Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Schnelles Aus für Grabscher

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist kein Kavaliersdelikt: Es droht eine fristlose Kündigung.

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist kein Kavaliersdelikt: Es droht eine fristlose Kündigung.

Leitende Angestellte, die eine Mitarbeiterin sexuell belästigen, riskieren ihren Job. Eine Kündigungsschutzklage wies das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein in einem entsprechenden Fall, in dem einem Angestellten fristlos gekündigt worden war, zurück (Az. 3 Sa 163/06).

Das Gericht wies darauf hin, dass nicht allein sexuell bestimmter direkter Körperkontakt am Arbeitsplatz als sexuelle Belästigung gilt. Auch wer die allgemein übliche minimale körperliche Distanz nicht wahrt, sondern die Betroffene gezielt unnötig und wiederholt unerwünscht anfasst beziehngsweise berührt, begeht eine sexuelle Belästigung. Gleiches gelte wenn ein Vorgesetzter einer Arbeitnehmerin pornographische Bilder vorlege und ihr anbiete, er könne solche auch von ihr anfertigen. Aus Sicht des Gerichts hatte der Arbeitnehmer durch sein Verhalten das Abhängigkeitsverhältnis missbraucht und in die Intimsphäre der betroffenen Mitarbeiterinnen eingegriffen. Diese fortgesetzten schweren Verfehlungen des Arbeitnehmers rechtfertigten trotz dessen Unterhaltspflichten und seiner sehr langen Betriebszugehörigkeit eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Ein freier Arbeitsplatz, bei dem auch die betroffenen Mitarbeiterinnen vor Kontakten mit dem Kläger geschützt gewesen wären, existierte nicht.

(jw)

Auch unter Männern: Ungewollter Griff in die Genitalien ist laut BAG als sexuelle Belästigung zu werten.
Foto: polkadot - Fotolia.com

Recht

Auch „Eier-Kontroll-Griff“ ist sexuelle Belästigung

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist immer wieder ein Streitthema. Doch liegt sie auch vor, wenn eine Berührung gar nicht sexuell motiviert war? Das Bundesarbeitsgericht musste im Fall eines gekündigten Arbeitnehmers darüber entscheiden.

Sexuelle Belästigung rechtfertigt eine fristlose Kündigung, urteilte das LAG Köln.
Foto: Mykola Velychko - stock.adobe.com

Urteil

Sexuelle Belästigung: Fristlose Kündigung rechtens?

Arbeitgeber müssen ihre Mitarbeiter vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz schützen. Rechtfertigt das eine fristlose Kündigung?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kündigungsrecht

Busengrapscher bleibt ungestraft

Was tun, wenn ein Mitarbeiter eine Kollegin sexuell belästigt: abmahnen, kündigen oder sogar fristlos entlassen? Ein paar Lehren aus dem Fall eines eindeutigen Fehlgriffs.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Kündigungsgrund Raucherpause

Ein Mitarbeiter lässt sich seine Raucherpausen als Arbeitszeit bezahlen? Das kann ein Grund für eine fristlose Kündigung sein.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.