Daniel Dünschede (hinten) hat den Betrieb übernommen und teilt sich die Geschäftsführung mit seinem Vater Gerd, während sich Christina Dünschede künftig verstärkt um das Marketing kümmert.
Foto: Thomas Vahle

Digitalisierung

Schritt für Schritt auf dem digitalen Wachstumspfad

Wächst der Betrieb, müssen Prozesse, Software und Marketing dazu passen. Wie das Schritt für Schritt klappt, zeigt dieser Kollege.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Wachstumsstrategie: Die Schreinerei Dünschede hat sich auf den gehobenen Laden- und Innenausbau spezialisiert – und hat damit in wenigen Jahren die Mitarbeiterzahl verdreifacht.
  • Jetzt investiert der 18-Mann-Betrieb in neue Software: CAD-CAM, Zeiterfassung und ERP werden den Chefs dabei helfen, den Überblick zu behalten und Prozesse effizienter zu gestalten.
  • Auch das Marketing soll noch digitaler werden: SEO und Social Media werden immer wichtiger.

Wächst der Betrieb, dann wachsen die Sorgen? Mehr Aufträge, Mitarbeiter und Maschinen bedeuten mehr Organisation. Genau das will so mancher Schreinermeister vermeiden. Nicht so Daniel Dünschede: Das Wachstum des Unternehmens im nordrhein-westfälischen Wickede sieht der 39-jährige als notwendige und wünschenswerte Entwicklung. „Wir wollen eine Größe, die nicht zu groß ist für einen kleinen Auftrag, aber groß genug für einen großen Auftrag“, sagt der Schreinermeister und Betriebswirt des Handwerks. Dazu gehört für seine Frau Christina (39), sich einen entsprechenden Namen bei den Kunden zu machen. „Wir wollen, dass das D in unserem Logo sich einprägt und wir in den Köpfen unserer Kunden sind“, sagt die Marketingfachfrau und Kommunikationswirtin.

Wachstum durch Spezialisierung in wenigen Jahren

Diesen Zielen ist der Betrieb in den vergangenen sieben Jahren ein ganzes Stück näher gekommen. Die Mitarbeiterzahl hat sich in dieser Zeit verdreifacht, auf heute 18 Mitarbeiter, davon fünf Meister und drei Azubis. Einen Grundstein dafür hat Daniel Dünschedes Vater Gerd (64) gelegt. Er hat den 1875 gegründeten Familienbetrieb zunehmend auf den gehobenen Laden- und Innenausbau ausgerichtet.

Heute teilen sich Vater und Sohn die Geschäftsführung, Inhaber ist seit 2018 der Sohn. Und der treibt diese Entwicklung weiter voran: „Ich glaube das man sich spezialisieren muss“ sagt er. Industrie- und Ladenbau-Kunden würden kurze Lieferzeiten und eine hohe Flexibilität erwarten. Das sei nur möglich, wenn sich der Betrieb spezialisiere, mit geschulten Mitarbeitern und passenden Maschinen.

Mitarbeiterbindung durch Extras und Modernisierung

Kein Wachstum ohne kompetente Mitarbeiter: Rund ein Drittel der Neuzugänge der letzten Jahre haben die Dünschedes ausgebildet, die anderen „mussten wir suchen“, berichtet Daniel Dünschede. Bei der Mitarbeiterbindung punktet der Betrieb mit Zusatzleistungen wie Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld und betrieblicher Altersvorsorge. Ebenso wichtig sei es, auf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse der Mitarbeiter einzugehen, zum Beispiel wenn es um flexible Arbeitszeiten geht.

Ein weiterer Pluspunkt für die Mitarbeiter sei die fortlaufende Modernisierung, glaubt Daniel Dünschede. Rund eine halbe Million Euro habe der Betrieb in den vergangenen sechs Jahren investiert – unter anderem in eine zusätzliche CNC-Maschine, eine neue Kantenanleimaschine, Fuhrpark, Werkzeug und Photovoltaik. „Es ist wichtig, dass die Mitarbeiter sehen, dass sich ein Betrieb weiter entwickelt, dass wir in die Zukunft und in die Arbeitsplätze investieren“, sagt der Unternehmer.

Prozesse optimieren und digitalisieren

Mit dem Wachstum nehmen die organisatorischen Aufgaben zu. Deswegen investieren die Dünschedes nun Zeit und Geld in neue Software und Prozesse:

  • Ein CAD-CAM-System wollen sie noch dieses Jahr einführen. Das soll die Arbeitsaufwände und Übertragungsfehler auf dem Weg von der Zeichnung bis zur Umsetzung an den großen Maschinen minimieren.
  • In der Arbeitsvorbereitung möchte Daniel Dünschede 2021 ein Zeit- und ERP-System etablieren, das die Auftragsplanung, die Lieferfristenplanung und die Zeiterfassung erleichtern soll.
  • Zudem hat der Meister die Arbeitswege im Blick: „Wir werden den Aufstellungsplan der Maschinen und die Laufwege der Mitarbeiter überprüfen und sie gegebenenfalls neu strukturieren.“

All das brauche aber eine gewisse Zeit, sagt Daniel Dünschede. „Wir müssen unsere Mitarbeiter bei diesen Veränderungen mitnehmen, das geht nicht mit der Brechstange. Deswegen haben wir die Umsetzung dieser Projekte auf drei Jahre angelegt und gehen einen Schritt nach dem anderen."

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.