Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Exoskelett für Monteure

Roboanzug mit Coolnessfaktor

Mit dieser Erfindung aus Süddeutschland geht die Arbeit viel leichter von der Hand. In Kürze soll sie ihre Fähigkeiten im Arbeitsalltag beweisen. Sind Sie bereit für den Roboteranzug?

Das Exoskelett des Fraunhofer Instituts verleiht seinem Träger mehr Kraft.
Foto: Denny Gille

Arbeit macht krank. Das ist nicht nur eine Phrase, sondern oft Realität. In Deutschland sind laut Robert-Koch-Institut gut 12 Millionen Menschen betroffen. Ein Grund: „Ungesunde Spitzenlasten in Folge harter körperlicher Arbeit“, erklärt Dr. Urs Schneider. Schneider ist Mediziner, vor allem aber ist er Forscher am Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA).

Ein Skelett für Extra-Power
Schneider und sein Team haben den ungesunden Spitzenlasten den Kampf angesagt. Sie wollen Monteuren die Arbeit mit einer Art Roboteranzug erleichtern. Das ist ein außen liegendes Skelett, das seinem Träger zusätzliche Kraft verleiht.

Die Vorteile: „Die Menschen bleiben länger gesund“, sagt Schneider, „berufliche Folgeschäden zögern wir damit hinaus.“ Die Träger des Anzugs fühlen sich am Abend nach einem langen Arbeitstag fitter. „Zudem könnte das Exoskelett körperlich sehr fordernde Berufe für Frauen attraktiver machen“, sagt Schneider.

„Macht jede Bewegung mit“
Und so funktioniert es: Das Exoskelett wird wie ein Rucksack aufgesetzt. Seine beweglichen Schienen werden an Ober- und Unterarmen fixiert. Der Anzug hat überall dort Gelenke, wo der menschliche Körper sie benötigt um sich frei bewegen zu können. „Er macht jede Bewegung mit, ohne seinen Träger einzuschränken“, sagt Schneider.

Die Konstruktion verfügt über insgesamt vier Motorgelenke. Von denen leistet jeder 35 Newtonmeter. „Das reicht zum Beispiel für sehr entspanntes Überkopfarbeiten“, sagt Schneider. So stützt der Anzug bei Deckenmontagen, oder Schraubarbeiten unter einer Hebebühne. Damit das funktioniert, messen Sensoren an Ober- und Unterarm die Belastung. „So lange man sich nicht in eine andere Richtung bewegt, bremsen die Motoren die Arme in der Position an – so werden sie bei der Arbeit nicht schwer“, sagt Schneider.

Will Arbeit erleichtern - Der Mediziner und Forscher Dr. Urs Schneider.
Der Mediziner und Forscher Dr. Urs Schneider.
Foto: Denny Gille

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Bau/dachdecker5.jpg

Unternehmerverbände gegen Jagoda-Pläne

Die Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN) haben die Pläne der Bundesanstalt für Arbeit zur Abwerbung von Jungarbeitern nach Süddeutschland scharf angegriffen. "Ich halte das für einen ziemlich abenteuerlichen Gedanken", sagte UVN- Geschäftsführer Volker Müller.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Sie wollen Ihr Personal

Handwerk im Visier der Headhunter

Ein Fall aus Süddeutschland zeigt, mit welchen Mitteln Personaldienstleister Ihre Mitarbeiter abwerben wollen – und wie Sie sich dagegen schützen können.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Archiv

Katastrophe nach der Katastrophe

Die Hagelstürme des Sommers haben in Süddeutschland und Österreich für volle Auftragsbücher gesorgt. Jetzt verhageln hohe Außenstände den Betrieben die Stimmung. Grund: lasche Zahlungsströme der Versicherungen.

    • Archiv
Handwerk Archiv

TÜV

Baucontrolling für private Bauherren

Ein Baucontrolling für private Bauherren bieten Commerzbank und TÜV Süddeutschland an. Der TÜV begleitet Bauherren von der Einreichung der Planungsunterlagen über die Feststellung, Dokumentation und Beseitigung von Mängeln bis zur endgültigen Bauabnahme.

    • Archiv