Wer vergleichbare Fahrzeuge im Privarvermögen hat, kann sich gegen den Vorwurf der Privatnutzung wehren.
Foto: Sven Krautwald - Fotolia.com

Firmenwagen

Privatfahrten dürfen nicht immer unterstellt werden

Unterstellt Ihnen das Finanzamt die private Nutzung eines Firmenautos? Das können Sie durch vergleichbare Fahrzeuge im Privatvermögen widerlegen.

Der Fall: Zum Betriebsvermögen eines Unternehmens gehörte ein BMW X3, der unstrittig von Mitarbeitern für Auslieferungen, Technikereinsätze und als Ersatzfahrzeug genutzt wurde. Ein Fahrtenbuch wurde für den Wagen nicht geführt. Das Finanzamt unterstellte jedoch eine teilweise private Nutzung durch die Gesellschafter und berechnete diese nach der Ein-Prozent-Methode.

Das Unternehmen hielt dem entgegen, dass allen Gesellschaftern ausreichend private Fahrzeuge zur Verfügung gestanden hätten. Da diese von Status und Gebrauchswert dem X3 zumindest vergleichbar seien, habe es keinen Anlass für eine private Nutzung gegeben.

Das Urteil: Das Finanzgericht Münster gab dem Unternehmen recht. Zwar entspreche es der allgemeinen Lebenserfahrung, dass ein betriebliches Fahrzeug, das zum privaten Gebrauch geeignet ist und zur Verfügung steht, auch privat genutzt wird. Daher genüge in der Regel der Anscheinsbeweis für die Vermutung einer privaten Nutzung.

Doch ausnahmsweise könne ein Steuerpflichtiger diesen Anscheinsbeweis erschüttern, wenn er einen Sachverhalt dargelegt, aus dem sich die ernsthafte Möglichkeit eines anderen Geschehens ergibt.

So ließ sich das Gericht in diesem Fall davon überzeugen, dass der BMW X3 tatsächlich nicht privat genutzt wurde, da den Gesellschaftern nachweislich vergleichbare Fahrzeuge zur Verfügung standen. (Finanzgericht Münster, Urteil vom 21. März 2018, Az. 7 K 388/17 G,U,F)

Auch interessant:

Firmenwagen für Partnerin mit geringfügiger Beschäftigung nicht absetzbar.

Firmenwagen statt Lohn für minijobbende Freundin?

Kein Gehalt, stattdessen ein SUV als Firmenwagen: Für die minijobbende Freundin dieses Chefs war das ok – aber nicht für das Finanzamt.
Artikel lesen
Die Finanzverwaltung davon zu überzeugen, dass ein Firmenwagen nicht privat genutzt wird, ist meist nicht ganz einfach.
Foto: contrastwerkstatt - fotolia.com

Dienstwagennutzung

Steuerrecht: Anscheinsbeweis spricht für Privatfahrten

Ob Dienstfahrzeuge wirklich privat genutzt werden, ist oft eine steuerliche Streitfrage. Im Zweifel meinen die Gerichte: ja.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Höchstrichterliche Ausnahme

So geht es ohne Fahrtenbuch

Unternehmer müssen die private Nutzung des Firmenautos nicht versteuern, wenn sie privat einen vergleichbaren Wagen besitzen. Aber da schaut der Fiskus ganz genau hin!

Status und Gebrauchswert des Privatwagens muss das Finanzamt angemessen berücksichtigen.
Foto: peterschreiber.media - stock.adobe.com

Steuern

Wann bleibt der Firmenwagen steuerfrei?

Als Firmenwagen ein nagelneuer Kastenwagen, privat ein 15 Jahre alter Mercedes? Als Anscheinsbeweis für die private Nutzung ist das nicht genug, entschied ein Finanzgericht.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Firmenwagen

Elektronisches Fahrtenbuch darf nicht manipulierbar sein

Auch mit einem elektronischen Fahrtenbuch sind Handwerker steuerlich nicht auf der sicheren Seite. Das Finanzamt erkennt die digitale Lösung nur an, wenn nachträgliche Änderungen ausgeschlossen sind - oder zumindest nachvollziehbar.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.