Demnach waren im 119.000 Stellen im zweiten Quartal dieses Jahres insgesamt 119.000 unbesetzt.
Foto: andrea lehmkuhl - stock.adobe.com

IAB-Stellenerhebung

Rekordniveau: 119.000 offene Stellen im Baugewerbe

Hohe Personalnachfrage, zu wenig Bewerber – die Zahl der offenen Stellen ist deshalb auf Rekordniveau. Das trifft auch das Baugewerbe.

Insgesamt 1,21 Millionen Stellen waren deutschlandweit im zweiten Quartal 2018 offen, darunter 119.000 Stellen im Baugewerbe. Damit entfallen fast 10 Prozent der unbesetzten Stellen in Deutschland auf den Bau, wie die Stellenerhebung des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) zeigt.

Die Zahl der offenen Stellen ist im Vergleich zum ersten Quartal 2018 noch einmal deutlich gestiegen. So hatten Baubetriebe im zweiten Quartal 9000 unbesetzte Stellen mehr als in den ersten drei Monaten des Jahres. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg die Zahl der freien Stellen im Baugewerbe sogar um 19.000.

Die IAB-Erhebung basiert auf einer Betriebsbefragung. Demnach liegt die Vakanzrate derzeit im Schnitt bei 2,8 Prozent. Das bedeutet: Auf 100 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte kommen rund drei offene Stellen. Im Jahr 2012 waren es noch zwei offene Stellen. Die Personalnachfrage ist damit deutlich angewachsen, schlussfolgert das IAB.

Wie hoch die Vakanzrate im Baugewerbe ist, verrät die Erhebung nicht. Dafür offenbart sie deutliche Unterschiede zwischen Ost und West. So ist die Vakanzrate mit 3,2 Prozent im Osten Deutschlands höher als im Westen (2,7 Prozent).

Zudem zeigt die IAB-Stellenerhebung, dass Kleinbetriebe mit bis zu neun Mitarbeitern aktuell den größten Bedarf an neuem Personal haben. Sie boten zuletzt 306.000 der deutschlandweit offenen Stellen an.

Auch interessant:

Fachkräftemangel: Sabine und Thomas müssen (weiter) ran

Falls Sie glauben sollten, der aktuelle Fachkräftemangel sei übel – er ist erst der Anfang. Handwerksunternehmer Wolfram Uhe legt den Finger in die Wunde.
Artikel lesen >

Handwerk zu dreckig? Vorurteil verschärft Fachkräftemangel

Fehlende Wertschätzung, Fachkräftemangel und Studienabbrecher im Handwerk: All das ist für Richard Schildgen eng miteinander verbunden. Hier verrät der Meister, woran das liegt.
Artikel lesen >

Creditreform-Studie

Lieferanten kürzen ihre Zahlungsziele

Betriebe müssen ihre Lieferanten früher bezahlen als noch vor einem Jahr. Die restriktiveren Zahlungsziele treffen vor allem das Baugewerbe.

Analyse der Creditreform

Baugewerbe: Zahl der Insolvenzen sinkt weiter

Im Baugewerbe brummt es. Trotzdem gibt es Insolvenzen – aber auf niedrigem Niveau, wie eine Untersuchung der Creditreform zeigt.

Personal

Mehr junge Menschen lernen am Bau

Die Zahl der Ausbildungsverhältnisse am Bau steigt um gut 5 Prozent. Für das neue Ausbildungsjahr sind noch viele Lehrstellen unbesetzt.

Creditreform-Studie

Schlechte Zahlungsmoral: Lieferanten kürzen Zahlungsziele

Unternehmen lassen ihre Lieferanten länger auf ihr Geld warten. Die reagieren und räumen Geschäftskunden jetzt kürzere Zahlungsfristen ein.