Seit 1. April 2018 müssen sich versicherungspflichtige Handwerksmeister jetzt direkt bei der Rentenversicherung melden.
Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Rentenversicherung: Neue Meldepflicht für Handwerksmeister

Seit dem 1. April 2018 gibt es in der gesetzlichen Rentenversicherung neue Meldepflichten. Wer ihnen nicht nachkommt, für den kann es teuer werden.

Von den neuen Meldepflichten in der gesetzlichen Rentenversicherung betroffen sind Inhaber, die einen Betrieb in einem zulassungspflichtigen Gewerk führen. Allerdings nur, wenn sie ihren Meistertitel später erlangten und bis dahin einen Betriebsleiter mit dieser Befähigung in ihrer Firma beschäftigten.

Hintergrund: Für Handwerksunternehmer besteht eine Versicherungspflicht in der Rentenversicherung, wenn sie:

  • in Anlage A der Handwerksordnung eingetragen sind,

  • einen Befähigungsnachweis haben und

  • ihre selbstständige Tätigkeit auch wirklich ausüben.

In der Regel übernehmen die Kammern nach dem Eintrag in die Rolle die Meldung der zulassungspflichtigen Handwerker an die Rentenversicherungsträger. Problem: „Erwerben Unternehmer ihren Meistertitel erst später, sind die Kammern nicht verpflichtet, dies in die Handwerksrolle einzutragen. Somit geht auch keine Information an die Rentenversicherung“, sagt Gundula Sennewald von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Bisher sei die mögliche Versicherungspflicht deshalb zum Teil gar nicht oder zumindest nicht rechtzeitig erfasst worden. „Dadurch kam es zum Teil zu hohen Beitragsnachforderungen“, sagt Sennewald.

Nun müssen Betriebsinhaber den nachträglichen Erwerb eines Befähigungsnachweises dem Rentenversicherungsträger melden. „Wer das trotzdem nicht macht, riskiert unter Umständen zu den Forderungen auch Säumniszuschläge“, sagt Sennewald. Im schlimmsten Fall kann die Rentenversicherung die Beiträge bis zu vier Jahre rückwirkend einfordern. Außerdem kann ein Bußgeld von bis zu 2.500 Euro fällig werden.

Auch interessant:

Rentenversicherung: 2018 sinkt der Beitragssatz

Lohnnebenkosten sind für Arbeitgeber ein großes Thema. Betriebe können im kommenden Jahr mit einer Entlastung bei den Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung rechnen.
Artikel lesen >

Recht

Bürokratieabbau: Betriebe werden weiter entlastet

Vereinfachungen im Steuerrecht und bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge – das sind nur zwei Punkte, in denen Handwerksbetriebe künftig entlastet werden. Ein neues Gesetz zur Entbürokratisierung ist nun in Kraft.

Recht

Werbung mit zulassungspflichtigen (Handwerks-)Leistungen unzulässig

Wer mit zulassungspflichtigen Handwerksleistungen wirbt, muss dafür auch die entsprechende Qualifikation vorweisen. Das hat das Landgericht Halle entschieden.

Bauvertragsrecht

Bis zum Baustopp: 3 Knackpunkte des neuen Anordnungsrechts

Für den Baurechtsexperten Stefan Leupertz gehört das Anordnungsrecht zu den kritischsten Neuerungen des Bauvertragsrecht. Wir haben mit ihm über das Risiko überhöhter Nachtragsangebote, falscher Anreize und möglicher Baustopps gesprochen.

Panorama

Goldener Bulli 2017: Sozial engagierte Handwerker gesucht

Hilfe soll sich lohnen! VW Nutzfahrzeuge sucht Handwerker, die sich in besonderem Maße gesellschaftlich engagieren. Und stiftet einen nagelneuen Bulli als Preis für die herausragendste Leistung!