Foto: FM2 - stock.adobe.com

Wenn ein Mitarbeiter gehen will

Retour-Kündigung des Arbeitgebers meist unzulässig

Ein wichtiger Mitarbeiter kündigt. In der Regel darf der Arbeitgeber jetzt nicht zu einem früheren Zeitpunkt selbst kündigen. Es gibt aber eine Ausnahme.

Wenn Mitarbeiter kündigen, kann das für einen kleinen Betrieb problematisch werden. In Zeiten des Fachkräftemangels sind kompetente Bewerber Mangelware. Doch darf ein Arbeitgeber eine Retour-Kündigung aussprechen, um die Kündigungsfrist zu verkürzen und die Stelle früher neu zu besetzen? Das musste jetzt ein Gericht entscheiden.

Ein Mitarbeiter kündigt – so reagieren Sie am besten!

Viel zu tun, zu wenig Leute und dann kündigt noch ein Mitarbeiter? Das ist unerfreulich! Ausrasten ist keine Option. So reagieren Sie richtig.
Artikel lesen

Der Fall: Ein Teamleiter eines kleinen IT-Unternehmens kündigte im Januar seine Stelle zum 15. April, da er sich nach einer für März und April geplanten Kur einer neuen Aufgabe zuwenden wolle. Sein Arbeitgeber kündigte ihm daraufhin zu Ende Februar. Als Begründung führte er den Abkehrwillen des Mitarbeiters an. Dieser vermutete, sein Arbeitgeber wolle nur Geld sparen und klagte.

Das Urteil: Das Arbeitsgericht Siegburg entschied im Sinne des Klägers. Das Gericht erkannte den Abkehrwillen des Klägers nicht als Kündigungsgrund an. Eine solche Kündigung sei nur unter zwei Bedingungen gerechtfertigt:

  1. Durch die Eigenkündigung des Arbeitnehmers ergeben sich Schwierigkeiten bei der Nachbesetzung der Stelle.
  2. Der Arbeitgeber hat eine Ersatzkraft an der Hand, die später nicht mehr zur Verfügung steht.

Dies treffe im Fall des Teamleiters nicht zu, denn die Stelle konnte durch eine bereits im Haus beschäftigte Kollegin ersetzt werden. Dass der Kläger gegen Ende seines Arbeitsverhältnisses noch während einer mehrwöchigen Kur ausfalle, sei für die Beklagte möglicherweise ärgerlich, so das Gericht. Es handle sich aber nicht um einen Kündigungsgrund.

Arbeitsgericht Siegburg vom 17. Juli 2019, Az. 3 Ca 599/19

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos mehr zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:
[embed]https://www.handwerk.com/5-warnsignale-dass-ein-mitarbeiter-kuendigen-wird[/embed]

Diese 10 Urteile zu Kündigungen sollten Sie kennen

Auseinandersetzungen über Kündigungen landen oft vor Gericht. Dabei zeigt sich: Der Einzelfall entscheidet. Zehn Urteile, die Sie deshalb kennen sollten.
Artikel lesen
Retour-Kündigung des Arbeitgebers meist unzulässig > Paragraphs > Image Paragraph

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
kurzarbeit-definition.jpeg

Urteil

Arbeitgeber darf Kurzarbeit nicht einseitig anordnen

Kurzarbeit ist ein wichtiges Instrument in der Corona-Krise. Arbeitgeber dürfen dabei aber nicht eigenmächtig handeln, urteilte jetzt ein Arbeitsgericht.

    • Recht

LAG-Urteil

Arbeitszeitbetrug: Ist eine Kündigung ohne Abmahnung möglich?

Volle Arbeitszeit auf dem Stundenzettel eintragen, aber früher gehen? Das ist Arbeitszeitbetrug! Aber darf ein Arbeitgeber deshalb ohne vorherige Abmahnung eine Kündigung aussprechen?

    • Recht, Arbeitsrecht

Arbeitsrecht

Mutterschutzgesetz: Diese Pflichten sind für Arbeitgeber neu

Beschäftigungsverbot nach der Geburt und genehmigungspflichtige Arbeitszeiten: Beim Mutterschutz müssen Arbeitgeber jetzt neue Regeln beachten.

    • Recht, Arbeitsrecht, Personalführung, Personal
AdobeStock_115454223-web.jpeg

Kununu & Co

Arbeitgeberbewertung im Netz: 7 Antworten für Handwerker

Arbeitgeberbewertung im Netz ist nur für große Betriebe wichtig? Sieben Antworten auf die wichtigsten Fragen zeigen: Auch Handwerker können profitieren.

    • Personalbeschaffung