Foto: Maksym Azovtsev - stock.adobe.com
Frau sitzt mit einem Cocktail in der Bar und tippt etwas auf ihrem Smartphone.

Kommunikation unter Kollegen

Rechtfertigt üble Nachrede per Whatsapp eine Kündigung?

Im Chat mit einer Kollegin bezeichnet eine Frau den Vater ihres Chefs als Vergewaltiger und kassierte dafür die Kündigung. So lautet das Urteil.

Abends an der Bar kann man interessante Gespräche führen. Doch nicht immer entspricht alles der Wahrheit. Diese schmerzliche Erfahrung musste auch eine Arbeitnehmerin machen.

Die fünf größten Fehler bei Kündigungen

Jemandem kündigen zu müssen, ist keine schöne Aufgabe. Noch schlimmer wird sie, wenn man grobe Fehler macht und die Kündigung unwirksam ist.
Artikel lesen

Der Fall: Die kaufmännische Angestellte erfuhr in der Bar von Bekannten, dass einer ihrer neuen Kollegen – der Vater des Geschäftsführers – angeblich ein verurteilter Vergewaltiger sei. Dieses Wissen teilt die Frau per Whatsapp einer Kollegin mit. Die berichtet dem Geschäftsführer von der privaten Whatsapp-Kommunikation. Der stellt der kaufmännischen Angestellten daraufhin die fristlose Kündigung aus.

Das Urteil: Zu Recht, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Baden-Württemberg. Laut Bürgerlichem Gesetzbuch können Arbeitsverhältnisse aus wichtigem Grund fristlos gekündigt werden. Unter einen solchen Grund fällt zum Beispiel der Straftatbestand der üblen Nachrede. Den sahen die Richter erfüllt, weil die Mitarbeiterin

  • eine unzutreffende, ehrenrührige Tatsachenbehauptung über Whatsapp verbreitete und
  • die Tatsachenbehauptung an eine Dritte weitergab.

Eine weitere Zusammenarbeit war dem Arbeitgeber laut Urteil aus folgenden Gründen nicht zuzumuten:

  1. Die unwahre Beschuldigung war äußerst gravierend, da Vergewaltigungen als Verbrechenstatbestand mit einer Strafe von mindestens zwei Jahren belangt werden können.
  2. Die Behauptung war geeignet, die Position des Geschäftsführers zu untergraben, da es sich bei dem Beschuldigten um seinen Vater handelt. Genau das müssen Arbeitgeber nach Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts aber nicht hinnehmen.

LAG Baden-Württemberg, Urteil vom 14. März 2019, Az. 17 Sa 52/18

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos mehr zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant: [embed]https://www.handwerk.com/kuendigungsgespraech-5-tipps-fuer-eine-knifflige-situation[/embed]

Vorgetäuschte Krankheit ist Kündigungsgrund

Erst lehnt der Chef den Urlaubsantrag ab. Dann meldet sich die Arbeitnehmerin krank. Trotz Attest vom Arzt wird ihr das zum Verhängnis.
Artikel lesen

Facebook-Hetze in Arbeitskleidung: Kündigung ist rechtens!

Mitarbeiter, die in ihrer Freizeit in sozialen Netzwerken rechte Hetze betreiben, können dafür eine fristlose Kündigung erhalten. Das zeigt ein aktuelles Urteil.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Heimlich feiern und dann einen Saustall hinterlassen ist eine schwere Pflichtverletzung gegenüber dem Arbeitgeber.

Arbeitsrecht

Heimliches Saufgelage rechtfertigt Kündigung

Nach der offiziellen Firmenfeier ging die Party zweier Kollegen unerlaubt im Betrieb weiter. Das muss sich ein Arbeitgeber nicht bieten lassen, befand ein Gericht.

    • Personal, Personalführung, Recht, Arbeitsrecht
Eine Kaffeepause während der Arbeit ist erlaubt, wenn sie dokumentiert wird.

Urteil

Heimliche Kaffeepause rechtfertigt fristlose Kündigung

Arbeitszeitbetrug ist kein Kavaliersdelikt, vor allem bei Vorsatz. Das erlebte jetzt eine Reinigungskraft, die zehn Minuten Kaffeepause unterschlug.

    • Personal, Recht, Arbeitsrecht
Mitarbeiterin mit sexueller Äußerung herabgewürdigt: Laut einem aktuellen Urteil kann  außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund rechtfertigen.

Personal

„Durch den Schlitz ziehen“: Kündigung für üble Äußerung?

Ein Betrieb kündigt einem Mitarbeiter nach einer Firmenfeier fristlos – wegen einer sexistischen Äußerung gegenüber einer Kollegin. Zurecht?

    • Personal, Recht, Arbeitsrecht
Sie wollen eine fristlose Kündigung ausstellen? 10 Fälle, in denen Arbeitgeber erfolgreich waren.

Recht

Die 10 besten Gründe für eine fristlose Kündigung

Fristlose Kündigungen sind schwierig, Arbeitsgerichte kassieren die oft wieder ein. Hier sind 10 Fälle, in denen Arbeitgeber damit erfolgreich waren.

    • Recht, Arbeitsrecht