Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Mobile Kommunikationslösungen

Sieben Stunden pro Mann und Woche

Höhere Produktivität, geringere Kosten und mehr Aufträge - immer mehr Unternehmer sehen mobile Kommunikationslösungen als einen Erfolgsgaranten.

Vor einiger Zeit hat der Tankstellen-Vollversorger Topteq aus Hamburg seine interne Auftragsvermittlung komplett umgestellt. Der Servicetechniker-Einsatz wird jetzt per E-Mail über Smartphones realisiert. "Dadurch konnte die Produktivität unserer Mitarbeiter klar gesteigert werden", sagt Stephan Giehl, IT-Adminsitrator des Handwerksbetriebs.Das Beispiel zeigt: Mobile Kommunikation ist aus dem Geschäftsalltag der meisten Handwerksbetriebe nicht mehr wegzudenken.

"Wir sparen bei jedem unserer über 80 Techniker bis zu sieben Stunde pro Woche", freut sich Giehl. Das Unternehmen hat sich auf die Wartung und Instandhaltung von mehr als 14.000 Tankstellen in ganz Deutschland spezialisiert. 130 Mitarbeiter sind von Hamburg aus im Einsatz.

Damit ist die Firma kein Einzelfall: Die Kommunikation ist längst nicht mehr aufs bloße Mobiltelefonieren beschränkt. Fast 60 Prozent aller Betriebe generieren heute neue Aufträge nur aufgrund der Tatsache, dass sie auch mobil ständig für potenzielle Neukunden erreichbar waren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die Blackberryherteller Research in Motion (RIM) beim britischen Marktforschungsinstitut Ipsos Mori in Auftrag gegeben hat.

Der Studie zufolge sind deutsche Chefs kleiner und mittlerer Betriebe (KMU) längst mobiler als ihre europäischen Kollegen. Denn mehr als die Hälfte der 150 Befragten aus Deutschland gab an, ihren Arbeitsalltag nicht im Büro, sondern im mobilen Einsatz zu bewältigen. Wichtigstes Anliegen von 73 Prozent der Unternehmer: die Möglichkeit auch unterwegs Kontakt mit ihren Geschäftspartnern zu halten.

Kunden erwarteten heute ganz einfach eine schnelle Rückmeldung auf Anfragen und eine kontinuierliche Kommunikation, heißt es in der Studie weiter, für die insgesamt 900 Unternehmer zu den aktuellen Kommunikationsbedürfnissen von KMU in ganz Europa befragt wurden. Beide Faktoren seien Garanten einer funktionierenden und erfolgreichen Kundenbeziehung, sagen 74 Prozent der Umfrageteilnehmer aus Deutschland. Dabei ist nach dem Telefonanruf beim Kunden die E-Mail der zweithäufigst genutzte Kommunikationsweg. Entsprechend verbreitet seien Smartphones in den Chefetagen von KMU, sagt Kay Koschel von Ipsos Deutschland.

Beim Wunsch nach der ständigen Erreichbarkeit von Kunden dürften Unternehmer aber auch eine überlegte Zeiteinteilung nicht außer acht lassen, warnt Lothar Seiwert. Der Coach für Zeit- und Lebensmanagement betont, dass die moderne Technik viele Möglichkeiten des Zeitmanagements bietet - doch die "werden nicht immer ausgeschöpft". Eine Geschäftsreise mit längerer Fahrt im Zug eigne sich beispielsweise, um in Ruhe dringende E-Mails zu beantworten und wichtige Korrespondenz mit Kunden und Partnern zu erledigen, empfiehlt der Experte.

Konsequent eingesetzt lassen sich mit einem modernen Smartphone durchschnittlich 60 Minuten Zeit am Tag einsparen. Das zeigt eine andere Studie von Ipsos Mori.

(ha)

Die Zeit im Griff

Kundengespräche, Auftragsschreiben, Terminplanung - und all das auf dem Weg zur Baustelle. Moderne Mobiltelefone erleichtern viele Arbeitsabläufe. Damit die ständige Erreichbarkeit nicht zur Falle wird, gibt Lothar Seiwert, Experte für Zeitmanagement, Tipps:

Planen Sie Ihre Zeit: Idealerweise nutzen Sie dafür ein Zeitplanbuch oder ein Smartphone. Niederschreiben sollten Sie alles, was Sie an einem Tag erledigen wollen und was vom Vortag übrig geblieben ist. Das dauert durchschnittlich acht Minuten, hilft aber durch den strukturierten Tagesablauf bis zu einer Stunde Zeit einzusparen.

Setzen Sie Prioritäten: Unterwerfen Sie sich nicht dem Diktat der Dringlichkeit, sondern fokussieren Sie klar auf Ihre eigenen Ziele.

Machen Sie Pausen: Pausen sind keine Zeitverschwendung. Wenn Sie Energie auftanken, können Sie Ihre Produktivität steigern.

Legen Sie eine Stille Stunde ein: Störungen verschlingen viel Zeit. Reservieren Sie sich deshalb täglich eine Stunde, in der Sie für niemanden zu sprechen sind und konzentriert arbeiten können.

Kleben Sie nicht an festen Zeiten: Tauschen Sie ruhig mal das Büro gegen den Park oder ein Café. Das macht den Kopf frei. Mit modernen Kommunikationsmitteln bleiben Sie erreichbar.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Buchtipp

Buchtipp: Ein Ohr für die Kunden

Manche Unternehmen verlangen ihren Kunden einiges ab: Sie sind über das Firmentelefon nicht erreichbar, E-Mails bleiben unbeantwortet und auch Nachrichten auf der Mailbox des Handys werden ignoriert. Wie Firmen lernen können, mit den Anforderungen moderner Kommunikationstechnik richtig umzugehen, erklärt das Buch "Die Erreichbarkeitsfalle".

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Fünf einfache Tipps zum Zeitsparen

Raus aus der Stressfalle!

Sind Sie auch rund um die Uhr im Einsatz und kommen vor lauter Anrufen, E-Mails und Gesprächen zu nichts anderem mehr? Dann ist es Zeit für ein paar drastische Schritte. Ihr neues Motto: Kommunikation ist wichtig - aber alles zu seiner Zeit!

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Tipp: Mit den eigenen Kräften wirtschaften

Tipp: Mit den eigenen Kräften wirtschaftenTipp: Mit den eigenen Kräften wirtschaften

Nach dem Start in die Selbstständigkeit ist man stark motiviert und bereit, unzählige Arbeitsstunden in den Aufbau des eigenen Betriebs zu investieren. Fleiß allein ist jedoch kein Garant für den Erfolg.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Der verflixte Briefumschlag

Als hätte der Teufel seine Finger im Spiel. Ob Chef oder Mitarbeiter: Kaum dass der kleine Umschlag unten am Bildschirm erscheint, zuckt auch schon die Maus. Was tun gegen die elektronische Versuchung?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.