Unternehmerin ruft bei der Hotline des Beitragsservice an und erhält eine falsche Auskunft.
Foto: Africa Studio - Fotolia.com

Recht

Rundfunkbeitrag: Doch keine neue Zählweise für Betriebe?

Lohnt es sich, Teilzeitkräfte beim Rundfunkbeitrag anteilig anzugeben? Das wollte eine Unternehmerin von der Hotline des Beitragsservice wissen. Doch dort war die neue Zählweise anscheinend unbekannt.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Seit Januar 2017 können Betriebe Teilzeitbeschäftigte anteilig beim Rundfunkbeitrag angeben.
  • Ob sich das für sie lohnt, wollte eine Unternehmerin von der Hotline des Beitragsservice wissen. Antwort: Es gebe keine neue Zählweise. Jede Teilzeitkraft werde wie eine Vollzeitkraft berechnet.
  • Stimmt das? Wir haben nachgefasst: Die neue Zählweise gibt es. Nachrechnen und Wechseln kann sich also lohnen.

Geld sparen beim Rundfunkbeitrag: Eine neue Zählweise hatte bei einer Unternehmerin Hoffnungen geweckt. Sie hatte gerade gelesen, dass Betriebe Teilzeitkräfte jetzt anteilig beim Beitragsservice angeben können, mit der Zählweise B.

Doch lohnt sich das wirklich? Das wollte die Chefin mehrerer Teilzeitkräfte von der Hotline des Beitragsservices erfahren. Und bekam eine unerwartete Auskunft.

Der Anruf bei der Hotline des Beitragsservice

Denn das Gespräch verlief ganz anders als gedacht: „Jede Teilzeitkraft gilt als Vollzeitkraft und wird auch so bemessen. Es gibt kein A oder B“, das war die Auskunft, die sie bei der Hotline bekommen habe, berichtet die Unternehmerin.

Mit dieser Antwort wollte sie sich aber nicht abspeisen lassen. Daher erwähnte sie in dem Telefonat den Beitrag auf handwerk.com, durch den sie von der neuen Zählweise beim Rundfunkbeitrag erfahren hatte. Doch auch das half ihr nicht weiter. „Der Journalist hätte sich nicht richtig informiert“, sagte man ihr.

Zählweise von Teilzeitbeschäftigten: Das sagt der Beitragsservice

Daraufhin fragte die Unternehmerin bei der Redaktion von handwerk.com nach, warum wir über eine neue Zählweise berichten, die es gar nicht gibt? Wir sind dem vermeintlichen Fehler auf den Grund gegangen und haben beim Beitragsservice nachgefragt: Gibt es die Möglichkeit, Teilzeitkräfte anteilig beim Beitragsservice anzugeben?

„Ja“, lautet die Antwort der Pressestelle. „Seit 1. Januar 2017 ist es möglich, Beschäftigte nach der Zählweise A oder B zu zählen“, heißt es weiter. Die Antwort, die die Leserin am Telefon erhalten habe, sei tatsächlich falsch. Leider könne nicht nachgeprüft werden, in welchen Zusammenhang diese Aussage am Telefon so getätigt worden sein soll.

Was sind Ihre Erfahrungen? Schreiben Sie uns an redaktion@handwerk.com oder nutzen Sie unsere Kommentarfunktion!

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.