Elektronische Kassen müssen erst bis September 2020 nachgerüstet werden. Glück gehabt!
Foto: Feodora - stock.adobe.com

Steuern

Registrierkassen bekommen Fristverlängerung!

Ursprünglich sollten viele Betriebe ihre Registrierkassen bis Jahresende aufrüsten. Nun bekommen sie 9 Monate mehr Zeit.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Elektronische Kassen müssen erst zum 30. September 2020 manipulationssicher nachgerüstet werden.
  • Der Grund sind Engpässe bei der Markteinführung der erforderlichen Sicherheitssysteme.

Manipulationssicher sollen Registrierkassen werden, durch eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung (TSE), damit Bargeld nicht am Fiskus vorbei kassiert werden kann. Das ist schon seit Jahren der Wunsch der Finanzminister und der Finanzämter – und jetzt müssen sie sich noch ein bisschen länger gedulden. Denn die ursprüngliche geplante Frist für die Aufrüstung elektronischer Kassen wird nun um neun Monate verschoben – auf den 30. September 2020, teilte das bayerische Finanzministerium mit.

Mit einem Beschluss auf Bund-Länder-Ebene habe sich die Finanzverwaltung auf eine „zeitlich befristete Nichtbeanstandungsregelung“ verständigt. Nun müsse „mit Nachdruck daran gearbeitet werden, die technischen Sicherheitseinrichtungen schnellstmöglich auf den Markt zu bringen“, teilt das Ministerium mit.

Die Nachrüstpflicht bis zum 30. September gilt zwar für alle elektronischen Registrierkassen und Kassensysteme, noch mehr Zeit haben jedoch die Besitzer solcher Kassen, für die es keine TSE-Nachrüstung gibt. Diese dürfen Betriebe bis Ende 2022 weiter nutzen und müssen sie erst dann ersetzen.

Ohne Warnung: So prüft das Finanzamt Ihre Kasse

Risikofaktor Kassen-Nachschau: Seit Anfang 2018 kann das Finanzamt die Kasse ohne Vorankündigung prüfen. Auch Bau- und Ausbaugewerke sind betroffen.
Artikel lesen >

Warum kommt es zu der Verzögerung?

Der Grund liegt in der Technik. Die für die Aufrüstung notwendige TSE werde „bis zum Beginn des neuen Jahres – aber voraussichtlich noch nicht flächendeckend –am Markt verfügbar sein wird“.

Damit bestätigt das Ministerium die von Betrieben und Experten schon seit Monaten geäußerten Sorgen: Die Zeit könnte knapp werden, um bis zum Jahresende eine Art staatlich anerkanntes Zertifikat zu entwickeln, für das dann die Hersteller die dazu passenden Sicherheitseinrichtungen schaffen und auf den Markt bringen müssen. Von der Installation der TSE und den notwendigen Schulungen der Mitarbeiter in den Betrieben ganz zu schweigen.

Unsicherheit auch bei der Meldepflicht

Zudem gilt ab 2020 eine Meldepflicht sowohl für neue elektronische Kassen mit TSE als auch für nachgerüstete Kassen mit TSE: Betriebsinhaber müssen beide an die Finanzverwaltung melden.

Nach Angaben des Bayerischen Landesamtes muss diese Meldung ausschließlich auf einem amtlich vorgeschriebenen Vordruck erfolgen. Der Vordruck steht jedoch auch noch nicht zur Verfügung.

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von handwerk.com. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

So bereiten Sie Ihr Team auf die Kassennachschau vor

Was tun, wenn das Finanzamt unangemeldet eine Kassennachschau durchführen will – und der Chef ist nicht da? Bereiten Sie Ihr Team auf den Ernstfall vor – sonst kann es böse enden!
Artikel lesen >

Steuern

Kassen aufrüsten bis 2020: Noch fehlt die Technik!

Bis Anfang 2020 müssen Betriebe elektronische Kassen mit einer zertifizierten Sicherheitseinrichtung aufrüsten. Doch es gibt ein Problem – und eine Ausnahmeregelung.

Steuern

Meldepflicht für elektronische Kassensysteme beachten!

Ab Januar 2020 besteht eine Meldepflicht für elektronische Kassensysteme. Das gilt nicht nur für Kassen im Bargeldeinsatz.

Betriebsprüfung

Ohne Warnung: So prüft das Finanzamt Ihre Kasse

Risikofaktor Kassen-Nachschau: Seit Anfang 2018 kann das Finanzamt die Kasse ohne Vorankündigung prüfen. Auch Bau- und Ausbaugewerke sind betroffen.

Einfach downloaden

Verfahrensdokumentation: Muster für die Kassenführung

Dieses kostenlose Muster hilft Ihnen beim Erstellen einer Verfahrensdokumentation gemäß GoBD für Ihre elektronische Kasse.