Über 60 Prozent der Handwerksbetriebe will auch in den kommenden Monaten Preise anheben.
Foto: bluedesign - Fotolia.com

Umfrage unter Handwerkern

Preise steigen, Privatkunden zahlen

Die Mehrheit der Handwerksbetriebe hat bereits ihre Preise erhöht oder plant, die Preise anzuheben. Die Stimmung im Handwerk ist nach wie vor gut, ergibt eine aktuelle Creditreform-Umfrage.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Die Auftragslage im Handwerk ist stabil, die Umsatzerwartungen der Betriebe ebenfalls: Das ergibt eine aktuelle Umfrage der Creditreform unter mehr als 1000 Handwerkern.
  • Viele Betriebe haben im vergangenen Jahr die Preise angehoben. Einige Handwerksunternehmen wollen in den nächsten Monaten auch ihre Preise erhöhen.
  • Die Fachkräftesicherung bleibt das vorherrschende Thema im Handwerk, so das Ergebnis der Umfrage.

Die Preise für Handwerksleistungen sind gestiegen: Mehr als 60 Prozent der Betriebe gaben in einer aktuellen Umfrage der Creditreform an, in den vergangenen Monaten die Preise erhöht zu haben. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Anstieg um mehr als sieben Prozent. Knapp zwei Drittel der Betriebe hat vor, auch 2019 ihre Preise anzuheben.

Gute Auftragslage

Gut drei Viertel der über 1.000 befragten Handwerksbetriebe schätzen ihre Auftragslage als sehr gut bis gut ein, ergibt die Umfrage. Am höchsten – wenn auch verhaltener als im Vorjahr – sind die Zustimmungswerte im Baugewerbe.

Der gläserne Unternehmer: Reden Sie über Ihre Preise – mit Ihrem Team!

Kennen Ihre Mitarbeiter die Preise, die Ihre Kunden zahlen? Warum es wichtig ist, die Zahlen im Betrieb offenzulegen, erklärt handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer.
Artikel lesen >

Positiv entwickelten sich auch die Umsätze: Knapp 41 Prozent der Befragten verbuchten 2018 ein Umsatzplus. Allerdings nahm der Anteil der Betriebe mit Umsatzeinbußen von knapp sieben Prozent auf knapp zehn Prozent zu. Umsatzminus verzeichneten vor allem Betriebe aus dem Baugewerbe.

Trotz Fachkräftemangels stellten fast 29 Prozent der befragten Betriebe neues Personal ein. Jeder achte Betrieb verkleinerte sein Team. Eine Erklärung dafür könnte sein, dass viele Betriebe einen höheren Personalbedarf haben, als der Arbeitsmarkt derzeit anbietet. In den kommenden Monaten suchen mehr als ein Viertel der Handwerksbetriebe neues Personal. 68 Prozent der Betriebe wollen den momentanen Personalbestand halten.

Vorsichtige Ertragsprognosen

Was die Ertragsprognosen angeht, herrscht im Handwerk derzeit weiter Optimismus vor. Von den negativen Konjunkturmeldungen haben sich die Betriebe aus dem Handwerk offenbar (noch) nicht anstecken lassen. Dennoch hat in allen Handwerksbereichen der Anteil der Betriebe zugenommen, die künftig mit sinkenden Erträgen rechnen.

Vorsichtig sind insbesondere Betriebe aus dem Metall- und dem Kfz-Gewerbe. Vergleichsweise viele Optimisten gibt es hingegen im Ausbaugewerbe und im Dienstleistungshandwerk.

Gute Zahlungsmoral – zumindest von Privatkunden

Die Zahlungsmoral der Kunden scheint für viele Handwerksbetriebe vorbildlich zu sein. Fast 94 Prozent der Befragten gaben an, dass zumindest die Privatkunden ihre Rechnungen innerhalb von 30 Tagen bezahlen. Die Zahlungsfristen der öffentlichen Hand seien länger. Immerhin erhalten über 77 Prozent der Betriebe ihr Geld aber innerhalb der 30-Tage-Frist.

Forderungsausfälle sind gestiegen

Dennoch beklagen Betriebe einen Anstieg der Forderungsausfälle. 12 Prozent der

Befragten mussten dadurch Verluste von mehr als einem Prozent ihres Umsatzes hinnehmen. Das sind zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Insgesamt bleibt nach Angaben der Creditreform nur jeder siebte Handwerker von Ausfällen gänzlich verschont.

Positive Bewertung der Wiedereinführung der Meisterpflicht

Die Pläne der Bundesregierung zur Wiedereinführung der Meisterpflicht in den seit 2004 zulassungsfreien Gewerken nehmen die meisten (80 Prozent) Handwerksbetriebe positiv auf. Sie sehen in diesem Fall positive Auswirkungen auf die Qualität der Handwerksleistungen. Über 72 Prozent glauben, dass das dem Handwerk in Sachen Nachwuchsgewinnung hilft. Auch die wirtschaftliche Situation der Handwerksbetriebe in Deutschland würde von einer solchen Änderung profitieren, so die Meinung von knapp 72 Prozent der Befragten.

Auch interessant:

Fliesenleger arbeitet nicht mehr für Audi-Ingenieure

Besserwisserei und Probleme mit der Zahlungsmoral: Ein bayerischer Fliesenleger hatte genug und schloss Ingenieure von Audi und Siemens als Kunden aus.
Artikel lesen >

Dumme Fragen – schlaue Kunden

Zeichen und Wunder: Die Wochenzeitung Die Zeit hat einen Text veröffentlicht, der das Handwerk nicht abwatscht. Noch interessanter als der Artikel sind die Leserkommentare.
Artikel lesen >

Arbeitskosten: Ihre Mitarbeiter werden immer teurer

Jedes Jahr steigen die Kosten pro Arbeitsstunde – um wie viel genau, zeigt eine aktuelle Statistik. Wer das nicht im Blick hat, macht irgendwann Verluste.
Artikel lesen >
2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.

In Nordrhein-Westfalen hat ein Osterfeuer einen schweren Brand ausgelöst.
Foto: CSschmuck - stock.adobe.com

Böses Erwachen

Osterfeuer zerstört Zimmereigebäude

Für diesen Handwerksbetrieb nahm der beliebte Osterbrauch kein gutes Ende. Schadensbilanz des schweren Brandes durch ein Osterfeuer: 140.000 Euro.