Podcasts sind wie eine Radiosendung „to go“: Sie entscheiden, wann und wo Sie hören.
Foto: Diego Cervo - stock.adobe.com

Kurz erklärt

Podcast – was ist das?

Was ist eigentlich ein Podcast – und wie komme ich da dran? Wir erklären, was ein Podcast ist und wie er funktioniert.

Ein Podcast ist im Prinzip eine Radio-Sendung „to go“ – bei der Sie selbst entscheiden, wann und wo Sie eine Folge hören. Tatsächlich handelt es sich um eine Serie einzelner, in sich abgeschlossener Audiodateien. Diese Podcast-Folgen können Sie auf vielen Geräten wie Smartphones, Tablets oder auch am PC hören. Sie können einen Podcast abonnieren. Dann nutzen Sie Apps wie iTunes oder Google Podcast oder einen RSS-Feed, um die Beiträge herunterzuladen.
Podcasts werden von verschiedenen Websites angeboten und auch von Radio- und Fernsehsendern. Podcasts sind immer kostenlos. Sie finanzieren sich meist durch Werbung. Podcasts zeichnen sich durch ein kleines Datenvolumen aus und sind so ideal für die mobile Nutzung.

So abonnieren Sie einen Podcast

  • Sie benötigen ein geeignetes Programm, um einen Podcast zu abonnieren, einen sogenannten Podcatcher. Im Podcatcher haben Sie immer die aktuellsten Folgen im Blick und können Folgen automatisch oder manuell downloaden.
  • Bekannte Podcatcher sind iTunes und Google Podcast aber auch Plattformen wie gPodder und Winamp.
  • Auch Streamingdienste wie Spotify haben Podcasts im Sortiment.

Kennen Sie schon unseren Podcast hörWERK?

Jeden Monat nimmt sich das hörWERK-Team ein neues Thema vor. Der Podcast gibt Ihnen die Möglichkeit, sich auch unterwegs über aktuelle Entwicklungen im Handwerk zu informieren, und sich so einen Wissensvorsprung zu sichern.

Gerne können Sie hörWERK kostenlos und unkompliziert abonnieren, zum Beispiel bei Google Podcast und iTunes, oder hier bei Spotify.

-Anzeige-

18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.