Foto: netsafe.org.nz

Re:Scam

Nervige Spam-Mails: Jetzt wird zurückgeschlagen!

Sie wollen nur unser Bestes: unser Geld, unsere Daten. Spam-Mails sind eine Plage. Doch dieses Tool schlägt Spammer mit ihren eigenen Waffen.

Mal sind sie wichtige Funktionäre im afrikanischen Staatsapparat, die uns Millionen überweisen wollen, mal offerieren sie liebeshungrige Singles, Viagra oder anderen Blödsinn. In jedem Fall wollen Spammer betrügen, Kontodaten ergaunern oder uns mit dem neuesten Verschlüsselungs-Trojaner beglücken.

Die Versender von Spam-Mails sind Menschen, Betrüger, die uns Internetnutzern im besten Fall nur Zeit und Nerven rauben. Unsere einzige Waffe bisher: löschen oder als Spam markieren. Doch jetzt gibt es eine dritte Methode.

Die Non-Profit-Organisation Netsafe hat mit dem Projekt Rescam einen Chatbot entwickelt, der ausgestattet mit etwas künstlicher Intelligenz die Spam-Mails der Betrüger beantwortet. Rescam spammt die Spammer zu, verwickelt sie in ein Gespräch.

Etwa so: „Danke für das tolle Angebot. Kann mein Glück kaum fassen. Meinen Sie wirklich mich? Können Sie mir das noch einmal bestätigen?“ Der Bot führt das Gespräch über Tage fort, tarnt seine nichtmenschliche Identität dabei mit Rechtschreibfehlern und Humor, erzählt Anekdoten und nutzt verschiedene Persönlichkeiten.

Am 7. November wurde das Projekt öffentlich vorgestellt. Inzwischen habe Re:scam Betrügern laut Netsafe schon gut elf Monate ihrer Zeit geraubt (Stand 17. November).

Wollen Sie auch zurückschlagen? Leiten Sie die nächste Spam-Mail an me@rescam.org weiter und der Bot legt los.

Update vom 20.11.17. Aktuell kommuniziert der Rescam-Bot nur auf englisch, teilt Netsafe auf Anfrage mit. Allerdings gebe es bereits einige Anfragen, ob er nicht unter Nutzung automatisierter Übersetzungsdienste z.B. auch auf deutsch antworten könnte. Netsafe habe diesen Wunsch an das Rescam-Team weitergeleitet.

Auch interessant:

Neuer Word-Trojaner: Spionieren, verschlüsseln, erpressen

„Spora“ heißt die neueste Evolutionsstufe der Verschlüsselungstrojaner. Sie versteckt sich in Word-Dokumenten, verschlüsselt Computer und liest Passwörter mit.
Artikel lesen >

Die Anatomie der Passwörter – Cyberattacken verstehen, besser schützen

Millionen gehackter Nutzerkonten irren nicht: Gute Passwörter sind hierzulande Mangelware! Lesen Sie jetzt: Wie Hacker schlechte Passwörter atemberaubend schnell knacken – und wie Sie sich effizient und einfach dagegen schützen.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Beispielsweise, indem sie Kundenanfragen annehmen oder Terminevereinbarungen versenden.
Foto: Nicolas Herrbach - stock.adobe.com

Digitalisierung + IT

Chatbots: Kleine Helfer auch für kleine Betriebe

Sie dienen als Anrufbeantworter, vergeben Termine oder reagieren auf Kundenanfragen: Chatbots können auch kleinen Betrieben eine Menge Arbeit abnehmen.

Spam

Internationaler Antispam-Tag

Am heutigen 23. Juni findet zum zweiten Mal der internationale Antispamday statt. Ziel der Veranstalter ist es, auf breiter Front Internetnutzer über die Problematik und den Umgang mit unerwünschten Werbe-Mails zu informieren.

Spam

Rezept gegen "Potenzpillen"

So praktisch E-Mails im Geschäftsalltag sind, so nervtötend kann elektronische Werbung sein. Fünf Tipps für den Kampf gegen Spam.

Archiv

Der verflixte Briefumschlag

Als hätte der Teufel seine Finger im Spiel. Ob Chef oder Mitarbeiter: Kaum dass der kleine Umschlag unten am Bildschirm erscheint, zuckt auch schon die Maus. Was tun gegen die elektronische Versuchung?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.