Das OLG Düsseldorf sah die Schwarzgeldabrede in diesem Fall durch eine Whatsapp-Nachricht als erwiesen an.
Foto: Tanusha - stock.adobe.com

OLG-Urteil

Schwarzgeldabrede per Whatsapp: Kein Anspruch auf Werklohn

275.000 Euro – auf dieser Werklohnforderung bleibt ein Betrieb sitzen. Zum Verhängnis wurde ihm eine Whatsapp-Nachricht mit dem Kunden.

Der Fall: Ein Betrieb erbringt bei einem Kunden umfangreiche Baumaßnahmen. Während der Arbeiten überweist der Kunde zwei Vorschussrechnungen in Höhe von rund 25.000 Euro. Es folgen diverse Zahlungen in bar und ohne Quittung.

Schließlich gibt der Geschäftsführer des Baubetriebs per Whatsapp noch Anweisungen für weitere Überweisungen. Der Kunde kommt dem Wunsch nach. Als die Bauarbeiten abgeschlossen sind, fordert der Betrieb vom Kunden noch Werklohn in Höhe von rund 275.000 Euro.

Auch nachträglich vereinbarte Schwarzarbeit macht Vertrag nichtig

Erst ein regulärer Vertrag und dann doch einen Teil des Werklohns schwarz bekommen? Keine gute Idee: Solche Absprachen haben weitreichende Folgen.
Artikel lesen >

Das Urteil: Auf den Werklohn hat der Betrieb keinen Anspruch, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf. Der geschlossene Werkvertrag sei nichtig, weil der gegen das Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung (SchwarzArbG) verstoße. Schließlich hätten die Parteien vereinbart, dass der Betrieb über einen erheblichen Teil der Leistungen keine betriebliche Rechnung ausstellt und somit auch keine Umsatzsteuer verlangt.

Die Schwarzgeldabrede leugneten die Parteien zwar, dennoch sah das Gericht sie als erwiesen an. Grund dafür war unter anderem die Whatsapp-Nachricht des Geschäftsführers an den Kunden, darin hieß es: „Kannst du bitte aufteilen 20 auf dass eine Konto und 15 auf dass andere Konto dass nicht so viel an die Augen von F… kommt Danke.“

Laut OLG war mit „F“ das Finanzamt gemeint. Aus dem Zusammenhang der Nachricht sei zu schließen, dass die Parteien vereinbart hätten, dass der Betrieb die Leistungen „ohne Rechnung“ erbringe und keine Mehrwertsteuer ansetze.

OLG Düsseldorf, Urteil vom 21. Januar 2020, Az. I-21 U 34/19

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos mehr zum Thema Baurecht verpassen? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Noch Werkvertrag oder schon Arbeitnehmerüberlassung?

Manchmal ist der Einsatz von fremdem Personal im Handwerksbetrieb unvermeidbar. Doch egal, ob Werkvertrag oder Arbeitnehmerüberlassung, die Beschäftigung muss richtig geregelt werden. Denn sonst kann es teuer für Betriebe werden.
Artikel lesen >

Bei Schwarzarbeit erwischt – ohne Baustellenkontrolle

Wenn eine scharfsinnige Behörde den Zoll mit Infos füttert, kann das für Betriebe teuer werden. Ein Bauunternehmen kostete das gerade 28.000 Euro.
Artikel lesen >

So reagieren Sie richtig bei Kontrollen!

Schwarzarbeitskontrollen gehen Sie nichts an? Wenn Sie sich da mal nicht irren: Wer Arbeitnehmer hat, muss immer mit einem Besuch der Finanzkontrolle Schwarzarbeit rechnen. 9 Experten-Tipps, damit die Zöllner Sie nicht kalt erwischen.
Artikel lesen >
Ein Gericht erklärt in einem Fall den Werkvertrag für nichtig, weil auf der Quittung keine Mehrwertsteuer ausgewiesen war.
Foto: Edler von Rabenstein - stock.adobe.com

Recht

Ohne Mehrwertsteuer bar bezahlt: Werkvertrag nichtig!

Rund 4000 Euro in bar gegen eine Quittung ohne Mehrwertsteuer? Das ist Schwarzarbeit, befand ein Gericht. Das hat Folgen für die Vertragsparteien.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Diese Folgen haben die neuen Urteile zur Schwarzarbeit

Schwarzarbeit: Keine Haftung! Keine Bezahlung?

Zwei aktuelle Urteile machen deutlich, wie riskant Schwarzarbeit ist: Kunden haben keinen Anspruch auf Mängelbeseitigung – und Auftragnehmer haben es schwerer, ihre Bezahlung durchzusetzen.

Ein pauschaler Abzug von 0,8 Prozent vom Werklohn für die Bauschuttbeseitigung geht nicht, den eine solche Klausel entspricht nicht dem Grundgedanken gesetzlicher Regelungen im BGB und der VOB/B.
Foto: fefufoto - stock.adobe.com

OLG-Urteil

Ist eine pauschale Umlageklausel „Schutt“ als AGB wirksam?

Ein Abzug von 0,8 Prozent vom Werklohn für die Bauschuttbeseitigung – das schrieb ein Auftraggeber in die AGB eines Vertrags. Ist das zulässig?

In diesem Fall der ausführende Baubetrieb – zumindest zu einem großen Teil. Nach Einschätzung des Gerichts hatte das Unternehmen etwas wichtiges versäumt.

OLG-Urteil

Vorgaben des Auftraggebers: Wer haftet für Baumängel?

Ein Betrieb führt Arbeiten so aus, wie es der Auftraggeber vorgibt. Die Folge sind Baumängel. Dafür muss das Unternehmen haften.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.