Auch für das laufende Jahr gehen die Forscher davon aus, dass die Schattenwirtschaft weiter abnehmen wird. Gründe dafür dürften die positive Arbeitsmarktentwicklung und die Absenkung des GKV-Mindestbeitrags sein.
Foto: ginton - stock.adobe.com

IAW-Prognose

Schwarzarbeit nimmt weiter ab

Die Schattenwirtschaft schrumpft. Forscher gehen davon aus, dass sich dieser Trend 2019 fortsetzt. Der neue GKV-Mindestbeitrag könnte dazu beitragen.

Ob Schwarzarbeit oder illegale Beschäftigung – manche versuchen ihr Geld am Fiskus vorbeizuverdienen. Doch das wird offenbar immer weniger lukrativ. Forscher vom Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) in Tübingen haben eine Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland erstellt. Darin stellen sie fest, dass die Schattenwirtschaft 2018 hierzulande erneut zurückgegangen.

Die Forscher gehen davon aus, dass sich dieser Trend 2019 weiterfortsetzen wird. Sie rechnen damit, dass sich die Schattenwirtschaft um circa 5 Milliarden Euro reduzieren wird. Das Verhältnis illegaler Arbeit zum offiziellen Bruttoinlandsprodukte läge damit bei 9,1 Prozent, im vergangenen Jahr lag es bei 9,6 Prozent.

Ihre Prognose stützen die Forscher vor allem auf die gute Arbeitsmarktentwicklung. So prognostizieren sie für 2019 einen Rückgang der Arbeitslosigkeit auf 2,2 Millionen Personen im Jahresdurchschnitt.

Nach Einschätzung der Forscher dürften in diesem Jahr auch die gestiegenen Verdienstmöglichkeiten in der offiziellen Wirtschaft zum Rückgang der Schattenwirtschaft beitragen. Eine Entlastung sehen sie im gesunkenen GKV-Mindestbeitrag für Selbstständige, der nun bei 171 Euro liegt.

Davon profitieren laut IAW nicht nur Kleinselbstständige sondern auch alle hauptberuflich Selbstständigen, deren Einkommen unter der alten Beitragsbemessungsgrenze liegt. Die Folge sei, dass es sich eher wieder lohne, ein Gewerbe anzumelden. Laut IAW-Modellprognose dürften sich dadurch etwa 1,4 Milliarden Euro an Wertschöpfung in die offizielle Wirtschaft verlagern.

*lizenziert unter CC BY-ND 3.0

Auch interessant:

GKV-Mindestbeitrag: Was Selbstständige wissen müssen

Der GKV-Mindestbeitrag für Selbstständige ist zum Jahreswechsel deutlich gesunken. Doch was bedeutet das? Hier die 5 wichtigsten Fragen und Antworten.
Artikel lesen >

Neue Meldeplattform für Schwarzarbeit am Bau

Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung sind in der Bauwirtschaft keine Seltenheit. Solche Missstände können auf einer neuen Online-Plattform der SOKA-Bau erstmals anonym gemeldet werden.
Artikel lesen >

Bei Schwarzarbeit erwischt – ohne Baustellenkontrolle

Wenn eine scharfsinnige Behörde den Zoll mit Infos füttert, kann das für Betriebe teuer werden. Ein Bauunternehmen kostete das gerade 28.000 Euro.
Artikel lesen >

Preise

Viele Betriebe erhöhen die Preise

Die aktuelle Konjunkturumfrage der Creditreform zeigt: Das Handwerk feiert Hochkonjunktur. Das wirkt sich auf die Preisgestaltung aus.

Beschluss der Bundesregierung

Rentenversicherung: 2018 sinkt der Beitragssatz

Lohnnebenkosten sind für Arbeitgeber ein großes Thema. Betriebe können im kommenden Jahr mit einer Entlastung bei den Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung rechnen.

Politik und Gesellschaft

Sozialversicherungsbeiträge: Das ändert sich 2019

Bei den Arbeitgeberbeiträgen zur Sozialversicherung ändert sich 2019 einiges. Die finanzielle Belastung steigt vor allem in der Pflege, aber es gibt auch Entlastungen.

Fuhrpark

Wären Sie von der Maut ab 3,5 Tonnen betroffen?

Das Europaparlament will die Lkw-Maut ab 3,5 Tonnen. Die müsste jeder zahlen, der auf Bundesstraßen mit Transportern der Sprinterklasse unterwegs ist. Wären auch Sie betroffen?