Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Fonds sollen aus der Klemme helfen

Private Hilfe in der Not

In Sachsen-Anhalt will ein Bürgermeister private Risikofonds aufbauen, die Betrieben Kredite gewähren können. „Es geht dabei um Betriebe, die nur kurzfristig in einen Engpass geraten sind – beispielsweise, weil ein Kunde nicht zahlt", sagt Bürgermeister Udo Rönnecke.

In Sachsen-Anhalt will ein Bürgermeister private Risikofonds aufbauen, die Betrieben Kredite gewähren können.

Die Idee scheint brillant: Die Stadt Möckern (Sachsen-Anhalt) will Betrieben, die durch die mangelnde Zahlungsmoral ihrer Kunden unverschuldet in wirtschaftliche Notlagen geraten, unbürokratisch helfen. Dazu möchte Möckerns Bürgermeister, Dr. Udo Rönnecke (CDU), private Rettungsfonds aufbauen. Gerät ein Unternehmen in Not, könnte aus diesem Fonds eine Art Zwischenkredit gewährt werden.

Landes- und Bundesmittel greifen zu spät

Die Idee zu dem ungewöhnlichen Fonds sei aus der praktischen Erfahrung heraus entstanden, erläutert Rönnecke. Immer wieder kämen die Inhaber von kleinen und mittleren Unternehmen, gerade auch von Handwerksbetrieben, zu ihm und fragten nach Hilfe. Zwar gebe es auf Landes- und Bundesebene zahlreiche Programme, die den Firmen helfen könnten. Bis solche Programme greifen, sei es allerdings für die meisten Betriebe bereits zu spät. Das dauere manchmal bis zu acht Monaten, weiß der Bürgermeister der Stadt unweit Magdeburgs. #8222;Erschwert wird das Ganze noch durch den Dschungel der Antragsformalitäten."

Hilfe für Betriebe mit Perspektive

Fest stehe, dass mit den Rettungsfonds nur solchen Unternehmen geholfen werden könne, die noch eine Perspektive haben. #8222;Es geht dabei um Betriebe, die nur kurzfristig in einen Engpass geraten sind #8211; beispielsweise, weil ein Kunde nicht zahlt." Stimme das Geschäftskonzept nicht oder habe sich eine Idee nicht bewährt, könne auch der Fonds nicht greifen.

Einmalig in der Region

Mit seiner Idee hat sich der engagierte Kommunalpolitiker nun an die Bundesregierung gewandt. Bei dem Bundesbeauftragten für den Aufbau Ost, Staatsminister Rolf Schwanitz, fragte Rönnecke nach, ob es in anderen Regionen ähnliche Modelle gebe. Das sei bisher nicht der Fall, lautete die Antwort. Das Bundeswirtschaftsministerium bewerte allerdings die Realisierung eines solchen Fonds als schwierig, erzählt der Bürgermeister weiter. Auch bei den Banken, für die der Fonds ebenso wie für Privatpersonen offen stehen soll, stoßen die Überlegungen Rönneckes eher auf Zurückhaltung. Allerdings halten sie nach seinen Worten die Umsetzung eines solchen Fonds durchaus für möglich.

Nun liegen die Ideen aus Möckern Sachsen-Anhalts Wirtschaftsministerin Katrin Budde vor. Laut Ministeriumssprecherin Beate Hagen werde der Vorschlag aus Möckern positiv bewertet. #8222;Wenn Privatleute Geld geben wollen, um in Not geratenen Unternehmen zu helfen, ist das zunächst einmal lobenswert." Sie wies jedoch auch auf die Gefahr hin, dass das Geld durchaus verloren gehen kann, wenn sich etwa ein angeschlagenes Unternehmen trotz Hilfe von außen nicht mehr fängt. Außerdem gebe es durchaus alternative Stellen, an die sich in Schwierigkeit geratene Unternehmen wenden könnten.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Hilfsprogramm für Bauwirtschaft

Hilfsprogramm für Bauwirtschaft

Mit einem Acht-Punkte-Plan könnte die Bauwirtschaft nach Ansicht des Zentralverbandes des deutschen Handwerks (ZDH) wieder besseren Zeiten entgegensehen. Mit der "Bauoffensive" hofft der ZDH auf eine kurzfristige Belebung der Konjunktur- und Beschäftigungslage am Bau. Der Zentralverband schlägt beispielsweise mehr Investitionen und einen ausgewogeneren Wettbewerb bei der Vergabe öffentlicher Aufträge vor.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Spenden

Unterstützung für Hochwasseropfer

Das Hochwasser macht auch vor dem Handwerk nicht Halt: Betriebe in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern sind in ihrer Existenz bedroht. Die Handwerksorganisationen rufen zu Spenden auf. Im Fleischerhandwerk hoffen die Betriebe aber auch auf tatkräftige Unterstützung, zum Beispiel auf Betriebe, die für sie mitproduzieren könnten.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Nutznießer des Notstands

Nutznießer des Notstands

Insolvenzverwalter haben Hochkonjunktur. Doch der Beruf ist ins Gerede gekommen. "Kleine Betriebe sind ihren Verwaltern auf Gedeih und Verderb ausgeliefert“, sagt Sonja Kirchner, Landesvorsitzende des „Vereins für Kreditgeschädigte und in finanzielle Not geratene Menschen“ in Sachsen-Anhalt.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Elektro-Autos zum Teilen

Carsharing auf dem Lande

Ein Bürgermeister experimentiert mit Carsharing. Und auch im Nachbarort werden Bürger aktiv. Dazu inspiriert hat sie kein anderer als der umtriebige Autohaus-Chef und Querdenker Wolf Warncke.

    • Archiv