Dafür kassierte sie von ihrem Arbeitgeber eine fristlose Kündigung. Zu Recht, sagt das LAG Baden-Württemberg.
Foto: Maksym Azovtsev - stock.adobe.com

Kommunikation unter Kollegen

Rechtfertigt üble Nachrede per Whatsapp eine Kündigung?

Im Chat mit einer Kollegin bezeichnet eine Frau den Vater ihres Chefs als Vergewaltiger und kassierte dafür die Kündigung. So lautet das Urteil.

Abends an der Bar kann man interessante Gespräche führen. Doch nicht immer entspricht alles der Wahrheit. Diese schmerzliche Erfahrung musste auch eine Arbeitnehmerin machen.

Die fünf größten Fehler bei Kündigungen

Jemandem kündigen zu müssen, ist keine schöne Aufgabe. Noch schlimmer wird sie, wenn man grobe Fehler macht und die Kündigung unwirksam ist.
Artikel lesen >

Der Fall: Die kaufmännische Angestellte erfuhr in der Bar von Bekannten, dass einer ihrer neuen Kollegen – der Vater des Geschäftsführers – angeblich ein verurteilter Vergewaltiger sei. Dieses Wissen teilt die Frau per Whatsapp einer Kollegin mit. Die berichtet dem Geschäftsführer von der privaten Whatsapp-Kommunikation. Der stellt der kaufmännischen Angestellten daraufhin die fristlose Kündigung aus.

Das Urteil: Zu Recht, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Baden-Württemberg. Laut Bürgerlichem Gesetzbuch können Arbeitsverhältnisse aus wichtigem Grund fristlos gekündigt werden. Unter einen solchen Grund fällt zum Beispiel der Straftatbestand der üblen Nachrede. Den sahen die Richter erfüllt, weil die Mitarbeiterin

  • eine unzutreffende, ehrenrührige Tatsachenbehauptung über Whatsapp verbreitete und
  • die Tatsachenbehauptung an eine Dritte weitergab.

Eine weitere Zusammenarbeit war dem Arbeitgeber laut Urteil aus folgenden Gründen nicht zuzumuten:

  1. Die unwahre Beschuldigung war äußerst gravierend, da Vergewaltigungen als Verbrechenstatbestand mit einer Strafe von mindestens zwei Jahren belangt werden können.
  2. Die Behauptung war geeignet, die Position des Geschäftsführers zu untergraben, da es sich bei dem Beschuldigten um seinen Vater handelt. Genau das müssen Arbeitgeber nach Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts aber nicht hinnehmen.

LAG Baden-Württemberg, Urteil vom 14. März 2019, Az. 17 Sa 52/18

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos mehr zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Kündigungsgespräch – 5 Tipps für eine knifflige Situation

Einem Mitarbeiter zu kündigen, ist immer eine schwierige Angelegenheit. Mit unseren Tipps behalten Sie die Situation im Griff.
Artikel lesen >

Vorgetäuschte Krankheit ist Kündigungsgrund

Erst lehnt der Chef den Urlaubsantrag ab. Dann meldet sich die Arbeitnehmerin krank. Trotz Attest vom Arzt wird ihr das zum Verhängnis.
Artikel lesen >

Facebook-Hetze in Arbeitskleidung: Kündigung ist rechtens!

Mitarbeiter, die in ihrer Freizeit in sozialen Netzwerken rechte Hetze betreiben, können dafür eine fristlose Kündigung erhalten. Das zeigt ein aktuelles Urteil.
Artikel lesen >

Recht

Rechtfertigen kleine Verstöße fristlose Kündigung?

Ein Mitarbeiter macht durch sein Fehlverhalten immer wieder Ärger im Betrieb. Doch darf der Arbeitgeber deswegen ohne Abmahnung kündigen?

Urteil

Dienstauto privat genutzt: Kündigung nur nach Abmahnung

Wenn ein Mitarbeiter den Dienstwagen unerlaubterweise privat fährt, muss der Arbeitgeber zunächst abmahnen, entschied ein Gericht.

Recht

Urlaub: Diese Urteile sollten Arbeitgeber kennen

Manche Arbeitnehmer verplanen zu wenig Urlaubstage, andere zu viele. Beides kann zu Streit führen. 5 Urteile zum Thema Urlaub im Überblick.

Recht

Beteiligung an Konkurrenzunternehmen rechtfertigt fristlose Kündigung

Dreiste Masche: Ein Mitarbeiter macht sich selbstständig, als Ihr Konkurrent, noch während er bei Ihnen arbeitet. Das müssen Sie sich nicht gefallen lassen.