Wenn später Befall festgestellt wird, müssen sie haften.
Foto: sculpies - stock.adobe.com

Urteil

Schädlingsbefall im Dachstuhl nicht erkannt: Handwerker haften

Wenn Dachdecker oder Zimmerer erkennbaren Schädlingsbefall im Dachstuhl übersehen oder den Bauherren nicht darauf hinweisen, müssen sie haften.

Bevor Dachdecker oder Zimmer mit der Sanierung eines Dachstuhls im Altbestand beginnen, müssen sie den aktuellen Zustand prüfen. Dazu gehört auch der Schädlingsbefall. Das teilt der Deutsche Anwaltverein mit und bezieht sich auf ein Urteils des Landgerichts Bremen.

Michael Wenzel lebt für das kreative Dachdeckerhandwerk.

Dieser Dachdecker macht Comic-Träume wahr

In lockerer Atmosphäre läuft Michael Wenzel zu kreativer Höchstform auf. Dann entstehen Werke, mit denen er Kunden und Facebook-Fans begeistert.
Artikel lesen

Der Fall: Ein Bauherr beauftragt einen Zimmerer für Ausbauarbeiten im Dachgeschoss. Ein Dachdecker soll zudem die Eindeckung abnehmen und das Dach neu decken, nachdem er eine Wärmedämmung angebracht hat.

Einige Zeit später stellen Mieter des Bauherren Fraßgeräusche und Fraßmehl im Dachgeschoss fest. Ein Sachverständiger entdeckt einen Befall mit Hausbock, der schon mehrere Jahre im Haus ist. Der Befall soll schon vor den Sanierungsarbeiten des Zimmerers und Dachdeckers erkennbar gewesen sein. Deshalb reicht der Bauherr Klage auf Schadensersatz ein.

Das Urteil: Die Richter am Landgericht Bremen geben dem Bauherren Recht. Die Handwerker hätten die Nebenpflicht gehabt, den Altbau vor den Sanierungsarbeiten auf „Vorschäden“ zu überprüfen. Sie hätten den Auftraggeber darauf hinweisen müssen, wenn sie den Schädlingsbefall erkannt hätten. Eine Frist zur Überprüfung des Schädlingsbefalls hätte der Auftraggeber ihnen nicht setzen müssen. Auch hätten die Handwerker den Befall bei einer Sichtprüfung der freiliegenden Sparren erkennen müssen, urteilte das Gericht.

Landgericht Bremen, Urteil vom 14. Februar 2020, Az. 4 0 1372/12

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos mehr zum Thema Baurecht verpassen? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Bisher sieht die Landesbauordnung keine Bauvorlagenberechtigung für Meister und Techniker vor.

Bauvorlagen: Handwerker haben nicht überall die gleichen Rechte

In der Meisterausbildung lernen Bauhandwerker, wie sie Bauvorlagen erstellen. Bauvorlagenberechtigt sind sie aber nicht überall. Bei Zimmerermeister Christian Lellau sorgt das für Unmut.
Artikel lesen

Marco Zimmermann von der Tischlerei Südbrookmerland

Online-Sichtbarkeit: Meister setzt auf Google Maps

Unternehmer können Google Maps mit umfangreichen Infos über ihren Betrieb füttern. Handwerksmeister Marco Zimmermann nutzt das mit Erfolg.
Artikel lesen

Dem Rechtsanwalt zufolge können sich Handwerker durchaus aus der Haftungsfalle befreien.

Leistungsbeschreibung: Vorsicht vor diesen Haftungsfallen

Baumängel können aus Fehlern in der Leistungsbeschreibung resultieren. Das kann für Handwerker teuer werden. Diese 5 Haftungsfallen sollten Sie kennen.
Artikel lesen
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Mahnverfahren per Kettensäge

Mahnverfahren per Kettensäge

Spektakulär und illegal: Weil der Bauherr nicht zahlen wollte, hat ein niedersächsischer Zimmermeister einen Dachstuhl zu Kleinholz verarbeitet.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Baugewerke

Schadensersatz - trotz beseitigter Mängel!

Ein hartes Urteil für Baugewerke: Auch wenn ein Handwerker gravierende Mängel am beseitigt, kann der Kunde einen Teil des Werklohns einbehalten - als Schadensersatz!

Der Handwerker hat laut OLG eine Teilschuld an dem Unfall, weil er nicht die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen auf der Baustelle getroffen hat.
Foto: Halfpoint - stock.adobe.com

OLG-Urteil

Teilschuld bei Sturz: Dachdecker bekommt Schmerzensgeld

Nach einem Arbeitsunfall sitzt ein Dachdecker im Rollstuhl. Vor Gericht erstreitet er einen Schadensersatzanspruch – obwohl er nicht vorsichtig genug war.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Leiharbeit oder Schwarzarbeit?

Leiharbeit oder Schwarzarbeit?

Weil die "Häuser sonst ohne uns gebaut werden", vermietet der Dachdeckermeister Wolfgang Menne aus Leer nicht nur seine Maschinen, sondern auch sein Personal an private Bauherren.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.