Foto: nexusby - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Polizei warnt vor gefälschten Mahnschreiben

Sie verschicken Mails im Namen echter Rechtsanwälte und fordern Nutzer auf, bestimmte Links anzuklicken. Die Polizei warnt vor einer Betrugsmasche.

Verstöße gegen das Urheberrecht sind ein beliebter Grund für Abmahnungen. Doch nicht hinter jedem solcher Mahnschreiben steckt auch ein realer Grund oder eine echte Kanzlei.

Teure Fälschung: Betrug mit Ihrer E-Mail-Adresse

Für Cyberkriminelle ist es eine Kleinigkeit, Ihre E-Mail-Adresse zu kapern. Im schlimmsten Fall verlieren Sie so eine Menge Geld. Das muss nicht sein.
Artikel lesen

Vor falschen Abmahnungen per E-Mail im Namen real existierender Rechtsanwälte oder Kanzleien warnt die Zentralstelle Prävention des Landeskriminalamtes Niedersachsen. Themen der Schreiben: angebliche Urheberrechtsverstöße. Die E-Mails beinhalten laut Polizei beispielsweise Sätze wie „namens und in bevollmächtigung [sic] unseres Mandanten fordern wir Sie hiermit gemäß §§ 101, 71 89 Nr.5, 88 20, 13c StPo auf: es zu unterlassen geschütztes Musik und Film - Repertoire unseres Mandanten...“ Bei Zuwiderhandlung würde eine Vertragsstrafe von mehreren Tausend Euro drohen.

Ziel der Täter sei es, den E-Mail-Empfänger dazu zu bringen, einen Link anzuklicken, der angeblich die genaue Aufstellung der Rechnung oder Forderung enthalten soll. Die Polizei rät dringend davon ab, den Link anzuklicken. Es bestehe dabei die Gefahr, sich darüber Schadsoftware einzufangen. Auch bestehe die Möglichkeit, dass Nutzer auf der Zielseite des Links zur Eingabe persönlicher Daten, Zahlungsdaten oder dem Hochladen von Personaldokumenten aufgefordert würden. Dieser Forderung solle man nicht nachkommen, rät die Polizei.

Tipp: Möchten Sie beim Thema IT-Sicherheit auf dem Laufenden bleiben? Abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter und wir informieren Sie regelmäßig über die wissenswerten Neuigkeiten aus dem digitalen Handwerk. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Abmahnungen: „Wir müssen leider damit leben“

Hessischer Schlüsseldienst mahnt norddeutschen Tischler ab: Ein aktueller Fall zeigt, welche Tücken in der Homepage eines Betriebs stecken können.
Artikel lesen

Hacker erklärt: So gehen Sie E-Mail-Viren nicht ins Netz!

Sie stecken in Worddokumenten, Exceldateien, sogar in PDFs! Doch nicht jeder falsche Klick führt sofort zur Virus-Infektion: Ein Hacker klärt auf.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Betriebe sollten sensibel mit Daten von Kunden umgehen. In sozialen Netzwerken der Mitarbeitenden haben sie nichts zu suchen.

DSGVO-Urteil

Gefährlich: Kundenkontakt über private Social-Media-Kanäle

Eine Kundin wird auf sozialen Netzwerken von Mitarbeitenden eines Unternehmens kontaktiert und zieht vor Gericht. Das gibt ihr Recht – aus einem bestimmten Grund.

    • Recht
Künftig können Montage und Wartung von PV-Anlagen als Handwerkerleistung gelten.

Handwerkerleistungen

Installation von Photovoltaikanlagen steuerlich absetzbar

Montieren Handwerker Photovoltaikanlagen, können Kunden die Leistung jetzt von der Steuer absetzen. Aber nur, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

    • Steuern
So sieht es aus, wenn Anke Freund mit der KI „Midjourney“ Bild-Entwürfe erstellt, die sie ihren Kunden im Angebot mitschickt.

Bilder per KI erstellen

KI-generierte Entwürfe: Mehr Aufträge, weniger Aufwand

Eine App hilft dieser Tischlerei, Wunschobjekte ihrer Kunden zu visualisieren. Die künstliche Intelligenz nimmt dem Betrieb Arbeit ab. Die Bilder sind ein echtes Verkaufsargument.

    • Digitalisierung + IT
Ist KI nur ein Hilfsmittel oder nimmt es Mitarbeitenden ihre Arbeit ab? Handwerksbetriebe sollten die Nutzung unbedingt regeln, rät ein Rechtsanwalt.

Künstliche Intelligenz im Büro

Dürfen Mitarbeitende KI ohne Erlaubnis nutzen?

Einfache Mails oder komplexe Schreiben - beides lässt sich schnell per KI erstellen. Doch was ist im Betrieb erlaubt? Fest steht: Es sollte unbedingt Regeln für die KI-Nutzung geben.

    • Digitalisierung + IT