Unbekannte haben auf einer Baustelle in Erfurt ein Silo geöffnet, wodurch unkontrolliert zwei Tonnen Klebstoff ausgetreten sind.
Foto: bubbers - stock.adobe.com

Panorama

Schöner Schlamassel: 2 Tonnen Kleber auf der Baustelle

Ein Baustellen-Einbruch ohne Diebstahl – das hätte eine gute Nachricht werden können. Wären da nicht zwei Tonnen Klebstoff vom Schulgelände zu kratzen.

Montagmorgen, die Woche startet und Sie haben ein klares Ziel vor Augen: Auf der Baustelle einer Schule steht eine energetische Sanierung an. Sie sind bestens vorbereitet, haben den nötigen Kleber für die Dämmplatten bereits auf das Gelände geschafft. Und da wird er ja wohl noch ruhen, still im Silo ...

Oder auch nicht: Als ein Mitarbeiter am Montag die Baustelle einer Schule im Norden Erfurts betrat, fand er statt bester Ordnung klebriges Chaos vor. Offenbar hatten Unbekannte in der Nacht das Silo mit dem Klebstoff für die Dämmstoffplatten unerlaubt in Betrieb genommen, berichtet die Landespolizeiinspektion Erfurt. Zwei Tonnen der Klebemasse waren ausgelaufen.

Der schlechte Scherz habe laut Focus Online allein 1000 Euro Materialkosten verursacht. Für das Bauunternehmen dürfte noch einiges an Mehrkosten hinzukommen. Denn statt wie geplant ihrer Arbeit nachgehen zu können, müssen die Mitarbeiter ihre Baustelle zunächst von der klebrigen Masse befreien.

Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Auch interessant:

Malerarbeiten unter Polizeischutz

Bei manchen Jobs ist man froh, anonym unter einem Ganzkörper-Einweganzug verschwinden zu können. Zum Beispiel bei der Entfernung dieses Graffitis in Berlin.
Artikel lesen >

Bauherr lässt Minijobber aufs Dach: 680.000 Euro Schaden

Auch erfahrene Bauhelfer ersetzen keinen Fachbetrieb. Den Beweis liefert ein verunglückter Dachdecker-Versuch, der im Großbrand endete.
Artikel lesen >

Panorama

Spiel für strategische Handwerker: Der Palast braucht Sie!

Das Spiel des Jahres 2018 macht Sie zum Fliesenleger in der Renaissance! Ein echter Hingucker sind die liebevoll gestalteten Mosaik-Spielsteine.

Überwachung am Arbeitsplatz

Videoaufnahmen sind noch nach 6 Monaten Beweismittel

Videoaufzeichnungen am Arbeitsplatz sind ein heikles Thema. Das Bundesarbeitsgericht hat jetzt zumindest klargestellt, dass Arbeitgeber sie nicht sofort auswerten müssen.

BAG-Urteil

Verdacht auf Konkurrenztätigkeit: Ist Detektiveinsatz zulässig?

Ein Betrieb beauftragt einen Detektiv damit, einen Mitarbeiter zu überwachen. Der Grund: Verdacht auf Konkurrenztätigkeit. Ob das überhaupt zulässig ist, hat das Bundesarbeitsgericht entschieden.

Recht

Nur so gilt das Wettbewerbsverbot im Arbeitsvertrag

Mit einem Wettbewerbsverbot im Arbeitsvertrag können sich Betriebe davor schützen, dass Mitarbeiter direkt zur Konkurrenz wechseln. Doch damit das gilt, darf im Arbeitsvertrag eine wichtige Vereinbarung nicht fehlen.