Hinter mancher Bewerbung steckt ein gemeiner Cyberbetrug.
Foto: mpix-foto - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Polizei warnt: Massenhaft falsche Bewerbungen mit Viren

Ein interessantes Anschreiben ohne Rechtschreibfehler, doch im Anhang steckt ein Erpressungstrojaner. Laut Polizei hat diese Betrugsmasche gerade Konjunktur.

Der Mangel an Fachkräften belastet Betriebe, das neue Ausbildungsjahr beginnt – da freut man sich doch über jede Bewerbung. Oder? Diese Situation der Unternehmen nutzen Cyberkriminelle für ihre Zwecke aus. Sie versenden Bewerbungsschreiben mit Schadsoftware im Anhang. Die Masche ist nicht neu, derzeit aber seien die Schreiben „massenhaft im Umlauf“, warnt die Polizei Niedersachsen.

Dabei besticht die falsche Bewerbung offenbar durch gutes Deutsch, zeigen die Beispiele, die die Polizei anführt. An der Betreffzeile „Bewerbung auf die ausgeschriebene Stelle - Nadine Bachert“ ist zunächst nichts auszusetzen. Auch das E-Mail-Schreiben wirkt weitgehend sauber formuliert. Laut Polizei variiert der Absendername und dem Text liegt ein Portraitfoto bei.

Einer Zip-Datei „Bewerbungsunterlagen“ soll das Unternehmen die weiteren Informationen entnehmen. Hier schlummert der Virus. In dem Zip-Archiv liegt eine EXE-Datei. Wer sie ausführt, lässt die Ransomware von der Leine. Dateien auf dem Computer werden verschlüsselt und erst gegen ein Lösegeld wieder freigegeben. Aktuell beliebt ist dabei die Ransomware Gandcrab.

Die Polizei rät zur Vorsicht. Mitarbeiter sollten geschult und Vorkehrungen getroffen werden, um Mails auf gefährliche Inhalte zu prüfen. Der Einsatz weniger gefährdeter Betriebssysteme – Gandcrab läuft auf Windows – mindere die Gefahr ebenso wie der Einsatz gesonderter Computer ohne Netzwerkverbindung. Auch empfiehlt die Polizei gute Antivirensoftware und regelmäßige Backups.

Auch interessant:

Polizeischutz gegen Cyber-Kriminalität

Die Polizei hilft auch Handwerksbetrieben im Kampf gegen Online-Attacken. Beratung bekommen Sie bundesweit bei den Zentralen Ansprechstellen Cybercrime.
Artikel lesen >

Handwerkerdaten verschlüsselt – Angriff auf die Cloud

Die große Freiheit verspricht Branchensoftware aus der Cloud. Schließlich kann man jederzeit, überall auf seine Daten zugreifen. Außer die Software wird angegriffen. Dann herrscht Chaos. Einigen Malern ist das passiert.
Artikel lesen >
Dieser junge Handwerker zumindest kämpft mit dem Zollstock...
Foto: DDRockstar - stock.adobe.com

Humor

Die 8 besten Azubi-Witze

Man kann mit Auszubildenden lachen – aber manchmal auch über sie! Hier unsere liebsten Azubi-Witze! Kennen Sie auch einen?

Hat die FKS Ihnen schon mal einen Besuch abgestattet?
Foto: Andreas Scholz - stock.adobe.com, Montage: handwerk.com

Umfrage

Wurden Sie schon von der FKS geprüft?

Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit prüft regelmäßig Baustellen und Betriebe. Haben die Fahnder Ihnen schon mal einen Besuch abgestattet?

Wann können Sie Ihren Mitarbeiter haftbar machen?
Foto: WITTAYA - stock.adobe.com

Personal

Teurer Fehler – wann haftet der Mitarbeiter?

Kann ein Mitarbeiter haftbar gemacht werden, wenn er einen teuren Schaden anrichtet? Eine Arbeitsrechtsexpertin gibt Auskunft.

18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.