Eine fristlose Kündigung hat trotzdem vor Gericht oft keinen Bestand.
Foto: Photographee.eu - stock.adobe.com

Recht

Rechtfertigen kleine Verstöße fristlose Kündigung?

Ein Mitarbeiter macht durch sein Fehlverhalten immer wieder Ärger im Betrieb. Doch darf der Arbeitgeber deswegen ohne Abmahnung kündigen?

Ein Mitarbeiter, der sich zu spät krankmeldet, unerlaubt einer Nebentätigkeit nachgeht und Anweisungen ignoriert, kann zum Ärgernis für den Betrieb werden. Doch darf der Arbeitgeber wegen vieler kleiner Vorkommnisse fristlos kündigen? Darüber musste jetzt das Landesarbeitsgericht Köln entscheiden.

Die fünf größten Fehler bei Kündigungen

Jemandem kündigen zu müssen, ist keine schöne Aufgabe. Noch schlimmer wird sie, wenn man grobe Fehler macht und die Kündigung unwirksam ist.
Artikel lesen >

Der Fall: Der Mitarbeiter eines Serviceunternehmens hatte wegen mehrerer Vorfälle Ärger in seinem Betrieb. So hatte er sich zu einem wichtigen Meeting erst zwei Minuten vor Beginn krankgemeldet. Er übte eine Nebentätigkeit aus, obwohl ihm sein Arbeitgeber die Genehmigung dazu entzogen hatte. Und er ignorierte Arbeitsanweisungen seiner Vorgesetzten. Der Betrieb kündigte dem Beschäftigten fristlos. Die unterschiedlichen Verstöße hätten sich zu einer untragbaren Situation summiert. Es sei daher nicht mehr zumutbar, mit dem Mitarbeiter weiterzuarbeiten, argumentierte der Arbeitgeber. Der Gekündigte klagte.

Das Urteil: Das Landesarbeitsgericht Köln entschied im Sinne des Mitarbeiters. Bei vielen Einzel-Pflichtverletzungen, die jeweils allein keine Kündigung rechtfertigen, summiere sich kein Gesamtverstoß von so erheblichem Ausmaß, dass eine Abmahnung unnötig sei. Die Abmahnung solle dem Arbeitnehmer signalisieren, dass es so wie bisher nicht weitergehen könne, betonten die Richter.

Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 06. September 2018, Az. 6 Sa 64/18

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos mehr zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Kündigungsgespräch – 5 Tipps für eine knifflige Situation

Einem Mitarbeiter zu kündigen, ist immer eine schwierige Angelegenheit. Mit unseren Tipps behalten Sie die Situation im Griff.
Artikel lesen >

Lohnfortzahlung trotz Kündigung?

Wenn Sie einen erkrankten Mitarbeiter kündigen, kann das teuer werden – wenn die Krankheit der Anlass für die Kündigung ist.
Artikel lesen >

Urteil

Dienstauto privat genutzt: Kündigung nur nach Abmahnung

Wenn ein Mitarbeiter den Dienstwagen unerlaubterweise privat fährt, muss der Arbeitgeber zunächst abmahnen, entschied ein Gericht.

Kommunikation unter Kollegen

Rechtfertigt üble Nachrede per Whatsapp eine Kündigung?

Im Chat mit einer Kollegin bezeichnet eine Frau den Vater ihres Chefs als Vergewaltiger und kassierte dafür die Kündigung. So lautet das Urteil.

Urteil

Leergut gesammelt – fristlose Kündigung rechtens?

Eine Angestellte sammelte wiederholt Pfandflaschen während der Arbeitszeit. Der Rechtsstreit über ihre Kündigung ging bis zum Bundesarbeitsgericht.

Datenschutz-Grundverordnung

Nach Kündigung: Muss Arbeitgeber Abmahnung löschen?

Ein Ex-Mitarbeiter verlangt, dass sein Arbeitgeber eine Abmahnung aus seiner Personalakte entfernt. Zu Recht sagt ein Gericht. Begründung: die DSGVO.