Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Diese Folgen haben die neuen Urteile zur Schwarzarbeit

Schwarzarbeit: Keine Haftung! Keine Bezahlung?

Zwei aktuelle Urteile machen deutlich, wie riskant Schwarzarbeit ist: Kunden haben keinen Anspruch auf Mängelbeseitigung – und Auftragnehmer haben es schwerer, ihre Bezahlung durchzusetzen.

Wann sind Verträge über Schwarzarbeit nichtig? - Rechtsanwältin Cornelia Höltkemeier warnt vor den Gefahren der Schwarzarbeit – für Kunden und für Auftragnehmer.
Rechtsanwältin Cornelia Höltkemeier warnt vor den Gefahren der Schwarzarbeit – für Kunden und für Auftragnehmer.
Foto: privat

Sagen Deutschlands Richter der Schwarzarbeit endgültig den Kampf an? Gerade hat das Oberlandesgericht (OLG) Schleswig-Holstein entschieden, dass Schwarzarbeiter keinen Anspruch auf Bezahlung haben – nicht einmal dann, wenn ein Teil der Arbeit legal verrichtet wurde. Zuvor hatte schon der Bundesgerichtshof (BGH) im August erklärt, dass bei Schwarzarbeit keine Mängelhaftung besteht. In den Medien und im Internet sorgten die Urteile für jede Menge Aufregung und Diskussionen.

Welche konkreten Folgen die Urteile haben, erklärt die Rechtsanwältin Cornelia Höltkemeier von der Landesvereinigung Bauwirtschaft Niedersachsen.

Frau Höltkemeier, nach dem BGH-Urteil können Kunden Schwarzarbeiter für Mängel nicht haftbar machen. Warum so viel Aufregung um dieses Urteil?
Cornelia Höltkemeier: Vermutlich ist vielen Menschen überhaupt nicht bewusst, dass Verträge nichtig sind, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen. Doch es gibt schon viele Urteile, die die Nichtigkeit von Schwarzarbeitsverträgen feststellen. Das BGH-Urteil hat noch einmal für neuen Schwung gesorgt, weil es sich auf die aktuelle Fassung des Gesetzes zur Bekämpfung von Schwarzarbeit bezieht: Darin wurde ausdrücklich die Vereinbarung der Steuerhinterziehung als Tatbestand von Schwarzarbeit aufgenommen. Damit ist auch der Auftraggeber „dran“ – als Partner der unerlaubten Vereinbarung.

Nächste Seite: Wann sind Schwarzarbeiter aus der Haftung raus?

Wann sind Schwarzarbeiter aus der Haftung raus?

Warum soll der Auftraggeber keinen Anspruch auf Mängelbeseitigung haben, wenn beide Seiten einen Auftrag „ohne Rechnung“ vereinbaren?  
Cornelia Höltkemeier:  Weil Auftraggeber und Auftragnehmer durch ihre Vereinbarung bewusst ihre steuerlichen Pflichten verletzt haben. Dieser Verstoß ist Schwarzarbeit nach § 1 Abs. 2 Nr. 2 des Gesetzes zur Bekämpfung von Schwarzarbeit. Durch diesen Verstoß ist der Vertrag nichtig. Und aus einem nichtigen Vertrag kann man keine Mängelbeseitigung verlangen. Das ist die entscheidende Botschaft des aktuellen BGH-Urteils. Dies gilt auch dann, wenn nur ein Teil der Leistung ohne Rechnung erbracht werden sollte.

Und wenn ein Betrieb ganz offiziell auf Rechnung arbeitet, aber fachfremde Leistungen ausführt – das ist doch auch eine Form von Schwarzarbeit. Wie sieht es dann mit der Mängelhaftung aus? 
Cornelia Höltkemeier: Es handelt sich auch dann um Schwarzarbeit, wenn ein Betrieb ein zulassungspflichtiges Handwerk ohne Handwerksrolleneintragung ausübt. Auch ein solcher Vertrag ist nichtig. Wie es mit der Mängelhaftung in diesem Fall aussieht, hatte der BGH in dem aktuellen Urteil nicht zu entscheiden. Daher hat er dazu auch nichts gesagt. Für den Auftraggeber liegt hier aber durchaus ein erhöhtes Risiko – zumindest wenn er gewusst hat, dass der von ihm beauftragte Betrieb nicht eingetragen ist. Dann ist nicht ausgeschlossen, dass der BGH den Fall ähnlich entscheidet wie den Fall der vereinbarten Steuerhinterziehung.

Nächste Seite: Können Kunden bei Schwarzarbeit die Bezahlung komplett
verweigern – auch für den Teil, der auf Rechnung lief?

Kein Anspruch auf Bezahlung?

Wenn ein Vertrag wegen Schwarzarbeit nichtig ist – haben Auftragnehmer dann überhaupt noch Anspruch auf Bezahlung?
Cornelia Höltkemeier:  Eine spannende Frage, die schon Gegenstand von vielen Urteilen war. Die Rechtsprechung hat diese Frage bislang so gelöst: Weil der Vertrag nichtig ist, hat der Auftragnehmer keinen vertraglichen Anspruch auf Werklohn. Allerdings, so sagt die sogenannte „herrschende Meinung“ , kann dies zu unangemessenen Ergebnissen führen. Der Auftraggeber von Schwarzarbeit hat durch die Leistung des Schwarzarbeiters immerhin eine Leistung bekommen. Hier soll der Schwarzarbeiter dann seine Vergütung über einen Umweg, den die Rechtsprechung „ungerechtfertigte Bereicherung“ nennt, einklagen dürfen.

Aber Achtung: Es gibt ein ganz aktuelles Urteil des OLG Schleswig-Holstein. Das hat entschieden, dass Handwerker, die sich darauf einlassen, einen Teil der Leistung ohne Rechnung und ohne Mehrwertsteuer auszuführen, überhaupt keinen Anspruch auf Bezahlung haben. Hier ging es also wieder um die Vereinbarung der Verletzung von Steuerpflichten. Das Gericht begründet diese harte Haltung damit, dass man sonst die mit dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz beabsichtigte konsequente Bestrafung aufweichen würde. Schwarzarbeit lasse sich nur wirksam bekämpfen, wenn Verstöße zur Gesamtnichtigkeit des Vertrages führen. Das müsse dann für beide Seiten gelten: also keine Mängelhaftung für den Auftraggeber, aber auch kein Anspruch auf Bezahlung.

Das Urteil ist von daher sehr spannend, denn es weicht von der herrschenden Meinung ab. Deshalb ist es auch zur Überprüfung dem BGH vorgelegt worden und noch nicht rechtskräftig. Hier gilt es abzuwarten, wie der BGH entscheidet.

Nächste Seite: Was tun, wenn Kunden „ohne Mehrwertsteuer“ verlangen?

Was tun, wenn der Kunde Schwarzarbeit verlangt?

Was ist Ihr Fazit? Was empfehlen Sie Handwerkern, wenn ein Kunde den Auftrag „ohne Märchensteuer“ vergeben möchte?
Cornelia Höltkemeier: Da hat sich nichts geändert: Finger weg, denn Verstöße gegen das Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz führen zu nichtigen Verträgen. Und nichtige Verträge – dies zeigen die beiden Urteile – sind riskant für beide Seiten: Gewährleistungsansprüche können nicht durchgesetzt werden. Und als Handwerker den Werklohn durchzusetzen, geht im Streitfall – wenn überhaupt – nur über komplizierte Umwege.

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:

(jw)


Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Schwarzarbeit

Keine Erstattung bei schwarzem Pfusch

Darf ein Kunde sein Geld zurückfordern, wenn ein Schwarzarbeiter pfuscht? Vor dem Bundesgerichtshof geht es immerhin um 8300 Euro und ein Auftraggeber versucht es mit einem neuen Argument: „Bereicherung“.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kehrtwende in der Rechtssprechung

Wer haftet bei Schwarzarbeit für Mängel?

Schwarzarbeit bedeutet für Bauherren: extrem billig bauen und dennoch Anspruch auf mängelfreie Leistungen. Denn Schwarzarbeiter haften bislang für Mängel. Das könnte bald vorbei sein.

Ein Gericht erklärt in einem Fall den Werkvertrag für nichtig, weil auf der Quittung keine Mehrwertsteuer ausgewiesen war.
Foto: Edler von Rabenstein - stock.adobe.com

Recht

Ohne Mehrwertsteuer bar bezahlt: Werkvertrag nichtig!

Rund 4000 Euro in bar gegen eine Quittung ohne Mehrwertsteuer? Das ist Schwarzarbeit, befand ein Gericht. Das hat Folgen für die Vertragsparteien.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Vertragliche Absicherung reicht nicht immer

Haftungsfalle: Wenn Kunden Pfusch verlangen

Ein Kunde verlangt eine hingepfuschte Billiglösung, und das haben Sie schwarz auf weiß? Das kann vor Gericht trotzdem böse für Sie enden, wenn jemand dadurch zu Schaden kommt. In welchen Fällen Sie damit jedoch durchkommen, lesen Sie hier.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.