Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Probezeit richtig berechnen

Wer mit dem gleichen Mitarbeiter immer wieder neue Verträge abschließt, verlängert nicht automatisch die Probezeit.

Wer mit dem gleichen Mitarbeiter immer wieder neue Verträge abschließt, verlängert nicht automatisch die Probezeit.

Arbeitnehmer haben nur dann allgemeinen Kündigungsschutz, wenn das Arbeitsverhältnis ohne Unterbrechung länger als sechs Monate bestanden hat. Diese Frist beginnt mit jeder Neueinstellung neu. Entscheidend für die Ermittlung dieser so genannten Probezeit ist nach Auffassung des Landesarbeitsgericht Hamm (Az.: 11 Sa 1039/06) ausschließlich der rechtliche Bestand des Arbeitsverhältnisses. Kommt es zu Unterbrechungen durch Streik, Krankheit, Freistellung oder Urlaub, so gelte die Frist dennoch weiter. Zeiten eines früheren Arbeitsverhältnisses seien hingegen in Ausnahmefällen auf die Wartezeit anzurechnen.

Das gilt nach Auffassung der Richter jedoch nur, wenn das neue Arbeitsverhältnis in einem engen Zusammenhang mit dem früheren Arbeitsverhältnis stand. In solchen Fällen sei davon auszugehen, dass die die rechtliche Unterbrechung einzig dem Zweck diente, den Kündigungsschutz zu umgehen und die Probezeit neu beginnen zu lassen. Entscheidend sei in solchen Fällen die Dauer der Unterbrechung und das Vorliegen eines Zusammenhangs zwischen den Arbeitsverhältnisse, wenn zum Beispiel der Mitarbeiter dieselbe Tätigkeit weiter verrichtet.

Geklagt hatte ein Arbeitnehmer, der einen befristeten Vertrag bis zu den Sommerferien hatte und nach den Ferien vom Arbeitgeber für eine andere Aufgabe erneut engestellt wurde. Im Arbeitsvertrag wurden die ersten sechs Monate der Beschäftigung als Probezeit vereinbart. Der Arbeitgeber kündigte in der Probezeit. Das LAG Hamm entschied zugunsten des Arbeitgebers. Der Arbeitnehmer genieße keinen allgemeinen Kündigungsschutz, zwischen den Tätigkeiten bestehe auch kein enger sachlicher Zusammenhang, der eine Anrechnung der Probezeit erlaube.

(jw)

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Arbeitsrecht

Kündigung während der Probezeit

Was taugt der neue Mitarbeiter? In der Probezeit haben Unternehmer Gelegenheit, diese Frage zu klären und sich schnell und ohne viel Aufwand von ungeeigneten Kandidaten zu trennen. Bei der Kündigungsfrist sind allerdings ein paar Regeln zu beachten.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Die Wartezeit auf den Kündigungsschutz

Die Wartezeit auf den Kündigungsschutz

Arbeitnehmer genießen erst nach sechs Monaten der Beschäftigung beim selben Arbeitgeber den Schutz des Kündigungsschutzgesetz.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Arbeitsrecht

Zeitverträge richtig gestalten

Befristete Arbeitsverhältnisse verschaffen Betrieben ein gewisses Maß an Flexibilität, wenn es darum geht, kurfristig die Kapazitäten aufzustocken. Fehler dürfen sich Arbeitgeber bei der Vertragsgestaltung jedoch nicht erlauben, sonst bleibt der neue Mitarbeiter vielleicht länger als erwünscht.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ausbildung

Praktikum ist keine Probezeit

Muss ein dreimonatiges Praktikum vor der Ausbildung auf die Probezeit angerechnet werden, wenn es im gleichen Betrieb absolviert wurde? Eine wichtige Frage, wenn es um die Kündigung in der Probezeit geht.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.