Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Schwarze Liste für Schwarze Schafe

Schwarze Liste für Schwarze Schafe

Am Freitag entscheidet der Bundesrat über die Einrichtung eines Korruptionsregisters. Damit will die Bundesregierung künftig verhindern, dass öffentliche Aufträge an korrupte oder in sonstiger Weise unzuverlässige Unternehmen vergeben werden. Die Opposition hat unterdessen Kritik an dem Register angemeldet.

Am Freitag entscheidet der Bundesrat über die Einrichtung eines Korruptionsregisters. Damit will die Bundesregierung künftig verhindern, dass öffentliche Aufträge an korrupte oder in sonstiger Weise unzuverlässige Unternehmen vergeben werden. Die Opposition hat unterdessen Kritik an dem Register angemeldet. Damit scheint ein rasches Inkraft treten der Rechtsverordnung noch fraglich.

Bereits vergangenen Mittwoch hatte das Bundeskabinett grünes Licht für die "Rechtsverordnung zur Einrichtung eines Registers über unzuverlässige Unternehmen" gegeben. Nach Angaben der Bundesregierung wird mit dem Korruptionsregister ein Zeichen gegen die Wirtschaftskriminalität gesetzt. Denn mit Unternehmen, die sich illegaler Praktiken bedienen, "will und darf" der Staat keine Geschäfte machen, hieß es aus Berlin.

Mit der neuen Rechtsverordnung werden öffentliche Auftraggeber verpflichtet, Ausschlüsse von Betrieben wegen schwerer Verfehlungen bei öffentlichen Vergabeverfahren an das Register zu melden. Außerdem muss die öffentliche Hand vor der Vergabe "eines jeden Auftrags" beim Register anfragen, ob das fragliche Unternehmen dort gelistet ist. So wird nach Überzeugung der rot-grünen Koalition sichergestellt, dass "in Deutschland kein Auftrag mehr an Unternehmen in Unkenntnis von deren illegalen Praktiken vergeben werden kann.

Grundlage für die neue Rechtsverordnung ist das Gesetz auf Einrichtung eines Registers über unzuverlässige Unternehmen, das der Deutsche Bundestag bereits am 5. Juli dieses Jahres verabschiedet hat.

Im Vorfeld der Bundesratsentscheidung regte sich unterdessen Kritik an dem geplanten Register. Union und FDP lehnen das geplante Vorgehen ab. Zu groß sei die Gefahr, dass diejenigen unter Generalverdacht geraten, die in dem Register aufgenommen würden.

Weitere Artikel zu diesem Thema

Bestechendes Vorhaben

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Keine schwarze Liste für schwarze Schafe

Keine schwarze Liste für schwarze Schafe

Das Korruptionsregister ist erwartungsgemäß im Bundesrat gescheitert. Nun soll sich der Vermittlungsausschuss in seiner letzten Sitzung in dieser Legislaturperiode am 10. September damit befassen. Auch mit dem Tariftreuegesetz und der Schwarzarbeit hat sich der Bundesrat auseinandergesetzt.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Korruptionsregister gescheitert

Korruptionsregister gescheitert

Unlauter agierende Unternehmen werden auch künftig nicht von öffentlichen Vergabeverfahren ausgeschlossen. Grund: Das von der Bundesregierung geplante Korruptionsregister ist im Bundesrat erneut gescheitert. Dabei hatte es zuvor im Vermittlungsausschuss des Bundestages einen Einigungsvorschlag zu Gunsten des Gesetzes gegeben.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bestechendes Vorhaben

Bestechendes Vorhaben

Kritik aus den eigenen Reihen: Uwe Jens, Wirtschaftsexperte der Sozialdemokraten im Bundestag, hat „massive Bedenken“ gegen das geplante Anti-Korruptionsregister angemeldet. Das Vorhaben der Regierungskoalition, das jetzt vom Bundestag verabschiedet worden ist, gehe zu Lasten kleiner Betriebe.

Foto: ra2 - fotolia.com

Recht

Schwarze Liste: Keine öffentlichen Aufträge an Falschspieler

Nach „gravierenden Straftaten“ werden Unternehmen künftig in einem bundesweiten Wettbewerbsregister gelistet. Bei öffentlichen Aufträgen ab einem Volumen von 30.000 Euro müssen die Vergabestellen die schwarze Liste abfragen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.