Image
Juergen Hoppe quer.jpeg
Foto: Martina Jahn
Tischlermeister Jürgen Hoppe zeigt in seiner Ausstellung, wie Fenster und Türen sicherer werden.

Einbruchschutz

Sicherheit geht für diesen Meister vor 

Bei Jürgen Hoppe dreht sich seit 20 Jahren fast alles um Sicherheit und Einbruchschutz. Dafür bildet sich der Tischlermeister weiter und engagiert sich in Branchen-Netzwerken.

  • Tischlermeister Jürgen Hoppe hat sich auf die Nachrüstung und den Einbau von einbruchsicheren Türen und Fenstern spezialisiert.
  • Durch regelmäßige Weiterbildungen ist er beispielsweise beim LKA gelistet. Das sichert ihm Aufträge, die andere Betriebe nicht bekommen.
  • Das Engagement in einer regionalen Schutzgemeinschaft und die Zusammenarbeit mit der Polizei bringt zudem Anfragen von Kunden vor Ort. Das nimmt dem Unternehmer einen Teil der Akquise ab.

Es vergeht fast keine Woche, in der Jürgen Hoppe nicht von der Polizei zu einem Einsatzort gerufen wird. Der Tischlermeister hat sich auf Einbruchschutz spezialisiert und hilft der Polizei entweder Türen zu öffnen oder Kunden aufgebrochene Türen und Fenster zu reparieren.

Bevor Hoppe den Familienbetrieb im niedersächsischen Rinteln 1999 von seinem Vater übernommen hat, lag der Schwerpunkt der Tischlerei auf dem Fensterbau. Doch das wurde durch die Konkurrenz aus der Industrie zum Verlustgeschäft. Deshalb suchte der Unternehmer nach einer anderen Ausrichtung. „Das Thema Einbruchschutz passte gut zu unserem Wissen und unserem Kundenstamm“, betont Hoppe, der in seiner Tischlerei auch individuelle Möbel fertigt.

[Tipp: Sie wollen an der Strategie Ihres Betriebes feilen und suchen neue Impulse? Mit dem handwerk.com-Newsletter gelingt Ihnen das. Melden Sie sich jetzt an!]

Durch Qualifizierung neue Zielgruppen erschlossen

Über die Innung und die Handwerkskammer bildeten sich Hoppe und sein Geselle weiter. Mit dem neuem Wissen kamen auch neue Kunden: Denn mit der neuen Qualifizierung hat sich Hoppe beim Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen als Referenzbetrieb beworben und ist seit über zehn Jahren als Betrieb für den Einbau von mechanischen Sicherungseinrichtungen gelistet. „Wer auf der Liste steht, muss dem LKA regelmäßige Weiterbildungen nachweisen“, betont der Unternehmer. Das bringe im Gegenzug aber neue Kunden, beispielsweise Einbruchsopfer, die auf dieser Liste Fachbetriebe für die Erneuerung von Türen und Fenstern finden.

Elementarschäden versichern: die 7 wichtigsten Antworten

Starkregen und Hochwasser können im Betrieb erhebliche Schäden anrichten. Doch diese Naturereignisse sind über die klassische Gebäudeversicherung nicht abgedeckt.
Artikel lesen

Regionales Netzwerk „Zuhause Sicher“ als Kontaktbörse

Nicht nur auf Landesebene, auch regional wollte Jürgen Hoppe das Thema Einbruchschutz vorantreiben. Deshalb gründete er 2010 gemeinsam mit Unternehmern anderer Gewerke, wie Glasern und Elektrikern, eine regionale Schutzgemeinschaft unter dem Dach des bundesweiten Netzwerks „Zuhause sicher“ in Hannover. Der Verein will Hausbesitzer und Wohnungseigentümer für das Thema Sicherheit sensibilisieren. Dafür arbeitet das Netzwerk eng mit der Polizei zusammen. Seit Kurzem ist der 50-Jährige öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Tischlerhandwerk – der einzige mit dem Schwerpunkt Einbruchschutz im Netzwerk „Zuhause sicher“ in Niedersachsen.    

„Auf Bauherrenmessen zeigen wir, wie schnell herkömmliche Fenster aufgehebelt werden können“, berichtet Hoppe. Vorbeugen und aufklären sind nicht nur die Ziele auf Messen, sondern auch wichtig für die tägliche Arbeit. „Viele Kunden wissen nicht, welche Sicherheitsanforderungen Türen und Fenster erfüllen sollten, um Einbrechern standzuhalten“, betont er. Gerade bei Neubauten würden oft noch Standardfenster verbaut, die nicht der Sicherheitsklasse RC2 oder höher entsprechen – nämlich Fenster mit innenliegenden Sicherheitsbeschlägen.

Dadurch das Jürgen Hoppe landesweit und regional als Fachbetrieb für den Einbruchschutz gelistet ist, entfalle für ihn ein Teil der Kundenakquise. Denn durch die Zusammenarbeit kommt er an viele Aufträge, auch durch Empfehlungen. Was den 50-Jährigen an seinem Beruf reizt? „Die Mischung aus Handwerk und Technik“, sagt er. Er sei froh, dass er diesen Schwerpunkt gewählt hat. Denn Kunden seien sehr dankbar, wenn sie sich zuhause sicherer fühlen. „Da spielen viele Emotionen mit, vor allem auch Angst. Und die können wir ihnen nehmen“, freut sich der Handwerker.

Tipp: Wenn Sie mehr zum Thema Strategie erfahren möchten, abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt gleich anmelden!

Auch interessant: 

3 Gründe, die Bauhandwerkersicherung zu fordern

Eine Bauhandwerkersicherung können Sie vom Kunden während und sogar noch nach Abschluss der Arbeiten fordern. Warum sich das lohnt.
Artikel lesen

SEO: Werden Sie selbst aktiv!

Wer seine Website optimal in den Suchmaschinen platzieren möchte, muss sie regelmäßig mit Inhalten füttern. Mit kleinen Kniffen können Sie selbst am Ranking schrauben. Wie? Das lesen Sie hier.
Artikel lesen

Zu teuer? Dieser Meister stellt sich dem Preisvergleich!

Wer Preise vergleicht, sollte die Preis-Leistung berücksichtigen. Heiko Müller erklärt Kunden gern, was seine Angebote von billigeren abhebt.
Artikel lesen
Image
AdobeStock_196133544-web.jpeg
Foto: Holmessu - stock.adobe.com

Umsatzeinbruch droht

Preissteigerungen: Elektro- und SHK-Betriebe unter Druck

Hohe Materialpreise und Lieferengpässe belasten auch die Elektro- und SHK-Handwerke. Verbände appellieren an Betriebe, ihre Angebote zu befristen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Einbruch

Böses Erwachen für bösen Buben

Dass Bäcker nachtaktiv sind, weiß jedes Kind. Doch wie früh die Lebensmittelhandwerker aufstehen, hat ein Einbrecher im Ruhrpott unterschätzt.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Auftragseinbruch

Prämie fordert erste Opfer

Erst wurde sie hoch gelobt, dann hagelte es Kritik, jetzt die bitteren Folgen: Durch die Abwrackprämie musste ein Kfz-Meister seine Autowerkstatt schließen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Einbruchversicherung

Den Dieben einen Riegel vorschieben

Handwerker, die sich für eine Einbruchdiebstahlversicherung interessieren, sollten wissen: Ohne Sicherheitseinrichtungen gewähren die Versicherungsgesellschaften keinen Schutz. Am einfachsten ist es, sich nach den bei jedem Versicherer erhältlichen "Sicherheitsrichtlinien für Geschäfte und Betriebe" zu richten. In diesen Unterlagen ist genau festgehalten, welche Schlösser, Türen, Türrahmen, Fenster und Fensterverriegelungen jeweils gefordert werden. Ware oder Material, das draußen gelagert wird, ist grundsätzlich nicht versichert. Bei Kleinschäden gilt: Lieber Bagatellen selbst bezahlen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.