Foto: Denny Gille

Fuhrpark

Geld vom Bund: 2.500 Euro für Ihr erstes Schwerlastrad

Zwei Pedale, Elektromotor, 150 Kilogramm Zuladung – Unternehmen bekommen für solche Schwerlasträder seit 1. März Zuschüsse vom Bund.

Von Denny Gille

Mit dem Förderprogramm "Kleinserien-Richtlinie" fördert die Bundesregierung jetzt den Kauf von Schwerlasträdern. 30 Prozent der Investitionskosten – aber maximal 2500 Euro pro Lastenfahrrad – bekommen Betriebe für die Anschaffung als Zuschuss.

Allerdings stellt die Bundesregierung einige Bedingungen:

  • Antragsberechtigt sind nur private Unternehmen, einschließlich Genossenschaften und freiberuflich Tätige.
  • Die Förderung gibt es nur für E-Schwerlasträder, E-Lastenanhänger mit Antriebsunterstützung sowie für Gespanne, bei denen mindestens Fahrrad oder Anhänger elektrisch unterstützt werden.
  • Die Fahrzeuge benötigen mindestens 150 Kilogramm Nutzlast und ein Ladevolumen von einem Kubikmeter.

Mit der Limitierung auf Schwerlasträder schränkt die Bundesregierung die Liste der förderfähigen Lastenrad-Modelle stark ein, kritisiert etwa der Lastenrad-Aktivist Arne Behrensen.

Lastenräder, wie sie zum Beispiel die Osnabrücker Handwerker Jürgen Vogelsang und Gerhard Nitz nutzen (wie und warum sie das tun, erzählen sie in unserer Handwerker-Lastenrad-Reportage), wären durch die aktuelle Kleinserien-Förderung nicht förderfähig.

Immerhin: Das Ladevolumen von einem Kubikmeter darf sich auch auf ein Gespann – Lastenrad plus Anhänger – beziehen.

Was denken Sie: Könnte ein Elektro-Lastenrad Ihren Fuhrpark sinnvoll ergänzen? Und würden Sie so eine Förderung in Anspruch nehmen? Kommentieren Sie hier.

Fuhrpark

Elektro-Transporter 2018: Hier kommen die Neuen!

Mehr als eine Tonne Zuladung, Laderaum jenseits der 20.000 Liter. Diese Stromer kommen bis Mitte des Jahres neu in den Handel.

Breitbandausbau

Breitbandverlierer: Kein Netz für Handwerker

Walter Tapken ist digital gut aufgestellt – doch seine Internetverbindung sabotiert den Betrieb. Von Breitband kann er nur träumen. Wie Millionen andere Deutsche.

Fuhrpark

Der neue Sprinter ist variabel und vernetzt

Mercedes-Benz hat den neuen Sprinter vorgestellt: Er ist variantenreicher und flexibler denn je – und Konnektivität ist das Zauberwort.

Fuhrpark

Fahrbericht Mercedes Benz V-Klasse: Flexibler Begleiter für Beruf und Freizeit

Ob zur Baustelle, zum Kundentermin oder zur Familienfeier: Die V-Klasse von Mercedes hat Handwerksmeister Holger Kewitz in allen drei Bereichen getestet. Konnte sie ihn auch überzeugen?

Tipps, Downloads und News für Ihren Betrieb:der handwerk.com-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen handwerk.com-Newsletter!