Foto: Uli Präcklein/handwerk magazin

Panorama

Ausgezeichnet: Die Unternehmerfrauen des Jahres 2017

Eine junge Quereinsteigerin und eine erfahrene Meisterin: Katharina Koch und Tanja-König-Deeg sind die Unternehmerfrauen des Jahres. Sie wollen Vorbilder für andere Frauen im Handwerk sein.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick

  • Katharina Koch wurde in der Kategorie „Selbstständige Unternehmerin“ als Unternehmerin des Jahres ausgezeichnet.
  • In ihrem Unternehmen hat sie bereits einige Veränderungen angestoßen. Darunter: der Start eines Online-Shops.
  • Schreinermeisterin Tanja König-Deeg setzte sich in der Kategorie „Mitarbeitende Unternehmerfrau“ durch.
  • Im Handwerksbetrieb leitet sie nicht nur das Büro, sie koordiniert auch die Online-Aktivitäten und organisiert Events. Beispiel: Kochabende in der hauseigenen Aktionsküche der Schreinerei.

Für Katharina Koch war klar: Es gibt keine andere Option, als den Betrieb ihrer Eltern zu übernehmen. Die 31-Jährige hat Politik und Kommunikation studiert und ist 2013 in die Landfleischerei Koch in Calden bei Kassel mit eingestiegen. Seitdem führt sie bereits die Bereiche Personal, Marketing und Kommunikation.

Zeichen setzen für die Nachfolge

Im kommenden Jahr übernimmt Koch die Geschäftsführung der Firma. In der Kategorie „Selbstständige Unternehmerin“ wurde Katharina Koch nun als Unternehmerfrau des Jahres ausgezeichnet. Mit dem Preis möchte sie ein Zeichen setzen – für andere Frauen, die über die Übernahme eines Betriebs nachdenken. Und für sie ist es ein Ansporn für die bevorstehenden Herausforderungen in dem Betrieb. „Viele Fleischereien müssten schließen, weil sie keine Nachfolger finden“, sagte sie bei der Preisverleihung im Rahmen des Bundeskongresses der Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH) in Schweinfurt. Das sei für sie nicht infrage gekommen. Sie habe schon als Kind die Leidenschaft bewundert, mit der ihr Vater den Betrieb geführt und sein Handwerk gelebt hat.

In der Landfleischerei hat sie seit ihrem Einstieg einige Veränderungen angestoßen – unter anderem legt sie großen Wert auf digitale Themen. Der Start eines Online-Shops für den Vertrieb der Fleischereiprodukte ist nur eine Neuerung in dem Bereich. Den Erfolg ihrer Arbeit spiegeln die Zahlen des Betriebs wider: Etwa 20 Prozent des Umsatzes kommt über das Internet.

Lieblingsberuf Schreinermeisterin

Grund zum Strahlen hatte auch Schreinermeisterin Tanja König-Deeg. Sie wurde in der Kategorie „Mitarbeitende Unternehmerfrau“ ausgezeichnet. Die Unternehmerin schätzt die produktive Arbeit in der Werkstatt der Schreinerei und Küchenwerkstatt Deeg in Dittelbrunn bei Schweinfurt. Für sie ist das Arbeiten mit den Händen ein „Privileg“, betonte sie.

Sie leitet in dem Handwerksbetrieb auch das Büro, koordiniert die Online-Aktivitäten und organisiert Events, wie beispielsweise Kochabende in der hauseigenen Aktionsküche der Schreinerei. „Damit binden wir Kunden und bringen ihnen gleichzeitig unsere Produkte in angenehmer Atmosphäre nahe – ohne aufdringlich zu sein“, sagte die Unternehmerfrau bei der Verleihung des Preises.

Tanja König-Deeg schätzt am Unternehmertum aber auch das strategische Streben und Lenken in ihrem kleinen Familienbetrieb, sagte die Handwerkerin bei der Preisverleihung Mitte Oktober in Schweinfurt.

Die Jury hatte die Schreinermeisterin ausgewählt, weil sie für eine Unternehmensführung auf Augenhöhe steht: Denn für sie und ihren Mann Phillipp Deeg ist der Meister eine tragfähige Basis, um gleichberechtigt im Betrieb zu arbeiten. Die Preisträgerin schaffe es mit Bravour, die Arbeit in der Werkstatt, im Büro und zu Hause mit den drei Kindern, zu vereinbaren, hieß es in der Laudatio.

 

 

Auch interessant:

Kluge Aufgabenverteilung: Mehr Zeit für die strategische Betriebsführung

Heike Pascheit hat viele ihrer Aufgaben auf andere Schultern verteilt. Das gibt der Unternehmerin mehr Freiraum für die strategische Betriebsführung und bindet die Mitarbeiter an den Betrieb.
Artikel lesen >

Mindestlohn gilt auch in der Familie!

Der Mindestlohn ist beschlossene Sache. Auch Familienmitglieder haben darauf Anspruch. Doch es gibt viele Sonderfälle. Was genau für die mitarbeitende Partnerin, Kinder oder Eltern gilt, erfahren Sie hier.
Artikel lesen >

Unternehmerfrauen

Studie: Frauen im Handwerk kämpfen um Anerkennung

Die Rolle der Unternehmerfrauen in Handwerksbetrieben hat sich verändert. Das überrascht nicht. Aber es wird in der Öffentlichkeit nicht ausreichend wahrgenommen, ergibt eine aktuelle Studie – und gibt Handlungsempfehlungen.

Bundesverband Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH)

Frische Ideen: UFH wollen sich neu positionieren

Heidi Kluth und Margit Niedermaier haben die Unternehmerfrauen im Handwerk seit Jahren gemeinsam geführt. Bei der Bundestagung in Stuttgart haben sie nun eine neue Ära eingeleitet. Ein Rück- und Ausblick.

Strategie

"Frauen punkten mit Können und Wissen"

Frauen müssen sich in Männerberufen noch immer behaupten, findet Petra Blietschau-Rohlfs. Warum die Unternehmerin das in einem Team von Männern als Chance sieht, erklärt sie hier.

Personalführung

Ein Betrieb, drei Väter, alle in Elternzeit

Monteure oder junge Väter aus der Werkstatt in Elternzeit? In diesem Handwerksbetrieb ist das selbstverständlich. Das Team hat dafür gemeinsam verschiedene Modelle entwickelt. Wie das in der Praxis funktioniert, erklären die Chefin und ein Vater.