Foto: netsafe.org.nz

Re:Scam

Nervige Spam-Mails: Jetzt wird zurückgeschlagen!

Sie wollen nur unser Bestes: unser Geld, unsere Daten. Spam-Mails sind eine Plage. Doch dieses Tool schlägt Spammer mit ihren eigenen Waffen.

Mal sind sie wichtige Funktionäre im afrikanischen Staatsapparat, die uns Millionen überweisen wollen, mal offerieren sie liebeshungrige Singles, Viagra oder anderen Blödsinn. In jedem Fall wollen Spammer betrügen, Kontodaten ergaunern oder uns mit dem neuesten Verschlüsselungs-Trojaner beglücken.

Die Versender von Spam-Mails sind Menschen, Betrüger, die uns Internetnutzern im besten Fall nur Zeit und Nerven rauben. Unsere einzige Waffe bisher: löschen oder als Spam markieren. Doch jetzt gibt es eine dritte Methode.

Die Non-Profit-Organisation Netsafe hat mit dem Projekt Rescam einen Chatbot entwickelt, der ausgestattet mit etwas künstlicher Intelligenz die Spam-Mails der Betrüger beantwortet. Rescam spammt die Spammer zu, verwickelt sie in ein Gespräch.

Etwa so: „Danke für das tolle Angebot. Kann mein Glück kaum fassen. Meinen Sie wirklich mich? Können Sie mir das noch einmal bestätigen?“ Der Bot führt das Gespräch über Tage fort, tarnt seine nichtmenschliche Identität dabei mit Rechtschreibfehlern und Humor, erzählt Anekdoten und nutzt verschiedene Persönlichkeiten.

Am 7. November wurde das Projekt öffentlich vorgestellt. Inzwischen habe Re:scam Betrügern laut Netsafe schon gut elf Monate ihrer Zeit geraubt (Stand 17. November).

Wollen Sie auch zurückschlagen? Leiten Sie die nächste Spam-Mail an me@rescam.org weiter und der Bot legt los.

Update vom 20.11.17. Aktuell kommuniziert der Rescam-Bot nur auf englisch, teilt Netsafe auf Anfrage mit. Allerdings gebe es bereits einige Anfragen, ob er nicht unter Nutzung automatisierter Übersetzungsdienste z.B. auch auf deutsch antworten könnte. Netsafe habe diesen Wunsch an das Rescam-Team weitergeleitet.

Auch interessant:

Neuer Word-Trojaner: Spionieren, verschlüsseln, erpressen

„Spora“ heißt die neueste Evolutionsstufe der Verschlüsselungstrojaner. Sie versteckt sich in Word-Dokumenten, verschlüsselt Computer und liest Passwörter mit.
Artikel lesen >

Die Anatomie der Passwörter – Cyberattacken verstehen, besser schützen

Millionen gehackter Nutzerkonten irren nicht: Gute Passwörter sind hierzulande Mangelware! Lesen Sie jetzt: Wie Hacker schlechte Passwörter atemberaubend schnell knacken – und wie Sie sich effizient und einfach dagegen schützen.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Laut Urteil des Oberlandesgericht Bamberg hat sich eine Geschäftsführerin damit mit den verlängerten Gewährleistungsfristen einverstanden erklärt – auch wenn sie das Abnahmeprotokoll nicht genauer geprüft hat.
Foto: jannoon028 - Fotolia.com

OLG-Urteil

Gewährleistungsverlängerung durch Abnahmeprotokoll?

Das Abnahmeprotokoll ist mehr als eine reine Formalie: Wer die Gewährleistungsfristen vor der Unterschrift nicht prüft, kann eine böse Überraschung erleben.

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.