie die Lage ein? Schreiben Sie uns einen Leserbrief

So legen Sie die Spritkosten richtig um

Fahrzeugkosten

Spritkosten, Versicherungen, Unterhalt und Anschaffungskosten können Sie als Fahrzeugkosten auf Ihre Kunden umgelegen. Entweder kilometergenau und mit unterschiedlichen Kosten je nach Wagentyp, oder Sie stellen gestaffelt Entfernungspauschalen in Rechnung, zum Beispiel für fünf, zehn, 15 oder 20 Kilometer.

Fahrzeiten

Verbraucherschützer empfehlen, dass die Fahrtzeit weniger als die Arbeitszeit kosten sollte, weil der Wagnisaufschlag bei der Anfahrt entfallen könne. Wer Diskussionen mit den Kunden vermeiden möchte, sollte sich daran halten. Wer jedoch Fahrtzeiten zum gleichen Satz wie Arbeitszeiten abrechnen will, sollte das mit dem Kunden vorher vereinbaren. Abrechnungen in Intervallen zum Beispiel von fünf oder zehn Minuten sind in der Regel unproblematisch..

Rechnung

Weisen Sie die Kosten für Fahrzeug und Fahrtzeit in der Rechnung getrennt aus. Haben Sie mit dem Kunden eine Anfahrtspauschale vereinbart, dann genügt dieser Posten in der Rechnung.

(jw)

So rechnen Sie Ihre Anfahrtskosten korrekt ab
Foto: Monkey Business - stock.adobe.com

Benzinpreise

So berechnen Sie Anfahrtskosten korrekt

Die Benzinpreise steigen - da werden die Kunden auch bei den Anfahrtskosten immer empfindlicher. So landete ein Elektro-Handwerker wegen 10 Euro zu viel gerade in der Bild-Zeitung. Worauf Sie bei den Fahrtkosten achten sollten

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Aufträge

Anfahtrskosten: Wer soll das bezahlen?

Der Weg ist nicht das Ziel. Geld kostet er dennoch. Was wiederum die Kunden ärgert. So rechnen Sie Ihre Anfahrtskosten sauber ab.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Mehrkosten an der Tankstelle

Benzinpreise: Handwerker zahlen die Zeche

Die Spritpreise steigen. Besonders Handwerker mit vielen Baustellen zahlen tüchtig drauf. Mehr als die Hälfte geben diese Kosten nicht an ihre Auftraggeber weiter.

Foto: Africa Studio - fotolia.com

Recht

Anfahrtskosten nie mehr ohne Vorwarnung!

Fahrtkosten dürfen Handwerker ihren Kunden in Rechnung stellen. Doch die Rechtslage hat sich verschärft. 5 Tipps, was Sie jetzt beachten müssen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.