Foto: psdesign1 - Fotolia.com
Sonnenlicht, das durch eine Tür fällt

Inhaltsverzeichnis

So behalten Sie den Blick fürs Ganze

Schluss mit Reinsteigern

Ein kniffliger Auftrag, Ärger über einen Mitarbeiter, Existenzängste: Wer dazu neigt, sich in etwas hineinzusteigern, kommt aus dem Tritt. Schlaflosigkeit, Unzufriedenheit und dünne Haut sind die Folge. So machen Sie Schluss mit Reinsteigern.

Auf einen Blick:

  • Wer sich zu sehr in Angelegenheiten reinsteigert, verliert den Blick für das Wesentliche und an Lebensqualität.
  • Wollen Sie Schluss machen mit dem Reinsteigern? Dann achten Sie auf Warnsignale, die Ihre Umwelt und Ihr Körper an Sie senden.
  • Verwenden Sie häufig die Wörter "immer" und "ständig"? Das kennzeichnet einseitiges Denken.
  • Erkennen Sie solche Warnsignale, treten Sie einen Schritt zurück und fragen Sie sich, wo diese Denkweise herkommt und was der Auslöser dafür sein kann.

"Wie alles im Leben hat auch das Reinsteigern zwei Seiten", betont Wirtschaftspsychologe Winfried Neun. Über das, worauf Sie sich konzentrieren, erfahren Sie eine ganze Menge. Wichtige Details kommen ans Licht.

Auf der anderen Seite leidet, wer sich reinsteigert, am Tunnelblick und verliert schnell an Lebensqualität. Plötzlich ist die Weltsicht verengt, der Mitarbeiter nur schlecht, die Selbstständigkeit ein Graus.

Raus kommen Sie aus dieser Falle nur, wenn Sie sich bemühen, wieder das große Ganze zu sehen. Tun Sie es nicht, drohen Extremsituationen. Entweder Sie grämen sich bis hin zum Magengeschwür. Oder aber, Sie sind derart auf Erfolge fixiert, dass Sie zum notorischen Gewinner werden.

Dieser tut zwar alles in seiner Macht stehende, um Ziele zu erreichen. Er bringt sich aber auch um alles andere, skizziert Neun. Falls er scheitert, macht er andere Menschen schlechter, um selbst besser dazustehen.

Fazit: Reinsteigern erzeugt auf Dauer Leidensdruck. Dabei leiden Betroffene besonders unter ihrer gefühlten Hilflosigkeit. Denn der Weg raus aus dem Teufelskreis "Reinsteigern" offenbart sich selten einfach so. Krank macht reinsteigern, wenn es Ihnen kaum noch gelingt, sich selbst wieder zu beruhigen.

So machen Sie Schluss mit Reinsteigern – 1. Erkenntnis

Wer sich in etwas reinsteigert, ist sich dessen nicht immer bewusst. Folgende Warnsignale sind der erste Weg zur Erkenntnis, dass Sie auf der falschen Spur sind. Tipps von Winfried Neun.

Ihre Umwelt:

Achten Sie darauf, was Ihnen Ihr Umfeld spiegelt.

  • Haben Sie vor Kurzem noch genau das Gegenteil behauptet?
  • Hält man Ihnen entgegen, Dinge zu schwarz zu sehen oder zu beschönigen?
  • Haben Sie nur noch ein Thema?

Hören Sie zu und stellen Sie Ihre eigene Perspektive auf den Prüfstand

Ihre Worte:

  • Pauschalisierungen wie "immer", "ständig", "nur noch" kennzeichnen einseitiges Denken
  • Andere sind plötzlich "Idioten", "haben keine Ahnung" oder kommen Ihnen grundschlecht vor
  • Ihre Gedanken schlagen immer wieder die gleiche Richtung ein
  • Die Informationen zu einem bestimmten Aspekt, einer bestimmten Person wiederholen sich

Bemühen Sie sich, sich dessen bewusst zu werden.

Ihr Körper:

  • Reinsteigern wird oft begleitet von:
  • hoher Herzfrequenz
  • hohem Blutdruck
  • Schweißausbrüchen

2. Abstand nehmen

Sobald Sie merken, dass Sie sich reinsteigern und sich selbst gegenüber misstrauisch werden, heißt es: den Blick öffnen, die Perspektive wechseln. Stellen Sie sich die Fragen:

  • War das schon immer so?
  • Was bedeutet das fürs große Ganze?
  • Ist es tatsächlich so extrem, so wichtig, wie ich es wahrnehme?
  • Muss ich so schnell, in so hoher Qualität an dieses Ziel kommen?

Überprüfen Sie Ihre Gedanken regelmäßig daraufhin. Je früher Sie einseitigen Denkweisen auf die Schliche kommen, desto besser. Dann geraten Sie gar nicht erst in Teufelskreise.

3. Die Pendelübung

Wenn Sie sich bereits intensiv in eine Sache reingesteigert haben, hat das oft eine Ursache, der sie auf den Grund gehen sollten. Und zwar systematisch und lösungsorientiert. Als beste Übung, um ein Problem von mehreren Seiten zu beleuchten, empfiehlt Neun die Pendelübung.

Schritt 1: Stellen Sie sich eine Wanduhr mit Pendel vor

Schritt 2: Nehmen Sie bewusst wahr, worum Ihre Gedanken kreisen

Schritt 3: Formulieren Sie eine Gegenfrage. Zum Beispiel:

Was wäre, wenn ich dieses Problem nicht hätte? Oder: Welche Vorteile habe ich durch diesen Mitarbeiter?

Beantworten Sie Ihre Fragen.

Schritt 4: Pendeln Sie wieder ins andere Extrem. Tun sich neue Details auf? Entwickeln Sie Ihre Fragestellung weiter.

Schritt 5: Pendeln Sie wieder in die andere Richtung.

Das können Sie drei- bis viermal wiederholen, um schließlich zu Lösungswegen zu kommen. Denn zwangsläufig gewinnen Sie so eine differenziertere Sicht auf Ihr Problem. Überlegen Sie sich dann, wie Sie es lösen: Mitarbeiter entlassen, einen Auftrag ablehnen, die Latte niedriger ansetzen. All das sind Ihre Möglichkeiten.

Sie können die Pendelübung einfach im Kopf durchspielen oder je nach Tragweite Ihres Problems auch schriftlich festhalten. Auf dem Weg produziert sie Gelassenheit und schlussendlich Ergebnisse.

4. Eigenverantwortung

Um gefühlte Ohnmacht zu überwinden, hilft nur eins: Verantwortung übernehmen. Akzeptieren Sie, dass einige Dinge sind, wie sie sind, statt sich zu beklagen. Und machen Sie sich klar, dass Sie selbst verantwortlich dafür sind, wo Sie stehen.

Kümmern Sie sich um Ihr Problem und kümmern Sie sich vor allem um das wichtigste Wesen in Ihrem Leben: Sie selbst.

Auch interessant:

Motivierte Mitarbeiter, zufriedene Chefs: 3 Glücks-Tricks für Ihren Betrieb

Besser führen, Mitarbeiter motivieren und gleichzeitig glücklicher als Chef! Klingt nach viel Arbeit? Ist es gar nicht. Wenn Sie diese 3 Tricks nutzen.
Artikel lesen

So werden Sie Ärger und Frustration schnell los

Eine Baustelle wird nicht pünktlich fertig, weil Sie auf Teile warten oder Kunden Rechnungen nicht zahlen. Der Ärger darüber beeinflusst Ihre gesamte Arbeit. Dass muss nicht sein: Mit dieser Methode bekommen Sie die Gelassenheit zurück.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Gerade eingestellt, schon wieder weg: Für Betriebe ist die Kündigung einer neuen Fachkraft ärgerlich und teuer.

Personalführung

Darum kündigen neue Fachkräfte schon im ersten Jahr

Unzufriedenheit mit dem Chef und zu wenig Geld sind die Hauptgründe für eine schnelle Kündigung. Doch auch andere Gründe vertreiben Fachkräfte.

    • Personal, Personalführung, Personalbeschaffung
Ein Unfall an einer Baustelle kann teuer werden, wenn dem Opfer Schmerzensgeld und Schadenersatz zustehen

Urteil

Radfahrer rammt Bauschuttcontainer – wer zahlt?

Falsch platziert und schlecht gesichert: Bauunternehmer tragen bei Unfällen eine Teilschuld, selbst wenn sich Verunglückte ordnungswidrig verhalten.

    • Recht
Starke Unterstützung für die Azubis: Firmenchef Helge Zink (rechts), Ausbilder Aljoscha Raschke (Mitte) und Vertriebsleiter Nicolas Busch (links)

Personal

Bewerber aus dem Ausland? „Das Gespräch war beeindruckend!“

Was tun, wenn die Bewerbungen immer weniger und schlechter werden? Dieser Handwerksbetrieb gewinnt jetzt Azubis und Fachkräfte im Ausland.

    • Personal
„Wir setzen normalerweise Zahlungsziele von einer Woche“, erzählt Mario Engelhardt.

Unternehmensfinanzierung

Insolvenzen und Zahlungsmoral: „Die Zeiten werden härter“

Mit einem Abschlag-System schützt sich Mario Engelhardt vor Zahlungsausfällen. Das hat den Handwerker dieses Jahr vor dem Schlimmsten bewahrt.

    • Unternehmensfinanzierung, Forderungsmanagement, Strategie