Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Schilderwald in der Ladentheke

Schilderwald in der Ladentheke

Müssen Deutschlands Bäcker und Schlachter künftig Einblick in ihre geheimen Rezeptbücher gewähren? Hintergrund: Niedersachsen wird am 1. März eine verschärfte Version des Verbraucherinformationsgesetzes in den Bundesrat einbringen.

Müssen Deutschlands Bäcker und Schlachter künftig Einblick in ihre geheimen Rezeptbücher gewähren? Hintergrund: Niedersachsen wird am 1. März eine verschärfte Version des Verbraucherinformationsgesetzes in den Bundesrat einbringen.

Was ist drin im Brot? Was steckt in der Wurst? Der Entwurf unterscheidet ausdrücklich nicht zwischen der Kennzeichnungspflicht verpackter oder loser Waren. Verbraucherschutzministerin Renate Künast war noch Anfang Februar daran gescheitert, ein ähnliches Gesetz durchzusetzen. Damals hatte Gerhard Schröder dem Druck der Wirtschaft nachgegeben und ein #8222;Kanzlerwort" gesprochen.

Die Bäcker gehörten zu den Branchen, die den Gesetzentwurf am schärfsten kritisiert hatten: #8222;Den Handwerkern wird ein bürokratischer Aufwand zugemutet, den vor allem kleine und mittlere Betriebe nicht leisten können", sagte Peter Becker, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks. Es sei eine existenzgefährdende Schwächung, wenn die Betriebe dazu verpflichtet wären, individuelle Rezepturen und Herstellungsmethoden öffentlich zugänglich zu machen.

"Es wird leichter, höhere Preise zu verlangen"

#8222;Genau wie Frau Künast wollen wir die Verbraucher nur über die Zusammensetzung, nicht über die Rezeptur der Waren informieren. Die Geheimhaltung der einzelnen Herstellungsschritte wird selbstverständlich gewahrt", sagt Christian Grugel, Sprecher des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums, im Gespräch mit handwerk.com.

Grugel sieht in einem Verbraucherinformationsgesetz eine Chanche für das Handwerk: #8222;Wenn die hohe Qualität eines Produktes nachvollziehbar ist, dürfte es auch leichter sein, höhere Preise zu verlangen." Fehlende Transparenz lasse es nicht zu, dass sich Produkte für den Verbraucher unterscheiden. Grugel: "So können sich Märkte nicht entwickeln."

Wir haben einen Praktiker gefragt. Fürchten Sie den Schilderwald in der Ladentheke? #8222;Informationsbroschüren zu den verschiedenen Backwaren und die grobe Erwähnung von Zutaten auf den Preisschildern gibt es in den Geschäften doch schon", sagt Hans-Joachim Mateika, Obermeister der Bäckerinnung Einbeck. Detailliertere Angaben könne sich der Kunde beim Fachmann holen. Alles andere verfehle das Ziel: #8222;Würde man neben alle Artikel große Informationsschilder stellen, wäre der Verbraucher eher verwirrt als informiert."

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Archiv

Unterwegs im Schilderwald

Autofahrer fühlen sich zunehmend überfordert: Denn nicht nur auf den Straßen wimmelt es von ablenkenden Schildern. Auch blinkende Warnhinweise auf Navis behindern die Konzentration, warnt der ADAC.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Der ideale Begleiter zum Norddeutschen Handwerk

App jetzt immer dabei

Videos, Fotostrecken, Hintergrundberichte – die mobile Handwerk App bietet nicht nur die Inhalte aller sieben Regionalausgaben der Wirtschaftszeitung „Norddeutsches Handwerk“. Sie gewährt auch einen lebendigen Einblick hinter die Kulissen des Handwerks mit spannenden Bildergalerien und Kurzfilmen. Das macht die App zur idealen Ergänzung der gedruckten Ausgabe.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Bürokratieabbau: Stuhl statt Stehhilfe

Bürokratieabbau: Stuhl statt Stehhilfe

Ein bürokratisches Possenspiel hat ein Ende gefunden – zumindest in Niedersachsen. Dort ist der leidige Stehzwang für Kunden, die beim Bäcker oder Schlachter einen Kaffee trinken oder eine Wurst essen möchten, abgeschafft worden.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Dumm gelaufen

Wildsau flieht zum Schlachter

In Niedersachsen ist eine Wildsau den Jägern entkommen – und geradewegs in eine Schlachterei gerannt.

    • Archiv