Foto: BilderBox.com

Steuern

So beantragen Sie Ihr Elster-Zertifikat

Umsatzsteuer-Voranmeldung und Lohnsteueranmeldungen mit Elster? Das geht bald nur noch mit elektronischem Zertifikat. Ein Selbstversuch zeigt: Planen Sie Zeit ein für technische Probleme und den Briefträger. Hier unsere Praxistipps!

Steueranmeldungen müssen Unternehmer, Selbstständige und Arbeitgeber schon jetzt elektronisch dem Finanzamt melden. Ab 2013 ist das jedoch nur noch mit einem elektronischen Zertifikat möglich.

Allerdings warnt die Finanzverwaltung: Wer sich erst am Jahresende registriert, muss mit Wartezeiten rechnen. Darum empfiehlt der Fiskus, sich schon jetzt zu registrieren.

Das empfehle ich auch, denn ein Selbstversuch zeigt: Das Anmelde-Prozedere hat es in sich. Sie sollten sich etwas Zeit dafür nehmen und hellwach dabei sein!

1. Hier melden Sie sich an

Los geht es schon mit der Suche nach Infos, wie das System funktioniert und wo man sich anmelden muss. Ich erspare Ihnen das Gesuche auf elster.de, hier sind die direkten Links:

Infos zur Authentifizierungspflicht finden Sie hier.

Erstmalig registrieren können Sie sich hier.

Später anmelden können Sie sich hier.

2. Entscheiden Sie sich für eine Variante

Wenn Sie sich unter https://www.elsteronline.de/eportal/eop/auth/Registrierung.tax registrieren, haben Sie drei Varianten zur Auswahl:

  • das Basis-Zertifikat: Auf Ihrem Rechner wird eine passwortgesicherte Datei abgelegt, die Sie auch auf anderen Rechnern nutzen können. Kostet nichts, angeblich "hohe Sicherheit".
  • das Zertifikat auf dem Sicherheitsstick: Sie erhalten einen USB-Stick mit dem Zertifikat, den Sie im Elster-Shop kaufen müssen. Vorteil: Die Sicherheit ist höher. Nachteil: kostet 41 Euro.
  • Signatur-Karte: Deren Sicherheit ist noch höher zu bewerten. Die Bedienung ist "komplex". Dafür kostet es aber auch mehr – je nach Kartenanbieter plus Kartenlesegerät 50 bis 150 Euro.

Ich habe mich für ein kostenloses Basis-Zertifikat entschieden.

Wenn Elster Probleme mit Java hat

3. Mit welchem Browser arbeiten Sie?

Auch wenn Sie ein Fan vom Firefox oder Opera sind: Nehmen Sie für Elster den Internet Explorer! Zwei Gründe:

  • Elster wies beim Selbstversuch darauf hin, dass die "Funktionalität" für die gerade erschienene Version Firefox 15 nicht garantiert werde.
  • Außerdem arbeitet Elster bei der Registrierung und bei jeder Anmeldung mit einem Java-Plugin. Auf unserem Test-Rechner war die aktuellste Variante des Plugin zwar installiert. Trotzdem funktionierte es nicht, nach 3 Minuten bemängelt Elster, das Plugin fehle. Beim ersten Versuch (noch mit einem Firefox 14) half noch das Leeren des Browser-Caches – aber schon beim zweiten Versuch (Firefox) genügte das auch nicht.

4. Probleme mit Java?

Ein Problem mit Java erkennen Sie sehr schnell: Elster prüft erst einmal Ihre "Systemkompatibilität". Wenn das nicht in wenigen Sekunden abgeschlossen ist, können Sie nach unserer Erfahrung davon ausgehen, dass sie nach rund 3 Minuten einen Hinweis erhalten, dass Ihnen ein aktuelles Java-Plugin fehlt.

Ob das wirklich so ist, oder ob – wie in meinem Fall – Elster einfach nur spinnt, können Sie auf einer Website von Java selbst testen: http://www.java.com/de/download/testjava.jsp

Wenn Ihr Plugin aktuell ist, könnte es helfen, den Browser-Cache zu leeren. Tipps zum Cache finden Sie hier: http://www.java.com/de/download/help/webcache.xml. Im Explorer half das jedenfalls.

PIN für Elster vergessen? Zurück auf Start!

5. Persönliches oder Organisationszertifikat?

Im nächsten Schritt müssen Sie sich bei der Elster-Zertifizierung für die Art des Zertifikats entscheiden: Da es um Ihren Betrieb geht, ist das etwas umständlich klingende "nicht-persönliche" Zertifikat die richtige Wahl.

6. Unterschätzen Sie nicht die Sicherheitsabfrage!

Wenn Sie sich registrieren, werden erst einmal nur ein paar Basis-Daten abgefragt: Name, E-Mail-Adresse, Steuernummer usw.

Sehr wichtig: Es gibt eine Sicherheitsabfrage. Diese Abfrage und die Antwort sollten Sie sich unbedingt notieren! Die Antwort ist wichtig, falls Sie Ihre PIN mal vergessen. Mithilfe der Sicherheitsabfrage können Sie zwar nicht Ihre PIN zurücksetzen – das sieht das System nicht vor. Aber Sie können damit zumindest Ihr Benutzerkonto löschen – zum Beispiel, wenn Sie die PIN vergessen haben und deswegen ein neues Konto anlegen müssen.

7. Abwarten: Sie bekommen Post – so richtig im Umschlag!

Nun erhalten Sie von Elster nicht nur eine E-Mail mit einer Aktivierungs-ID, sondern auch einen Hinweis, dass Sie in den nächsten Tagen zusätzlich einen Aktivierungs-Code mit der Post bekommen.

Für die Sicherheit ist das sinnvoll – aber auch ein guter Grund, mit der Zertifizierung nicht bis Silvester zu warten. Denn es kann bis zu zwei Wochen dauern, bis Sie den Umschlag mit dem Code bekommen.

Sehr wichtig: Heben Sie die E-Mail mit der Aktivierungs-ID auf! Drucken Sie sie aus und heften Sie sie irgendwo gut ab. Denn ohne ID nutzt Ihnen auch der Code nichts – und dann durchlaufen Sie das ganze Prozedere noch einmal.

8. Probleme mit der PIN?

Wenn Sie das Schreiben vom Finanzamt mit dem Aktivierungs-Code haben, können Sie nun endlich Ihr Zertifikat mit dem Code und der ID aktivieren.

Danach sollen Sie sich eine PIN ausdenken. Aber bevor Sie das machen, sollten Sie sich zur Sicherheit den angezeigten Speicherort der Zertifikatsdatei notieren – oder ausdrucken. Der wird nämlich direkt über dem Eingabefeld für die PIN angezeigt.

Tipps für die eigene PIN: Nach unserer Erfahrung sollten Sie

  • sich zunächst für eine einfache PIN entscheiden – die können Sie später noch ändern,
  • sich diese PIN notieren, denn ohne PIN geht nichts, dann können Sie das Konto bestenfalls noch löschen und ein neues anlegen,
  • auf Sonderzeichen in der PIN erst einmal verzichten

Der Grund für diesen Aufwand? Ich hatte es mit einer 8-stelligen PIN mit einem Mix aus Groß- und Kleinbuchstaben und einem Sonderzeichen probiert – was laut Elster-Website alles problemlos funktionieren soll. Die PIN habe ich zuerst notiert und dann eingegeben – natürlich zweimal, wie das zur Sicherheit üblich ist.

Und was passiert? Genau: Als ich mich wieder anmelden will, lässt Elster mich nicht rein. Angeblich die falsche PIN – kann nicht sein, Mist! Und dann auch noch die Antwort auf die Sicherheitsabfrage vergessen und nirgendwo notiert – Doppelmist! Da kann ich nur noch einmal von vorne anfangen – natürlich inklusive Java-Probleme und Warten auf den Briefträger.

Nur noch eine Hürde bis zum Elster-Zertfikat!

9. Problem mit der Anzeige

Direkt nach der Eingabe der PIN fragt Elster dann noch einmal den Aktivierungs-Code ab. In meinem zweiten Versuch mit dem unschönen Nebeneffekt, dass die Eingabe des Codes teilweise einfach nicht angezeigt wurde. Anscheinend hatte das System die Daten zwar erfasst, aber einfach nicht gezeigt. Denn beim Klick auf "weiter" nahm Elster den Code an.

10. Hurra! Ich bin Elster-zertifiziert!

Der ganze Spaß hat mich rund 3 Stunden gekostet – vor allem wegen der nervigen Kompatibilitätsprüfungen und Java-Probleme und der nicht funktionierenden PIN.

Vielen Dank auch, liebe Technik!

Naja, zugegeben: Die mehrfachen vergeblichen Versuche, das Konto zu löschen, gehen allerdings auf meine Kappe – ich hätte mir die Sicherheitsabfrage wirklich notieren sollen.

IT-Sicherheit

Passwort-Manager: Entlastung fürs Hirn

Komplizierte Passwörter für jedes Nutzerkonto. Was die Sicherheit im Netz verlangt, ist ein Alptraum für jedes Gedächtnis. Passwort-Manager versprechen Abhilfe. Welchen Programmen darf man vertrauen?

Steuern

Sichern Sie Ihr Elster-Zertifikat!

Wo finde ich das Elster-Zertifikat? Gute Frage, wenn der PC neu ist und man dringend die Umsatzsteuervoranmeldung bei ElsterOnline abgeben muss. Ein Praxistipp – aus eigener Erfahrung.

Steuern

Digitale Buchführung: Wie rechtssicher ist Ihre Software?

Digitale Buchführung und Archivierung? Ulrich Koch wähnte sich mit seiner Software auf der sicheren Seite. Bis sich ein Betriebsprüfer das Programm genauer anschaute.

Steuern

Kassen aufrüsten bis 2020: Noch fehlt die Technik!

Bis Anfang 2020 müssen Betriebe elektronische Kassen mit einer zertifizierten Sicherheitseinrichtung aufrüsten. Doch es gibt ein Problem – und eine Ausnahmeregelung.