Änderung zum 1. Juli: Um Arbeitsplätze auch bei gestörten Lieferketten zu sichern, hat die Regierung einige der Sonderregeln bei der Kurzarbeit verlängert.
Foto: MQ-Illustrations - stock.adobe.com
Änderung zum 1. Juli: Um Arbeitsplätze auch bei gestörten Lieferketten zu sichern, hat die Regierung einige der Sonderregeln bei der Kurzarbeit verlängert.

Verordnung

Regierung verlängert Sonderregeln für Kurzarbeit

Wegen der Corona-Pandemie gelten bislang erleichterte Zugangsregeln zum Kurzarbeitergeld. Jetzt werden sie verlängert – wegen der gestörten Lieferketten.

Schon die Corona-Krise hat für Störungen in den weltweiten Lieferketten gesorgt. Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat das noch verschärft. Die Bundesregierung geht davon aus, dass die Störungen in den weltweiten Lieferketten deshalb weiter zunehmen könnten. Sie hat deshalb den erleichterten Zugang zum Kurzarbeitergeld per Verordnung für weitere drei Monate verlängert – die Regeln gelten damit noch bis zum 30. September 2022.

Durch Lieferengpässe: „Die Nerven liegen blank“

Die lang anhaltenden Lieferengpässe sind für Handwerker ein täglicher Spagat zwischen Kunden, Lieferanten und dem eigenen Arbeitspensum. Ein Kollege berichtet.
Artikel lesen

Laut Bundesarbeitsministerium (BMAS) werden bis dahin die Voraussetzungen, die in jedem Monat des Bezugs des Kurzarbeitergeldes erfüllt sein müssen, herabgesetzt. Konkret regle die Verordnung folgende Punkte:

  • Die Zahl der Beschäftigten, die im Betrieb vom Arbeitsausfall betroffen sein müssen, bleibt weiter auf 10 Prozent abgesenkt. Normalerweise wäre Kurzarbeit erst möglich, wenn mindestens ein Drittel betroffen ist.
  • Zudem müssen Betriebe weiterhin keine negativen Arbeitszeitsalden aufbauen. Die Verordnung tritt zum 1. Juli in Kraft. Das BMAS weist darauf hin, dass die übrigen pandemiebedingten Sonderregeln zum 30. Juni auslaufen.

Das trifft zum Beispiel die Regeln zur maximalen Bezugsdauer von bis zu 28 Monaten und die stufenweise Erhöhung des Kurzarbeitergeldes ab dem vierten Bezugsmonat. Im März hatten Bundesrat und Bundestag diese Sonderregeln per Gesetz noch einmal verlängert, Ende dieses Monats laufen sie nun aus.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Bei Kurzarbeit darf Urlaub anteilig gekürzt werden

Fallen Arbeitstage wegen Kurzarbeit aus, dürfen Betriebe laut Bundesarbeitsgericht den Urlaubsanspruch von Mitarbeitern neu berechnen. So funktioniert das.
Artikel lesen

Kurzarbeit Null: Was bedeutet das für den Urlaubsanspruch?

Wegen Kurzarbeit kürzte ein Betrieb den Urlaubsanspruch einer Mitarbeiterin. Doch die war nicht einverstanden und klagte. Wer bekam Recht?
Artikel lesen

Wie Handwerksbetriebe Kurzarbeit beantragen

Sie wollen wegen des Coronavirus Kurzarbeit für Ihre Mitarbeiter beantragen? Hier finden Sie alle Infos, Formulare und Muster.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Kurzarbeitergeld im 1. Halbjahr 2023: Beschäftigte müssen vor dem Bezug keine Minusstunden aufbauen.

Verordnung der Bundesregierung

Erleichterte Regeln zu Kurzarbeit bis Juni 2023 verlängert

Wegen der Energiekrise sollen Betriebe auch 2023 vom erleichterten Zugang zum Kurzarbeitergeld profitieren können. 3 Punkte regelt die neue Verordnung.

    • Unternehmensfinanzierung

Politik und Gesellschaft

Corona: Ausnahmen für Kurzarbeit bis 2021 verlängert

Mehr Geld, längere Bezugsdauer und Erstattung von Sozialbeiträgen: Ausnahmeregelungen für Kurzarbeit gelten wegen der Corona-Pandemie bis Ende 2021.

    • Politik und Gesellschaft, Corona, Personal

Corona

Kurzarbeitergeld soll verlängert werden

Das Kurzarbeitergeld soll bis Ende 2021 verlängert werden, die Überbrückungshilfe bis Ende 2020. Darauf hat sich der Koalitionsausschuss geeinigt.

    • Corona

Politik und Gesellschaft

Coronavirus: Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit

Mit Änderungen beim Kurzarbeitergeld will die Bundesregierung Arbeitsplatzverluste infolge des Coronavirus verhindern. Das plant der Bund.

    • Politik und Gesellschaft, Corona