Neuer Vorschlag des Ländergremium: Der Meister soll lieber durch den "Junior Professional" ergänzt werden.
Foto: 1STunningART - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Sind Meister nur Junior Professionals?

Den Bachelor Professional als Ergänzung zum Meistertitel hält ein Bundesratsausschuss für verfassungswidrig und macht einen neuen Vorschlag. Das Handwerk reagiert mit Unverständnis.

Mit dem „Bachelor Professional“ will die Bundesregierung eine ergänzende Bezeichnung für den Meister einführen – so sieht es der Gesetzentwurf der Bundesregierung vor.

Die 4 wichtigsten Antworten zum „Bachelor Professional“

Die Pläne der Bundesregierung, den Bachelor Professional ergänzend zum Meister einzuführen, sorgen im Web für Diskussionen. Doch was bringt das für das Handwerk?
Artikel lesen >

Doch diese Pläne kommen nicht überall gut an: Der Kulturausschuss des Bundesrates lehnt den Begriff „Bachelor Professional“ entschieden ab. Dafür nennt er zwei Gründe:

  • Die Abschlussbezeichnung „Bachelor Professional“ werde dem Meister nicht gerecht, heißt es in einer Empfehlung des Ländergremiums. Begründung: Der Begriff werde „eher mit fachtheoretischem Wissen verknüpft“, den Meister zeichne aber „berufliche Handlungskompetenz“ aus.
  • Außerdem habe ein Gutachten ergeben, dass die Bezeichnung „Bachelor Professional“ verfassungswidrig sei.

Der Bundesratsausschuss hat auch einen Gegenvorschlag unterbreitet: Demnach soll der Meistertitel durch die Bezeichnung „Junior Professional“ ergänzt werden.

Beim Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) stößt das auf Unverständnis: „Das käme einer Abwertung der beruflichen Bildung und ihrer Abschlüsse gleich“, kritisiert Generalsekretär Holger Schwannecke. Er fordert, dass sich der Bundestag dem Druck nicht beugen solle. Und dafür liefert er auch Argumente: Der Meister und der akademische Bachelor seien im Deutschen Qualifizierungsrahmen auf einem Niveau eingestuft, so Schwannecke.

Was halten Sie von der Bezeichnung „Junior Professional“ als Ergänzung zum Meistertitel? Kommentieren Sie hier oder schreiben Sie uns an redaktion@handwerk.com.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com halten wir Sie auf dem Laufenden. Hier geht’s zum kostenlosen Abo.

Auch interessant:

Was handwerk.com-Leser vom „Bachelor Professional“ halten

Mit dem „Bachelor Professional“ will das Bundeskabinett eine ergänzende Bezeichnung für den Meister einführen. Viele handwerk.com-Leser sehen die Pläne kritisch.
Artikel lesen >

Wird der Meister bald Berufsbachelor?

Die Bundesbildungsministerin will für berufliche Fortbildungsabschlüsse drei neue Bezeichnungen einführen. Das Ziel: mehr Klarheit und bessere Vergleichbarkeit – auch im Handwerk.
Artikel lesen >

Leserstimmen zum „Junior Professional“

„Komplette Diskriminierung des Meistertitels“

Ein Bundesratsausschuss will für Meister den alternativen Titel „Junior Professional“ einführen. handwerk.com-Leser sind empört.

Der ZDH-Generalsekretär zum „Bachelor Professional“

Die 4 wichtigsten Antworten zum „Bachelor Professional“

Die Pläne der Bundesregierung, den Bachelor Professional ergänzend zum Meister einzuführen, sorgen im Web für Diskussionen. Doch was bringt das für das Handwerk?

Azubi-Mindestlohn und „Bachelor Professional“

Bundestag beschließt Reform der Berufsbildung

Einführung des Azubi-Mindestlohns und die Einführung von Bezeichnungen wie dem „Bachelor Professional“. Das soll 2020 auf das Handwerk zukommen.

Politik und Gesellschaft

Was handwerk.com-Leser vom „Bachelor Professional“ halten

Mit dem „Bachelor Professional“ will das Bundeskabinett eine ergänzende Bezeichnung für den Meister einführen. Viele handwerk.com-Leser sehen die Pläne kritisch.