Erpresserschreiben an Websitebetreiber: Cyberkriminelle geben sich in neuer Masche als Ukrainer aus. 
Foto: Ahmet Aglamaz - stock.adobe.com
Erpresserschreiben an Website-Betreiber: Cyber-Kriminelle geben sich in neuer Masche als Ukrainer aus. 

Digitalisierung + IT

Polizei warnt: Geschmacklose Cyber-Erpressung per Kontaktformular

Diese Cyber-Erpresser geben sich als Ukrainer aus, um Unternehmen mit eigener Website Bitcoins aus der Tasche zu ziehen. So läuft die Attacke ab.

Wo Leid ist, ist Niedertracht nicht weit: Nun versuchen Cyber-Kriminelle aus dem Krieg in der Ukraine Profit zu schlagen. Die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) des Landeskriminalamts Niedersachsen warnt derzeit vor Erpresserschreiben, die über die Kontaktformulare von Webseiten versendet werden. Betroffen wären unter anderem Systeme, die Wordpress nutzen.

Die Erpresser sollen sich als ukrainische Hacker ausgeben, die Website-Betreiber zu einer Bitcoin-„Spende“ zur Unterstützung der Ukraine auffordern. Natürlich ist an den vermeintlichen Spendenaufruf eine Drohung gekoppelt: Falls man der Forderung nicht nachkommt, werde ein „riesiges Vollbild-Banner“ auf der betroffenen Website geschaltet, dass alle Besucher zur Hilfe für die Ukraine auffordert und die Original-Website-Inhalte verdeckt.

Die Fachleute des ZAC gehen davon aus, dass es sich bei dem Schreiben um eine leere Drohung handelt, die Täter also „keinen Zugriff auf die Webseite bzw. den Server“ haben.

Das rät ZAC Betroffenen:

  • Bezahlen Sie keine Bitcoins an die angegebene Adresse.
  • Behalten Sie jedoch Ihren Online-Auftritt und mögliche Veränderungen im Blick.
  • Erstatten Sie gegebenenfalls Anzeige via Onlinewache.

Übrigens: Wenn Sie eine verdächtige E-Mail erhalten haben, können Sie sie an trojaner@polizeilabor.de des Landeskriminalamts Niedersachsen weiterleiten. Innerhalb kurzer Zeit sollen Sie vom System der Polizei eine Antwort erhalten mit einer Einschätzung der Gefährdung, die von dieser Mail ausgeht.

Tipp: Sie interessieren sich für IT-Sicherheit ? Mit dem handwerk.com-Newsletter gelingt Ihnen das. Melden Sie sich jetzt an!

Mit einem Schreiben, das Unternehmen per Kontaktformular gesendet werden, versuchen Cyberkriminelle derzeit Geld von Unternehmen zu erpressen.
Foto: lensw0rld - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Polizeiwarnung: Erpresserschreiben per Kontaktformular

Aktuell verschicken Cyberkriminelle Erpresserschreiben an Unternehmen über die Kontaktformulare auf ihren Websites. Allzu ernst müssen Sie die Drohungen wohl nicht nehmen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Abmahnfalle: Kontaktformular nicht ohne Datenschutz

Ihre Internetseite hat ein Kontaktformular – aber informieren Sie Ihre Nutzer auch über die Verwendung der Daten? Falls nicht, kann das teuer werden.

Auf die Forderungen in diesen Mahnschreiben sollten Sie nichts geben.
Foto: nexusby - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Polizei warnt vor gefälschten Mahnschreiben

Sie verschicken Mails im Namen echter Rechtsanwälte und fordern Nutzer auf, bestimmte Links anzuklicken. Die Polizei warnt vor einer Betrugsmasche.

Gut getarnt als Antwort im bestehenden E-Mail-Verkehr wird aktuell die Malware Quakbot verbreitet.
Foto: faithie - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Neue Angriffswelle: Polizei warnt vor Banking-Trojaner

Ein kurzer Text, ein schädlicher Link, gut getarnt als Antwort im bestehenden E-Mail-Verkehr. Vor dieser Masche warnt aktuell die Polizei.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.