Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Nicht auf den Urlaubsschein warten

Schadenersatz für entgangenen Urlaub!

Eigentlich verfällt Urlaub, wenn ein Mitarbeiter sich nicht selbst darum kümmert. Doch ein aktuelles Urteil dreht jetzt den Spieß um – der Chef muss Schadenersatz zahlen!

Geld statt Urlaub - Das Urteil stärkt die Rechte der Arbeitnehmer.
Das Urteil stärkt die Rechte der Arbeitnehmer.
Foto: Karin amp; Uwe Annas - Fotolia.com

Urlaub ist ein Arbeitnehmerrecht in Deutschland. Doch bisher galt: Wenn keine besonderen Gründe wie Krankheit oder Engpässe im Betrieb vorliegen, verfällt der Urlaub am Jahresende. Zum Beispiel, wenn der Arbeitnehmer schlicht keinen Urlaubsantrag gestellt hat.

Einen neuen Kurs hat jetzt jedoch das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg eingeschlagen – und sorgt damit für Zündstoff.

Der Fall: Ein Arbeitnehmer hatte im Jahr 2012 keinen Urlaub erhalten. Er hatte allerdings auch keinen Urlaubsantrag gestellt. Als das Arbeitsverhältnis endete, klagte er auf Abgeltung des entgangenen Urlaubs.

Die Entscheidung: Nach Ansicht des Gerichts ist der Arbeitgeber verpflichtet, den Urlaubsanspruch von sich aus zu erfüllen. Komme er dem nicht nach und verfällt dadurch der Urlaubsanspruch, müsse er Schadensersatz leisten. Dabei spiele es keine Rolle, ob der Arbeitnehmer den Urlaub rechtzeitig beantragt hat. (Urteil vom 12. Juni 2014, Az. 21 Sa 221/14)

Risiko für Arbeitgeber!
Damit weicht das LAG von der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ab. Bisher galt, dass Mitarbeiter Urlaub beantragen müssen. Nur so konnten sie sich vor einem Verfall des Anspruchs schützen. Zudem galt, dass Urlaub grundsätzlich fristgerecht genommen werden muss und nicht finanziell abgegolten werden kann. Eine Ausnahme gab es nur, wenn das Arbeitsverhältnis endet, bevor der Arbeitnehmer den Urlaub nehmen kann.

Falls das BAG dieses Urteil bestätigt, würde das diesen Grundsatz über den Haufen werfen. Dann bestünde faktisch immer ein Abgeltungsanspruch.

(jw)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Neues Urteil mit Folgen

Schadenersatz für verfallenen Urlaub?

Ein aktuelles Urteil verunsichert: Könnten Mitarbeiter Schadenersatz fordern, falls ihr Urlaub verfällt? 3 Tipps, wie Sie sich dagegen schützen!

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Arbeitsrecht: Das sollten Arbeitgeber wissen

Wann verfällt der Urlaubsanspruch?

70 bis 90 Tage Urlaub kommen schnell zusammen, wenn ein Mitarbeiter länger krank ist. Manchmal sogar mehr. Doch wann verfällt der Urlaub – und wann müssen Sie zahlen?

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bundesrichter kippen Regelung bei Auszahlung von Urlaub

Länger Urlaubsabgeltung bei Kündigung

Nach einer Kündigung können sich Arbeitnehmer ab sofort länger Zeit lassen für die Abrechnung ihres Resturlaubs: Wer sich den Urlaub auszahlen lassen will, kann das auch noch im Folgejahr erledigen.

Foto: Africa Studio - stock.adobe.com

Recht

Urlaub: Diese Urteile sollten Arbeitgeber kennen

Manche Arbeitnehmer verplanen zu wenig Urlaubstage, andere zu viele. Beides kann zu Streit führen. 8 Urteile zum Thema Urlaub im Überblick.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.