Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Riester und Müller auf Kompromisskurs

Riester und Müller auf Kompromisskurs

Im regierungsinternen Streit um die Reform der Betriebsverfassung zeichnet sich noch vor der nächsten Kabinettssitzung am 14. Februar eine Verständigung ab. Bundesarbeitsminister Walter Riester (SPD) bekräftigte sein Interesse an einer einvernehmlichen Lösung mit Wirtschaftsminister Werner Müller (parteilos). Dieser geht ebenfalls von einem Kompromiss aus.

Im regierungsinternen Streit um die Reform der

Betriebsverfassung zeichnet sich noch vor der nächsten

Kabinettssitzung am 14. Februar eine Verständigung ab.

Bundesarbeitsminister Walter Riester (SPD) bekräftigte sein Interesse

an einer einvernehmlichen Lösung mit Wirtschaftsminister Werner

Müller (parteilos). Dieser geht ebenfalls von einem Kompromiss aus,

wie er in einer Aktuellen Stunde

im Bundestag betonte.

"Sie können davon ausgehen, dass es eine abgestimmte Position im

Kabinett gibt", sagte Riester. Er werde sich für diese

einvernehmliche Lösung "mit allen Möglichkeiten" einsetzen. Konkret

wurde er allerdings nicht. Die Modernisierung des fast 30 Jahre alten

Gesetzes nannte Riester "überfällig". Er verwies auf zum Teil über

seine Vorschläge hinausgehenden Forderungen der CDU/CSU-

Arbeitnehmergruppe. Dies sei "eine gute Position für breite

Unterstützung", rief er den Unionsabgeordneten zu.

Müller, der nach eigenen Worten einige Punkte des Riester-Entwurfs

"kritisch hinterfragt" hat, sagte, es werde "im Ergebnis eine Reform

geben, die die Unternehmen nicht unzumutbar belasten wird". Er werde

Arbeitgeber und Gewerkschaften gleichermaßen bitten, das Konzept,

"das wir im Kabinett beschließen werden, konstruktiv aufzugreifen".

Er sehe es als seine Aufgabe an, die friedensstiftende Funktion der

Mitbestimmung "wirkungsvoll" zu erhalten, betonte der

Wirtschaftsminister. Dies koste auch etwas. "Fundamentalopposition,

mit der einzelne Verbände der Wirtschaft ursprünglich die Diskussion

begonnen haben, hilft nicht weiter".

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

schmuckbilde/anpacken.jpg

Minister erwarten Lösung im Streit um Mitbestimmung

Arbeitsminister Walter Riester (SPD) und Wirtschaftsminister Werner Müller (parteilos) haben sich unmittelbar vor einem Geheimtreffen optimistisch über eine Lösung im Streit um die Reform der Betriebsverfassung geäußert. Riester geht davon aus, dass das Gespräch mit Müller zu einem positiven Ergebnis führt.

    • Archiv
Handwerk Archiv

schmuckbilder/tauziehen.jpg

Kanzler will Streit notfalls mit Machtwort beenden

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) will den Ministerstreit um die Reform der betrieblichen Mitbestimmung notfalls noch kurz vor dem geplanten Kabinettsbeschluss mit einem Machtwort beenden. Dabei deutete er Änderungen an den Plänen von Arbeitsminister Walter Riester (SPD) an.

    • Archiv
Handwerk Archiv

schmuckbilder/haende.jpg

SPD-Fraktionsvize sieht Kompromisschance im Streit

SPD-Fraktionsvize Franz Thönnes rechnet trotz der weiter bestehenden Streitpunkte zwischen Arbeits- und Wirtschaftsminister damit, dass der Entwurf für ein neues Betriebsverfassungsgesetz das Kabinett passieren wird. "Die Gespräche waren sehr ergebnisorientiert und man ist sich sehr nahe gekommen, so dass ich auch eine Einigung für morgen sehe".

    • Archiv
Handwerk Archiv

schmuckbilder/anpacken.jpg

Koalition einig über Mitbestimmung - Schröder zufrieden

Nach monatelangem Streit in der Koalition ist der Weg für die Reform der betrieblichen Mitbestimmung jetzt frei. Den Durchbruch in dem Konflikt zwischen Arbeitsminister Walter Riester (SPD) und Wirtschaftsminister Werner Müller (parteilos) brachte am Dienstagabend eine Koalitionsrunde bei Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD).

    • Archiv