Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bildungsunwesen

Schummeln die Prüfer?

Streichen Lehrlinge in der Gesellenprüfung schon fast eine Zwei ein, wenn sie ihren Namen und das Datum richtig schreiben können? Viele Noten im Handwerk sind gehübscht, sagen Insider. Was ist dran an dem Vorwurf?

Na ja, nah dran - Prüfer nehmen es bei Lehrlingen oft nicht so genau.
Prüfer nehmen es bei Lehrlingen oft nicht so genau.
© FM2 - Fotolia.com

Es ist kein Geheimnis, Berufsschulen stecken in einem Dilemma: Der demografische Wandel lässt Klassen schrumpfen, die Konkurrenz um Schüler verschärft sich. Weniger Schüler bedeutet weniger Mittel vom Staat. Und noch weniger Schüler bedeutet Schließung. Schlechte Zensuren und hohe Durchfallquoten können heikel werden. Es ist ein offenes Geheimnis, wie Schulen dem Dilemma zu entkommen versuchen: Sie schrauben die Anforderungen in Prüfungen herunter. Doch wie weit gehen sie dabei?

Mancherorts offenbar zu weit. Ulrich Thomas hat sich "wüste Beschimpfungen" von Berufsschulen gefallen lassen müssen, wie er sagt. Das Anforderungsniveau sei bei Innungen in der Region zum Teil sehr unterschiedlich gewesen, berichtet der Bildungsexperte des Fachverbands für Sanitär, Heizung und Klima (SHK) in Nordrhein-Westfalen. Sein Eindruck: "Kandidaten haben schon fast eine Zwei bekommen, wenn sie ihren Namen richtig geschrieben und das Datum im Prüfbogen eintragen haben." Der Verband hat gegen den Widerstand von Schulen eine landesweit einheitliche Theorieprüfung durchgesetzt. "Wir haben die Latte hoch gelegt. Man tut den jungen Leuten doch keinen Gefallen, wenn sie nachher den Ansprüchen in der Praxis nicht gerecht werden."

Nächste Seite: Wenn junge Gesellen Chefs zur Verzweiflung bringen.

Üble Erfahrung, kleine Gemeinheit
Hauptsache getroffen - Handwerksmeister erleben mitunter ihr blaues Wunder, wenn sie einen neuen Gesellen einstellen.
Handwerksmeister erleben mitunter ihr blaues Wunder, wenn sie einen neuen Gesellen einstellen.
© Michael Tieck - Fotolia.com

Den Posten des Berufsschullehrers vergleicht Thomas mit dem des Sheriffs im Wilden Westen. "Da ist niemand, der ihn kontrolliert." Das führe dazu, dass einige Ausbildungsinhalte, die im Berufsbild vorgegeben sind, kaum oder nicht unterrichtet werden. Der Verband hat sich in jeder Region des Landes einen Lehrer als Vermittler gesucht. "Er gibt für uns neue Vorgaben an seine Kollegen weiter." Über die amtlichen Stellen funktioniere das nicht richtig, sagt Thomas über die Bezirksregierungen.

Kein Einzelfall. In Schieflage geraten ist das Anforderungsniveau auch in anderen Regionen. Beispiel Sachsen. Zwischen Landkreisen - sie sind für die Berufsschulen zuständig - herrsche ein starker Wettbewerb, erklärt Ralf Krüger von der Handwerkskammer Dresden. "Sie jagen sich Schüler ab." Statt sich das Überleben gegenseitig schwer zu machen, sollten sie sich inhaltlich abgrenzen. "Sinnvoll wäre eine Spezialisierung an Standorten." Die Kammer fordert eine "ordnende Hand auf Landesebene", wie es bei der Einstellung von Berufsschullehrern der Fall ist. Doch die Bildungspolitiker befassen sich lieber mit anderen Themen. "Das duale System wird vom Kultusministerium vernachlässigt. Im Bildungspakt 2020 für Sachsen steht nicht auf einer einzigen Seite 'berufliche Bildung'", sagt Krüger.

Trifft zu, was Handwerksunternehmer berichten, drücken Prüfer häufig nicht nur ein Auge zu, sondern gleich alle beide. Anders lassen sich solche Erfahrungen kaum erklären: "Obwohl ich sofort merkte, dass er noch erhebliche Defizite hat, gab ich ihm die Chance", berichtet ein Bäckermeister in einem einschlägigen Forum über seinen Versuch vor einem Jahr, einen Junggesellen zu beschäftigen. "Einfachste Arbeiten stellten sich für ihn als höchst schwierig dar." Weil er auch nach Monaten noch nicht einmal fähig gewesen sei, Teige von Hand rund- und langzuwirken, habe er ihn entlassen. Kurz darauf probierte es der Unternehmer wieder mit einem Gesellen, diesmal vorsichtshalber aus einem anderen Landkreis. Ergebnis: "Der Junge schoss den Vogel ab, selbst Brötchenteig klebte an seinen Händen."

Nächste Seite: "Die Jungs hätten nie den Gesellenbrief bekommen dürfen."

Azubis als billige Arbeitskräfte – eine Unsitte
Auf sich gestellt - Es gibt Chefs, die ihren Azubis nicht wirklich viel beibringen.
Es gibt Chefs, die ihren Azubis nicht wirklich viel beibringen.
contrastwerkstatt - Fotolia.com

Beide seien anständige Jungs gewesen, betont der Bäckermeister. Aber den Gesellenbrief hätten sie nie bekommen dürfen, sagt er und kann sich eine kleine Gemeinheit nicht verkneifen. "Ich würde mir wünschen, dass diese Jungs bei ihren Ausbildern und Prüfungsausschüssen bei vollem Lohn eingestellt werden müssen."

Dass junge Gesellen wichtige Handgriffe nicht beherrschen, dafür sind freilich nicht die Schulen, sondern die Ausbildungsbetriebe verantwortlich. Auch das ist kein Geheimnis: Betriebe können gar nicht alle Fertigkeiten vermitteln, die in den Lehrplänen vorgeschrieben sind. Und auch in den "Überbetrieblichen Unterweisungen" können nicht alle Lücken geschlossen werden. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Realität ist auch, dass es Chefs gibt, die ihren Auszubildenden gar nicht viel beibringen wollen. "Leider hat sich in Betrieben die Unsitte breit gemacht, dass Lehrlinge billige Arbeitskräfte sind", betont ein anderer Bäckermeister.

Ob mangelnde Ausbildungsfähigkeit oder miese Ausbildung: Klagen über schlechten Berufsnachwuchs sind seit einigen Jahren vermehrt zu hören, sie kommen aus vielen Branchen. Zahlen aber sagen etwas anderes. Ein Trend, dass landesweit die Abschlussnoten schlechter werden, ist nicht erkennbar. Die Noten pendeln - danach sieht es zumindest aus - im Schnitt zwischen 3 und 4.

Fragt sich, was solche Zensuren heute bedeuten?

Auch interessant:

(mfi)
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Diskussion um Durchfallquote bei der Prüfung

"Miese Azubis sollten öfter durchfallen"

Keine Ahnung, kein Talent - und trotzdem bestehen Azubis immer wieder die Prüfung. Eigentlich fallen viel zu wenige durch, meint Handwerksmeister Martin Möller. Seine Sorge: Wenn Prüfer zu lasch sind, geht das zulasten der Betriebe!

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Hohe Durchfallquote bei der Abschlussprüfung

"Azubis sind wie Wein"

26 Azubis in der Gesellenprüfung - 23 fallen durch. Wie kann das passieren? Die zuständige Kreishandwerkerschaft hat eine einfache Erklärung: Lehrlinge sind wie Wein - es gibt gute und schlechte Jahrgänge. Kann das sein?

Weil Lehrer fehlen, fällt immer wieder Unterricht an den Berufsschulen aus.
Foto: archideaphoto - stock.adobe.com

Berufsschule

Lehrermangel: Was lernen die Azubis noch?

Kammern und Handwerker sind alarmiert: Schlechte Unterrichtsversorgung an den Berufsschulen gefährdet die Qualität der Ausbildung

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Duale Gymnasien für das Handwerk

Paketlehre: Gesellenbrief zur Abiprüfung

Mit einer grundlegenden Änderung in der Berufsausbildung will das Handwerk den chronischen Nachwuchsmangel bekämpfen. Das findet Anhänger.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.