Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Zuschätzung

Richtig reagieren bei der Steuerschätzung

Der Fiskus glaubt Ihrer Buchführung nicht? Dann sollten Sie sich auf einiges gefasst machen: Mit überzogenenen Forderungen und reichlich Druck versuchen Betriebsprüfer, Unternehmer weichzukochen. Eine Handwerksmeisterin ließ sich das nicht gefallen. Noch im Kreißsaal leistete sie Widerstand – mit Erfolg.

von Jörg Wiebking

Fehler in der Buchführung können teuer werden. #132;Zuschätzung #147; ist das Zauberwort, mit dem der Fiskus dann an der Steuerschraube drehen kann: Umsätze und Gewinne werden einfach geschätzt. Dass die Steuerprüfer dabei nicht gerade sanft vorgehen, weiß Maren B., Handwerksmeisterin aus Niedersachsen. #132;Die wollten unseren zu versteuernden Gewinn für drei Jahre glatt verdoppeln.

Dabei waren die Zahlen völlig aus der Luft gegriffen #147;, klagt die Unternehmerin.

Unterschreiben wollte sie die Zuschätzung nicht, #132;dafür hatte ich dann ein paar Tage später die Steuerfahnder im Betrieb #147;. Die Fahnder durchsuchten nicht nur Firma und Haus der Unternehmerin, sondern klapperten auch alle Kunden ab, während sich Maren B. auf die Geburt ihrer zweiten Tochter vorbereitete. #132;Ich habe sogar noch im Kreißsaal Anrufe von verärgerten Kunden bekommen. #147; Doch das bestärkte die Unternehmerin nur darin, sich auf nichts einzulassen.

#132;Die hatten ja nichts in der Hand, außer ein paar fehlerhaften Angaben auf Überweisungen, bei denen aber kein Steuerschaden entstanden ist. #147; Auch verhandeln wollte sie mit den Finanzbeamten nicht. #132;Wie viel ich denn zahlen könne, wollten sie wissen. Das ging hier zu wie auf dem Basar. #147; Maren B. hielt dem Druck stand #150; und musste am Ende des drei Jahre währenden Streits wirklich nicht zahlen. #132;Aber geschadet hat das unserer Firma, vor allem bei den Kunden. #147;

Dass Unternehmer Zuschätzungen nicht einfach widerstandslos hinnehmen sollten, rät Jochen Krieger, Fachanwalt für Steuerrecht aus Stade. #132;Es passiert oft, dass die Finanzverwaltung mit hohen Forderungen und Einschüchterungstaktiken agiert, um eine bessere Verhandlungsposition zu haben #147;, berichtet Krieger. #132;Aber wenn an den Forderungen nichts dran ist, dann lohnt sich Widerstand immer. Dann sollte man mindestens bis vor das Finanzgericht gehen. #147; Angesichts des Aufwands sollte man sich das allerdings genau überlegen: #132;Es kommt auf die Höhe der Zuschätzung an, und darauf, was davon berechtigt sein könnte. #147; Denn wer erst seine komplette Buchführung überarbeiten muss, um den Gegenbeweis anzutreten, muss auch mit einigen Kosten rechnen. So weit muss es aber nicht kommen.

Frühzeitig reagieren: Schon, wenn sich eine Zuschätzung abzeichnet, sollte der Steuerzahler aktiv werden, rät Krieger. #132;Nicht persönlich, das ist Sache des Steuerberaters. Der sollte während der Prüfung täglich Kontakt zum Betriebsprüfer haben. #147; Seine Aufgabe Informieren, aufklären, falsche Eindrücke und Vernutungen entkräften, #132;bevor sie aktenkundig werden #147;. Denn oft seien gar nicht die Zahlen das Problem, sondern falsche Rückschlüsse und Vermutungen über Zusammenhänge, die in der Praxis vielleicht ganz anders aussehen.

Genau prüfen: Liegt die Zuschätzung oder ein vorläufiges Ergebnis mit der Bitte um Stellungnahme vor, dann sollten Unternehmer und Steuerberater das Datenmaterial genau prüfen. #132;Oft lohnt es sich, die Ausgangsdaten oder die Hypothesen, mit denen die Prüfer arbeiten, in Frage zu stellen. #147; Der Nachteil: Ist es schon so weit gekommen, #132;dann muss man sich richtig reinknien #147;. Und je gravierender die Fehler in der eigenen Buchführung waren, um so mehr muss sich der Steuerzahler um Gegenbeweise zur Schätzung bemühen.

Dicht machen: Besonders schwierig wird es bei #132;Mondschätzungen #147;, warnt Krieger, wenn also die Prüfer mit ihren Zahlen extrem weit von denen des Betriebs abweichen. #132;Dann kann man sie davon manchmal nicht mehr abbringen. In solchen Fällen kann es sinnvoll sein, nicht weiter zu verhandeln und gleich auf das Einspruchsverfahren zu setzen. #147;

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Warnsignale vor einer Betriebsprüfung

Betriebsprüfungen erfolgen nicht nach einem festen Rhythmus. Doch Sie können sie kommen sehen. Wie? Das lesen Sie hier.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Steuerprüfung: Nur nichts unterschreiben

Ob Kundenstruktur oder Arbeitstechniken: Die Neugier der Steuerprüfer kennt keine Grenzen. Ganz neue Saiten ziehen sie derzeit bei Frisören in Niedersachsen auf. Ein Probelauf für andere Branchen?

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Betriebsdurchsuchung

Elektriker im Fahndungsraster

Es kann jedem passieren, jeden Tag: Betriebsdurchsuchung. Beim Elektromeister Hans-Ulrich Strunk hatten die Fahnder Schwarzgeld vermutet - und fanden am Ende nur Schwiegermutters Erspartes.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Management

Baby-Alarm? Kein Grund zur Panik!

Ob kleine Kinder oder pflegebedürftige Eltern: Immer mehr Mitarbeiter müssen Job und Familie unter einen Hut bringen. Das können sie auch, wenn die Chefs sie nur lassen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.