Nicht DSGVO-konform: Laut EuGH geht es nicht, dass Auskunfteien Informationen über eine Restschuldbefreiung länger speichern als das öffentliche Insolvenzregister.
Foto: MQ-Illustrations - stock.adobe.com
Nicht DSGVO-konform: Laut EuGH geht es nicht, dass Auskunfteien Informationen über eine Restschuldbefreiung länger speichern als das öffentliche Insolvenzregister.

Unternehmensfinanzierung

Restschuldbefreiung: Wann muss die Schufa den Eintrag löschen?

Die Restschuldbefreiung ermöglicht nach einer Privatinsolvenz den wirtschaftlichen Neustart. Doch wie lange dürfen Auskunfteien Informationen über die Restschuldbefreiung speichern?

Wenn Auskunfteien Informationen über eine Restschuldbefreiung länger speichern als das öffentliche Insolvenzregister, widerspricht das der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung mit der Funktion, die die Restschuldbefreiung nach einer Privatinsolvenz hat. Die erteilte Restschuldbefreiung solle es betroffenen Personen ermöglichen, sich erneut am Wirtschaftsleben zu beteiligen. Sie habe für die Betroffenen daher existenzielle Bedeutung. Schließlich wird ein Eintrag zur Restschultbefreiung bei der Bewertung der Kreditwürdigkeit stets als negativer Faktor verwendet.

Der EuGH wies daraufhin, dass die Daten nach deutschem Recht sechs Monate gespeichert werden dürfen. Der deutsche Gesetzgeber gehe davon aus, dass nach Ablauf der sechs Monate die Rechte und Interessen der ehemaligen Schuldner überwiegen – und nicht die Information der Öffentlichkeit.

Insolvenz-Daten: kleine Niederlage für die Schufa

Sechs Monate, statt drei Jahre: Unter manchen Bedingungen muss die Schufa Daten eines Insolvenzschuldners früher löschen. Das hat ein Oberlandesgericht geklärt.
Artikel lesen

Hintergrund: Die Schufa hat die Daten über die Restschuldbefreiung früher drei Jahre lang gespeichert. Ende März 2023 hat die Auskunftei die Speicherdauer jedoch freiwillig auf sechs Monate verkürzt, nachdem sich der EuGH-Generalanwalt öffentlich für eine verkürzte Speicherdauer ausgesprochen hatte.

Das aktuelle Urteil dürfte daher keine unmittelbaren Konsequenzen für die Schufa haben. Allerdings ist der Fall mit der Entscheidung der Luxemburger Richter noch nicht abschließend geklärt. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden wird sich noch mit der Frage auseinandersetzen müssen, ob die parallele Speicherung während der sechs Monate zulässig ist.

(7. Dezember 2023, Az.: C-26/22)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Datenschutzrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Insolvenz: Wie lange darf die Schufa Daten speichern?

Bislang hat die Schufa die Restschuldbefreiung nach einer Privatinsolvenz erst nach drei Jahren aus der Datenbank gelöscht. Jetzt senkt sie die Speicherdauer deutlich.
Artikel lesen

So schützen Sie sich vor Zombie-Kunden!

Weniger Unternehmensinsolvenzen und weniger überschuldete Verbraucher? Ein gutes Zeichen ist das derzeit nicht, das dicke Ende kommt noch. So sorgen Sie vor!
Artikel lesen

Creditreform & Co: Was wissen andere über Ihr Unternehmen?

Wirtschaftsauskunfteien versorgen Lieferanten, Leasinggeber und auch Kunden mit Infos über Ihren Betrieb. Schlimm, wenn die Daten nicht stimmen. So wehren Sie sich!
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Löschung ab sofort nach sechs Monaten: Die Schufa ändert ihre Meinung, wann sie Informationen über eine Restschuldbefreiung löscht.

Recht

Insolvenz: Wie lange darf die Schufa Daten speichern?

Bislang hat die Schufa die Restschuldbefreiung nach einer Privatinsolvenz erst nach drei Jahren aus der Datenbank gelöscht. Jetzt senkt sie die Speicherdauer deutlich.

    • Recht, Unternehmensfinanzierung

Nachgefragt

Bewertungsportal für Kunden? Das gilt rechtlich!

Ein Schweizer Bewertungsportal ermöglicht Handwerkern die Beurteilung ihrer Kunden. Ist das auch in Deutschland möglich?

    • Strategie, Panorama
Schneller und sicherer: Wer eine Unbedenklichkeitsbescheinigung erhält, kann sie jetzt auch mittels QR-Code auf Echtheit prüfen.

Wichtig für Hauptunternehmen

Unbedenklichkeitsbescheinigung: Digitale Prüfung möglich

Was früher nur in Papierform möglich war, geht jetzt auch digital: Ein Online-Portal der BG Bau ermöglicht die Echtheitsprüfung von Unbedenklichkeitsbescheinigungen.

    • Digitalisierung + IT

Unternehmensfinanzierung

Bürgschaftsbanken starten digitales Finanzierungsportal

Online in wenigen Minuten eine Finanzierungsanfrage an eine Bank stellen? Ein neues Portal soll Unternehmern genau das ermöglichen.

    • Unternehmensfinanzierung