Die IT-Behörde BSI hat das zwar lange Zeit empfohlen. 2020 hat sie ihre Meinung zu dem Thema allerdings geändert, wie das neue Kompendium zeigt.
Foto: Weissblick - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Regelmäßiger Passwort-Wechsel: Muss das wirklich sein?

Passwörter alle paar Monate zu wechseln, ist eine nervige Angelegenheit. Trotzdem hat die IT-Behörde BSI das lange empfohlen. Nun hat sie ihre Meinung geändert.

An Passwörtern ist kein Vorbeikommen – man braucht sie für den Rechner, das Online-Banking oder für die diversen Social Media-Accounts. Alle Passwörter im Kopf zu behalten, ist eine Herausforderung – vor allem, wenn man sie in regelmäßigen Abständen wechselt.

Das sind die 20 beliebtesten Passwörter – ist Ihres dabei?

Deutschland hat gewählt – unfreiwillig. Hier kommen die 20 beliebtesten Passwörter des Landes – extrahiert aus 67 Millionen frisch geknackten Datensätzen.
Artikel lesen >

Genau das hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) lange Zeit empfohlen. Doch jetzt hat die Behörde eine Kehrtwende vollzogen: Sie hat die Empfehlung, Passwörter regelmäßig zu wechseln, aus ihrem neuen IT-Grundschutz-Kompendium gestrichen.

Weiterhin rät das BSI von Passwörtern ab, die leicht zu erraten sind oder in gängigen Passwortlisten geführt werden. Doch wie sollte ein Passwort eigentlich aussehen? Hier sind Tipps der Behörde:

  • Wählen Sie ein Passwort, das Sie sich gut merken können.
  • Ein Passwort sollte mindestens acht Zeichen lang sein und bei Verschlüsselungsverfahren für WLAN mindestens 20 Zeichen.
  • Bei der Wahl des Passworts können in der Regel alle verfügbaren Zeichen genutzt werden, also Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern, Sonderzeichen und auch Leerzeichen.

Für die Wahl eines guten Passworts gibt es laut BSI unterschiedliche Hilfsstrategien. Hier einige Beispiele:

  1. Sie denken sich einen Satz aus und verwenden von jedem Wort nur den ersten Buchstaben.
  2. Sie benutzen einen ganzen Satz.
  3. Sie reihen unterschiedliche Wörter aneinander und verbinden sie mit einem Sonderzeichen.
  4. Sie wählen zufällig fünf bis sechs Worte aus dem Wörterbuch aus und trennen sie mit einem Leerzeichen.

Tipp: Suchen Sie Informationen und Inspiration für die Digitalisierung? Abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter und wir informieren Sie automatisch über spannende Entwicklungen und Praxisbeispiele aus dem digitalen Handwerk. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Wie sicher ist Ihr Passwort? Jetzt ausprobieren!

Wie lang brauchen gewöhnliche Software-Programme um Ihr Passwort zu knacken? Machen Sie einfach mal den Test!
Artikel lesen >

Passwort-Manager: Entlastung fürs Hirn

Komplizierte Passwörter für jedes Nutzerkonto. Was die Sicherheit im Netz verlangt, ist ein Alptraum für jedes Gedächtnis. Passwort-Manager versprechen Abhilfe. Welchen Programmen darf man vertrauen?
Artikel lesen >

-Anzeige-